Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptverkehrsstraßen und integrierte Innenstadtentwicklung

22.10.2013
Terminhinweis: Difu-Seminar, 9. bis 10. Dezember 2013 in Berlin

Sie sind oft laut, grau und vom Durchgangsverkehr dominiert und dennoch auch immer lebendige Wohn- und Arbeitsorte, wichtig für die lokale Versorgung und die Erreichbarkeit im Quartier: Städtische Hauptverkehrsstraßen zeichnen sich durch eine intensive Überlagerung unterschiedlicher Nutzungsinteressen und Flächenansprüche im öffentlichen und privaten Raum aus.

Nicht zuletzt durch die „Renaissance der Innenstadt" entstehen derzeit wieder neue Chancen für Aufwertung und Revitalisierung dieser Straßenzüge. Gleichzeitig droht aber gerade die wachsende Beliebtheit der Innenstädte, Nutzungskonflikte in dicht bebauten Gebieten erst recht weiter zu verschärfen. Konkurrierende Verkehrsanforderungen und Aspekte der Stadtentwicklung müssen daher verträglich miteinander in Einklang gebracht werden, damit Straßenräume wieder als Motoren der Entwicklung von Stadtquartieren wirken können.

Neben der Verkehrsfunktion gewinnen Wohn- bzw. Aufenthaltsqualität und die gestalterische Aufwertung bei Strategien zur Entwicklung von Straßenräumen zunehmend an Bedeutung. Mittlerweile setzen hierfür auch Regelwerke und Richtlinien wie die Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen (RASt) neue Standards. Gleichzeitig erfordern auch die aktuellen gesetzlichen Grundlagen im Bereich Luftreinhalteplanung und Lärmminderungsplanung eine Verringerung der Emissionen in Hauptverkehrsstraßen und Ortsdurchfahrten.

Im Seminar werden daher u.a. folgende Fragen erörtert:

- Wie unterstützt die Umgestaltung von Hauptverkehrsstraßen die integrierte Innenstadtentwicklung?
- Wie können sich überlagernde Nutzungsansprüche im begrenzten Straßenraum und mit knappen Ressourcen ausgeglichen werden?
- Wie wird mit der Konzentration von Verkehrsfolgen (Lärm, Luftschadstoffe, Flächeninanspruchnahme, Verkehrsunfälle, Immobilienentwertung, …) umgegangen?
- Entstehen durch die neuen gesetzlichen und planerischen Vorgaben zusätzliche Gestaltungsspielräume, und wie können diese genutzt werden?
- Wie sehen Beispiele integrierter Flächennutzung aus, wie gelingen die Förderung des Umweltverbunds und die Reduktion des MIV?
- Wie gelingt die Einbindung wichtiger Akteurs- und Interessengruppen, welche Beteiligungs- und Planungsmethoden sind erfolgversprechend?
- Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es bei Umbaumaßnahmen?
- Welche Vision können wir für die Hauptverkehrsstraße der Zukunft entwickeln?
- Wie kann durch das Design von Hauptverkehrsstraßen und die Verteilung von Verkehrsflächen eine Verringerung von Emissionen erreicht werden?
- Wie gelingt bei Hauptverkehrsstraßen im Bestand die Aufwertung und Erhöhung der Aufenthaltsqualität und was bedeutet das für die Verkehrsfunktion?

- Wie lässt sich die Verkehrssicherheit von Hauptverkehrsstraßen erhöhen?

Neben der Darstellung aktueller Herausforderungen stehen vor allem gelungene Beispiele sowie wirksame Instrumente und Methoden im Mittelpunkt der Vorträge, Kontaktbörse und Arbeitsgruppen.

Leitung:
Dr.-Ing. Wulf-Holger Arndt, Wolfgang Aichinger, Deutsches Institut für Urbanistik
Teilnehmerkreis:
Führungskräfte aus den Bereichen Verkehrsplanung, ÖPNV-Aufgabenträgerschaft, Stadtentwicklung und Stadtplanung und Ratsmitglieder sowie von Busunternehmen und Projektträger-Gesellschaften
Programm mit Detailinfos und Konditionen:
http://www.difu.de/veranstaltungen/2013-12-09/hauptverkehrsstrassen-und-integrierte-innenstadtentwicklung.html
Veranstalter und Veranstaltungsort:
Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Zimmerstraße 1315
10969 Berlin
Ansprechpartnerin/Anmeldung:
Sylvia Bertz
Tel.: 030/39001-258
Fax.: 030/39001-268
E-Mail: bertz@difu.de
Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, kommunale Wirtschaft, Städtebau, soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut - mit einem weiteren Standort in Köln (Bereich Umwelt) - bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.
Vernetzen Sie sich mit uns über Facebook:
https://www.facebook.com/difu.de
Difu im informationsdienst wissenschaft (idw)
http://www.idw-online.de/de/pressreleases225
Difu-Portal zu kommunalen Themen:
http://www.kommunalweb.de

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de
http://www.difu.de/veranstaltungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie