Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationskurs vermittelt Erkenntnisse aus langjähriger Forschungstätigkeit

19.04.2012
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI bietet künftig zweimal im Jahr einen Innovationskurs an.
Die Weiterbildung baut auf dem umfassenden Wissen des Fraunhofer ISI in der Innovationsforschung auf und vermittelt anhand verschiedener Module Erkenntnisse der eigenen, langjährigen Forschungstätigkeit. Die erste Möglichkeit zur Teilnahme besteht vom 9. bis zum 11. Mai 2012 in Karlsruhe.

Als eines der größten Innovationsforschungsinstitute in Deutschland möchte das Fraunhofer ISI mit diesem Angebot das Verständnis für systemische Aspekte von Innovationsprozessen wecken. Der Kurs greift die Vielschichtigkeit des Innovationsbegriffs auf und bietet im Rahmen einzelner Module einen vertieften Einblick in unterschiedliche Themenbereiche. Das Programm des Innovationskurses betont die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Teilsystemen nationaler Innovationssysteme.

Inhalt sind zunächst allgemeine theoretische und praktische Fragen der Innovationsforschung. Darauf aufbauend werden aktuelle Ergebnisse der Forschungsaktivitäten des Instituts im Rahmen von weiteren Modulen aufbereitet und in einen systemischen Kontext gebracht. Insgesamt können neun Module miteinander kombiniert werden. Der so aufgebaute Kurs bietet größtmögliche Flexibilität. Ausgearbeitet werden die Module von Experten des jeweiligen Themengebietes.

Die Dozenten sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fraunhofer ISI, die sich kontinuierlich und intensiv mit den jeweiligen Themen wissenschaftlich beschäftigen. Sie ergänzen das theoretische und praktische Wissen des Fraunhofer ISI d urch Beispiele aus ihrer Arbeit.

Der für maximal 15 Personen konzipierte Kurs richtet sich in erster Linie an Personen, die mit Aufgaben aus dem Bereich Innovationsförderung, Technologie- und Innovationspolitik, Innovationsmanagement oder der Gestaltung und Finanzierung von Innovationsprozessen betraut sind. Darüber hinaus sind Projektmanager, interessierte Ingenieure und Naturwissenschaftler sowie Studierende aus verwandten Themenfeldern angesprochen.
Stattfinden wird der Kurs zweimal im Jahr an festen Terminen. Zudem bietet das Fraunhofer ISI individuell gestaltete Kurse auf Anfrage an. Nähere Informationen zu den einzelnen Kursmodulen, Daten und Kosten finden sich unter http://www.isi-innovation-training.de. Anfragen per E-Mail bitte an info@isi-innovation-training.de.

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi-innovation-training.de/
http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/service/presseinfos/2012/pri12-06.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie