Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metabolomics - Neue Querschnittstechnologie der Life Sciences

12.02.2010
Eine noch junge Wissenschaft steht vor dem Durchbruch - Metabolomics. Ihre Technologien und Anwendungen sind in den Life Sciences bereits heute wichtige Impulsgeber.

Die Technische Universität München (TUM) und das Helmholtz Zentrum München laden Journalisten zu einem kostenlosen Workshop ein: Machen Sie sich mit den Methoden der Metabolomics vertraut und lassen Sie sich von Experten zeigen, in welchen Lebensbereichen sie Anwendung finden.

Metabolomics erforscht die charakteristischen Stoffwechseleigenschaften von Lebewesen. Die junge Querschnittstechnologie kommt in allen Bereichen der Lebenswissenschaften zum Einsatz. Die Erfassung von Stoffwechselprofilen dient dabei der Grundlagenforschung wie auch als Diagnosewerkzeug: Mit Metabolomics untersuchen Ernährungsforscher etwa die Auswirkung von Nahrungsmittelinhaltsstoffen wie sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamin C oder Omega3-Fettsäuren auf den Stoffwechsel. Mediziner finden mit dieser Methode auf Stoffwechselebene Hinweise, warum Krankheiten wie Diabetes, Rheuma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen entstehen.

Wir laden Sie ein, sich mit den dahinter stehenden Methoden und ausgewählten Anwendungen vertraut zu machen. Am 10. März 2010 bietet die TUM gemeinsam mit dem Helmholtz Zentrum München einen halbtägigen Presseworkshop an. Tauchen Sie auf dem Campus in Neuherberg und am TUM-Standort Weihenstephan in das neue Thema ein: Nach einer Einführung werden Ihnen Metabolomics-Forscher in vier verschiedenen Laboren ihre Arbeiten aus erster Hand vorstellen. Die Teilnahme am Presseworkshop ist kostenlos, im Anschluss an die Veranstaltung haben Sie Gelegenheit für individuelle Interviews.

Wer das Thema Metabolomics vertiefen möchte, hat ab dem Nachmittag die Möglichkeit, beim Symposium "Metabolomics & More - The Impact of Metabolomics on the Life Sciences" internationale Top-Experten persönlich kennen zu lernen. Die dreitägige Veranstaltung, die vom Zentralinstitut für Ernährungs- und Lebensmittelforschung der TU München gemeinsam mit dem Helmholtz Zentrum München und der Munich Functional Metabolomics Initiative veranstaltet wird, startet nach dem Presseworkshop und ist für die Teilnehmer ebenfalls kostenlos.

Zum Workshop melden Sie sich bitte bis zum 2. März unter bodicky@zv.tum.de verbindlich an. Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie TV-Kameras oder Radio-Equipment mitbringen und ob Sie auch an dem Symposium teilnehmen werden.

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://portal.mytum.de/welcome

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften