Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Junge Akademie fördert den Dialog des weltweiten wissenschaftlichen Nachwuchses mit einem Workshop in Berlin

12.02.2010
Vom 14. bis 16. Februar 2010 organisiert die Junge Akademie einen internationalen Workshop, auf dem die Einrichtung einer "Global Young Scientists Academy (GYSA)" diskutiert wird. An dem Workshop nehmen über vierzig Nachwuchswissenschaftler aus 28 Ländern teil.

Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in der ganzen Welt sehen sich vielfältigen Hindernissen ausgesetzt bei der Wahrung ihrer wissenschaftlichen Unabhängigkeit und dem Aufbau internationaler Netzwerke. Weltweit unterliegen zahlreiche exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Beschränkungen oder Behinderungen ihrer Arbeit - sei es durch Unterentwicklung, Überregulierung oder überholte Traditionen.

Überregionale und nationale Institutionen des wissenschaftlichen Nachwuchses wie die Junge Akademie tragen dazu bei, dem exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs eine Stimme zu geben, wissenschaftlichen Fortschritt zu sichern sowie interdisziplinäre Forschung und den Dialog mit der Gesellschaft zu stärken.

Auf einem internationalen Workshop wird in der kommenden Woche in Berlin beraten, wie der wissenschaftliche Nachwuchs weltweit unterstützt werden kann und sich die interdisziplinäre wie internationale Zusammenarbeit intensivieren lässt. Der Workshop wird durch die Junge Akademie organisiert und will einen Weg aufzeigen, der zur Gründung einer "Global Young Scientists Academy (GYSA)" führen soll. Eingeladene Redner sind neben zahlreichen Nachwuchswissenschaftlern aus aller Welt der designierte Präsident der Leopoldina Jörg Hacker, der Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) Günter Stock und der Ko-Sprecher des InterAcademy Panels on International Issues (IAP) Howard Alper.

Tilman Brück, Sprecher des Vorstands der Jungen Akademie, über die Erwartungen an den Workshop: "Die Welt braucht die Kreativität und den Enthusiasmus junger Wissenschaftler, um die massiven Herausforderungen der heutigen Welt zu meistern. Zugleich sehen sich Nachwuchswissenschaftler weltweit mit ähnlichen Problemen konfrontiert: Denken in Hierarchien, abhängige Forschung, fehlende Finanzierung und geringes soziales Ansehen wissenschaftlicher Karrieren. GYSA wird helfen mit diesen Herausforderungen umzugehen, indem junge Wissenschaftler ohne Ansehen ihrer Herkunft oder ihres Arbeitslandes zusammenarbeiten. GYSA wird die erste internationale Institution sein, die den globalen Anliegen von Nachwuchswissenschaftlern eine Stimme geben wird."

Der GYSA-Workshop findet statt vom 14.-16. Februar 2010 im Aquino Hotel Conference Center (Hannoversche Straße 5, 10115 Berlin). Die Veranstaltung wurde durch die großzügige Unterstützung durch die Nationale Akademie der Wissenschaften - Leopoldina, die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und das InterAcademy Panel on International Issues (IAP) ermöglicht.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Tilman Brück, Sprecher des Vorstands der Jungen Akademie, E-Mail: tbrueck@diw.de, Tel.: +49 (0)162/1052159.

Die Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina ist eine Institution zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Ihre Mitglieder, 50 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen, widmen sich dem interdisziplinären Diskurs und engagieren sich an den Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft.

Dr. Tobias Jentsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.diejungeakademie.de/gysa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten