Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsrisiken und Gesunderhaltung der Pädagogenstimme

17.02.2009
Darüber referiert die Wiener Universitätsprofessorin Berit Schneider-Stickler auf dem 7. Leipziger Symposium zur Kinder- und Jugendstimme, das sich den Wechselwirkungen zwischen Erwachsenen- und Kinderstimme widmet.

Sind Erwachsenenstimmen gute Leitbilder für die Kinderstimme? Was ist Segen, was ist Fluch? Wie Enkel ihre Großelterngeneration im Gesang unterrichten, wird nicht nur berichtet, sondern ein Seniorenchor aus Weimar zeigt, was dabei heraus kommt.

Zeit: 20. Februar 2009 bis 22. Februar 2009
Ort: Hochschule für Musik und Theater
"Felix Mendelssohn Bartholdy"
Grassistraße 8
Musikalischer Auftakt: Mädchenchor des Essener Domes unter Leitung von Prof. Raimund Wippermann. - Wann hat ein wissenschaftliches Symposium je einen so künstlerischen Anfang, der nicht nur musikalische Umrahmung, sondern zugleich das zentrale Thema der Veranstaltung wiederspiegelt?

Die Mädchen werden in Workshops zeigen, was Erwachsene beim Singen von Kindern lernen können. Das Leipziger Symposium zur Kinder- und Jugendstimme, das jetzt zum 7. Male stattfindet, widmet sich in diesem Jahr dem Thema Wechselwirkungen zwischen Erwachsenen- und Kinderstimme.

Das Symposium ist in diesem Jahr Teil des Veranstaltungsprogramms zum 600jährigen Jubiläum der Universität Leipzig. "Wir schätzen uns glücklich, mit unserem Symposium ein kleiner Baustein dieser beeindruckenden Tradition zu sein", sagt Oberarzt Dr. Michael Fuchs, Veranstalter des Symposiums und Leiter der Abteilung für Phoniatrie und Audiologie am Universitätsklinikum Leipzig.

Namhafte Vertreter verschiedener Professionen werden auf dem Symposium in einem interdisziplinären Forum den aktuellen Wissensstand in allgemeinverständlicher Weise darstellen und mit Kindern und Jugendlichen aus Leipzig und Düsseldorf sowie mit dem Publikum in Workshops praktisch arbeiten. Was eine gute trainierte Stimme zu leisten vermag, zeigt nicht nur der Mädchenchor des Essener Domes, sondern auch die Hannover Harmonists und ein generationen-übergreifendes Projekt der Hochschule für Musik Weimar.

Erwachsenenstimmen Vorbild für Kinderstimmen?

"In der täglichen Kommunikation zwischen Erwachsenen und Kindern nimmt die Stimme als Grundlage der Sprache und auch als eigener Träger von Informationen eine zentrale Position ein. Erwachsene sind stimmliche Vorbilder für Kinder und Jugendliche - im positiven wie im negativen Sinne", weiß Dr. Michael Fuchs.

"Das betrifft in vielfältiger Weise die Kommunikation sowohl zwischen Pädagogen und Schülern als auch zwischen Ärzten/Therapeuten und ihren Patienten in allen Altersstufen. Um diese Wechselwirkungen zwischen Erwachsenen- und Kinderstimmen zu verstehen, gilt es, deren Gemeinsamkeiten, aber auch deren altersspezifische Besonderheiten und die jeweiligen Bedingungen der Kommunikation zu berücksichtigen.

Auf diese Weise können sowohl die physiologische Entwicklung der "Stimme im Wachstum" als auch die Gesundheit der Pädagogen- und Therapeutenstimme sowie eine fruchtbare Beziehung zwischen beiden gefördert werden."

Welchen Risiken eine Pädagogenstimme ausgesetzt ist, wie man diese gesund halten, und wie man die geschädigte Stimme diagnostizieren kann - auch das sind Themen, mit denen man sich auf dem Symposium auseinandersetzt.

Die Enkelgeneration und Senioren

Dass es in gewissem Sinne auch umgekehrt sein kann, zeigt das Weimarer Projekt "Lebenslanges Lernen, auch für Stimmen! Die Enkelgeneration unterrichtet Senioren - ein Erfahrungsbericht aus Weimar" das Prof. Ulrike Rynkowski-Neuhof von der Weimarer Musikhochschule und prof. Gunter Berger, Leiter des MDR-Kinderchores, vorstellen. Der Workshop "Singanimation - generationsübergreifend..." mit Thomas Holland-Moritz aus Remscheid zeigt als Singanimation in Tönen, Texten und Bildern unter Einsatz von Elementen der Körper-Percussion und elementarer Bewegungsabläufe überzeugend, was das Zusammenwirken verschiedener Generationen erreichen kann.

Erstmals Medienpartnerschaft mit dem MDR

Wie auch in anderen Jahren ist das Symposium eine gut durchdachte Mischung zwischen Vorträgen, Workshops und Rundtischgesprächen. Erstmals allerdings wird es eine Medienpartnerschaft zwischen dem MDR und den Veranstaltern geben. Der Mitteldeutsche Rundfunk wird ausführlich über die Veranstaltung und deren Ergebnisse berichten und das Rundtischgespräch über Entwicklungswege ehemaliger Kinderchormitglieder mitgestalten und aufzeichnen.

Wer möchte, kann sich bei MDR Figaro am 22.02.2009 um 18:30 Uhr und am 22.03.2009 von 19:30 Uhr bis 21:30 anhören, was Experten zu ausgewählten Problemstellungen zu sagen haben.

Kooperationspartner der HNO-Klinik bei der Veranstaltung sind wie bereits in den vergangenen Jahren der Arbeitskreis Musik in der Jugend, die Hochschule für Musik und Theater Leipzig und der Bundesverband Deutscher Gesangspädagogen in einer intensiven und freundschaftlichen Zusammenarbeit von den ersten Ideen und der Konzeption bis zur Durchführung.

weitere Informationen:

Dr. Michael Fuchs
Telefon: 0341 97-21800
E-Mail: michael.fuchs@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/~hno

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie