Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klein, aber unentbehrlich: Internationaler Workshop zu Diskurspartikeln

06.07.2012
Sprachwissenschaftliche Tagung des Iberoamerika-Zentrums und des Seminars für Übersetzen und Dolmetschen

Ein internationaler sprachwissenschaftlicher Workshop zum Thema Diskurspartikeln findet am 11. und 12. Juli 2012 an der Universität Heidelberg statt. Der Workshop „Discourse Particles and Information Processing in Romance Languages“ soll aktuelle Fragen der Diskurspartikelnforschung aus kognitiver, sprachübergreifender, textueller und historischer Sicht beleuchten.

Veranstalter sind das Iberoamerika-Zentrum (IAZ) und das Seminar für Übersetzen und Dolmetschen der Ruperto Carola in Kooperation mit dem Institute for Culture and Society der Universidad de Navarra und dem Europäischen Zentrum für Sprachwissenschaften in Mannheim. Zu der Veranstaltung werden etwa 50 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet.

Unter Diskurspartikeln versteht man lexikalische Elemente, die zwar über keine konzeptuelle Bedeutung verfügen, aber dennoch einen wesentlichen Beitrag zur Informationsverarbeitung leisten, indem sie das Verständnis des Hörers steuern, sodass er die eigentliche Absicht des Sprechers erkennt. Beispiele sind im Deutschen Wörter wie ja, bloß, denn, aber, jedoch. „Nachdem die Forschung Diskurspartikeln lange als Füllwörter oder lexikalische Pausen und somit als überflüssige Textelemente betrachtet hat, bilden sie heute einen Schwerpunkt in der Diskursanalyseforschung“, erklärt der Direktor des IAZ, Prof. Dr. Óscar Loureda.
An dem Workshop nehmen Experten teil, die sich mit der Beschreibung und Analyse der Diskurspartikeln in romanischen Sprachen, darunter hauptsächlich Spanisch, Katalanisch, Französisch und Italienisch, sowie deren Kontrastierung mit germanischen Sprachen wie Deutsch und Englisch befassen.

„Das Symposium soll vor allem ein Diskussionsforum für die grundlegenden Fragen der heutigen Forschung auf diesem Gebiet sein“, erklärt Prof. Loureda. „Der Dialog zwischen Vertretern verschiedener methodischer und theoretischer Ansätze soll das Wissen über die Elemente vertiefen, die eine wesentliche Rolle beim Spracherwerb und in der Fremdsprachendidaktik sowie in der Theorie und Praxis des Übersetzens und Dolmetschens spielen.“ Bei dem Workshop werden auch Nachwuchswissenschaftler ihre Studien vorstellen und ihre Arbeit mit erfahrenen Forschern diskutieren. Das Symposium richtet sich an Dozenten, Forscher, Doktoranden und Masterstudenten, die an der Diskurspartikelnforschung, an textlinguistischen Fragestellungen und allgemein an der Diskursanalyse interessiert sind.

Das Programm ist im Internet unter http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/neuphil/iask/sued/iaz/congresomd.html zu finden.

Kontakt:
Prof. Dr. Óscar Loureda
Iberoamerika-Zentrum
Telefon (06221) 54-7230
oscar.loureda@iued.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/neuphil/iask/sued/iaz/congresomd.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Neue Materialien – neue Testanforderungen
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie