Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontaktmaterialien in der Nahrungskette

22.07.2011
Wie sicher sind Materialien und Gegenstände, die mit Lebensmitteln, Futtermitteln und Lebensmittel liefernden Tieren in Kontakt kommen?

Statusseminar am BfR zu Kontaktmaterialien in der Nahrungskette

Materialien, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, müssen spezielle gesetzliche Sicherheitsanforderungen erfüllen. Es dürfen aus ihnen keine Stoffe in das Lebensmittel übergehen, die die Gesundheit der Verbraucherinnen und Verbraucher schädigen können. Für Materialien, die mit Futtermitteln in Kontakt kommen, gibt es solche speziellen Regelungen nicht.

In dem Statusseminar „Kontaktmaterialien in der Nahrungskette“ stellten sich rund 50 Expertinnen und Experten aus Universitäten, Forschungseinrichtungen, Verbänden, Industrie, Bundes- und Landesbehörden im Juli am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin die Frage, ob durch Stoffe, die bei der Produktion, Lagerung und Verarbeitung von Futtermitteln in das Futtermittel übergehen können, von dort auf das Tier und nicht zuletzt durch den Verzehr tierischer Produkte auch auf den Menschen, ein Risiko besteht. „Wir müssen prüfen, ob es erforderlich und möglich ist, Regelungen aus dem Lebensmittelbereich auf Futtermittel zu übertragen“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel.

Das Statusseminar am BfR hatte das Ziel, Erkenntnisse zu einem möglichen Übergang von Stoffen aus Kontaktmaterialien in Lebens- und Futtermitteln entlang der Nahrungskette zu gewinnen. Während es für Lebensmittel, außer dem gesetzlichen Gebot der Lebensmittelsicherheit, in vielen Bereichen detaillierte Regelungen zum Übergang von Stoffen aus Kontaktmaterialien gibt, z.B. Weichmacher und Mineralöle, gelten für Futtermittel derartige Detailregelungen nicht.

Während der Produktion, Verarbeitung und Lagerung kommen Lebens- und Futtermittel jedoch mit einer Vielzahl an Materialien in Berührung. So wird das Getreide auf dem Feld mit dem Mähdrescher geerntet. Dabei kann es zu einem Abrieb von Metall- oder Kunststoffpartikeln sowie Farbbestandteilen kommen. Bei der Lagerung in Silos ist es denkbar, dass Stoffe aus den Silowänden in das Getreide übergehen. Bei der Futtermittelverarbeitung z.B. in Mischfutterwerken können über metallischen Abrieb Stoffe in das Futtermittel gelangen. Werden dem Futtermittel aus Konservierungsgründen Zusatzstoffe zugesetzt, könnten diese bewirken, dass sich aus der Verpackung Stoffe lösen und in das Futtermittel übergehen.

Tiere, die zur Gewinnung von Lebensmitteln gehalten werden, nehmen möglicherweise über Materialien in ihrer Lebensumgebung unerwünschte Stoffe auf. Materialien, die für Stalleinrichtungen genutzt werden, werden häufig von den Tieren „bearbeitet“, so dass bestimmte Stoffe von den Tieren aufgenommen werden können. Aus Tierschutzgründen wird den Tieren häufig Beschäftigungsmaterial aus Metall oder Kunststoff angeboten. Auch aus diesen Gegenständen können die Tiere Stoffe aufnehmen. Es stellt sich nicht nur die Frage der gesundheitlichen Auswirkungen auf das Tier, sondern auch der Anreicherung im Lebensmittel tierischen Ursprungs.

Im Verlauf des Statusseminars wurden Stoffe identifiziert, die für einen Eintrag aus Kontaktmaterialien in die Nahrungskette von Bedeutung sein könnten, aber auch Bereiche ermittelt, die kaum Eintrittswege bieten. Erste Angaben über Standzeiten von technischen Einrichtungen zur Lebens- und Futtermittelbe- und -verarbeitung (Verschleiß, Abrieb) wurden aufgezeigt, und werden im Nachgang der Veranstaltung weiter verfolgt. Bei Futtermittelverpackungen werden offenbar bereits die Regelungen aus dem Lebensmittelbereich angewandt. Spezielle Fragestellungen im Nachgang der Veranstaltung wie auch offene Themen für weitere Veranstaltungen, z.B. Kontakt von Lebensmitteln und Futtermitteln mit Materialien bei Lagerung und Transport, Bilanzierung von Stoffen bei der Lebensmittel- und Futtermittelherstellung, Übertragbarkeit von Modellen zur Berechnung des Stoffübergangs aus Kontaktmaterialien von Lebensmitteln auf Futtermittel, Betrachtung des Beschäftigungsmaterials als Konkurrenzprodukt zur Stalleinrichtung (z.B. Futtertrog, Tränke) sowie Eintrag von bioziden Wirkstoffen über Kontaktmaterialien, die mit Biozid-Produkten (z.B. Desinfektionsmitteln) behandelt wurden, wurden erörtert. Konzepte für die Abschätzung des Eintrags von Bioziden über Kontaktmaterialien werden derzeit auf EU-Ebene im Rahmen von Leitfäden erarbeitet.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics