Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationskurs vermittelt Erkenntnisse aus langjähriger Forschungstätigkeit

19.04.2012
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI bietet künftig zweimal im Jahr einen Innovationskurs an.
Die Weiterbildung baut auf dem umfassenden Wissen des Fraunhofer ISI in der Innovationsforschung auf und vermittelt anhand verschiedener Module Erkenntnisse der eigenen, langjährigen Forschungstätigkeit. Die erste Möglichkeit zur Teilnahme besteht vom 9. bis zum 11. Mai 2012 in Karlsruhe.

Als eines der größten Innovationsforschungsinstitute in Deutschland möchte das Fraunhofer ISI mit diesem Angebot das Verständnis für systemische Aspekte von Innovationsprozessen wecken. Der Kurs greift die Vielschichtigkeit des Innovationsbegriffs auf und bietet im Rahmen einzelner Module einen vertieften Einblick in unterschiedliche Themenbereiche. Das Programm des Innovationskurses betont die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Teilsystemen nationaler Innovationssysteme.

Inhalt sind zunächst allgemeine theoretische und praktische Fragen der Innovationsforschung. Darauf aufbauend werden aktuelle Ergebnisse der Forschungsaktivitäten des Instituts im Rahmen von weiteren Modulen aufbereitet und in einen systemischen Kontext gebracht. Insgesamt können neun Module miteinander kombiniert werden. Der so aufgebaute Kurs bietet größtmögliche Flexibilität. Ausgearbeitet werden die Module von Experten des jeweiligen Themengebietes.

Die Dozenten sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fraunhofer ISI, die sich kontinuierlich und intensiv mit den jeweiligen Themen wissenschaftlich beschäftigen. Sie ergänzen das theoretische und praktische Wissen des Fraunhofer ISI d urch Beispiele aus ihrer Arbeit.

Der für maximal 15 Personen konzipierte Kurs richtet sich in erster Linie an Personen, die mit Aufgaben aus dem Bereich Innovationsförderung, Technologie- und Innovationspolitik, Innovationsmanagement oder der Gestaltung und Finanzierung von Innovationsprozessen betraut sind. Darüber hinaus sind Projektmanager, interessierte Ingenieure und Naturwissenschaftler sowie Studierende aus verwandten Themenfeldern angesprochen.
Stattfinden wird der Kurs zweimal im Jahr an festen Terminen. Zudem bietet das Fraunhofer ISI individuell gestaltete Kurse auf Anfrage an. Nähere Informationen zu den einzelnen Kursmodulen, Daten und Kosten finden sich unter http://www.isi-innovation-training.de. Anfragen per E-Mail bitte an info@isi-innovation-training.de.

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi-innovation-training.de/
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/service/presseinfos/2012/pri12-06.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Virtuelle Welten: Forschungstrends in der mobilen 3D-Datenerfassung
30.11.2016 | Fraunhofer IPM

nachricht Workshop Biodegradierbare Schichten für Verpackung und Medizin
24.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy