Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsrisiken und Gesunderhaltung der Pädagogenstimme

17.02.2009
Darüber referiert die Wiener Universitätsprofessorin Berit Schneider-Stickler auf dem 7. Leipziger Symposium zur Kinder- und Jugendstimme, das sich den Wechselwirkungen zwischen Erwachsenen- und Kinderstimme widmet.

Sind Erwachsenenstimmen gute Leitbilder für die Kinderstimme? Was ist Segen, was ist Fluch? Wie Enkel ihre Großelterngeneration im Gesang unterrichten, wird nicht nur berichtet, sondern ein Seniorenchor aus Weimar zeigt, was dabei heraus kommt.

Zeit: 20. Februar 2009 bis 22. Februar 2009
Ort: Hochschule für Musik und Theater
"Felix Mendelssohn Bartholdy"
Grassistraße 8
Musikalischer Auftakt: Mädchenchor des Essener Domes unter Leitung von Prof. Raimund Wippermann. - Wann hat ein wissenschaftliches Symposium je einen so künstlerischen Anfang, der nicht nur musikalische Umrahmung, sondern zugleich das zentrale Thema der Veranstaltung wiederspiegelt?

Die Mädchen werden in Workshops zeigen, was Erwachsene beim Singen von Kindern lernen können. Das Leipziger Symposium zur Kinder- und Jugendstimme, das jetzt zum 7. Male stattfindet, widmet sich in diesem Jahr dem Thema Wechselwirkungen zwischen Erwachsenen- und Kinderstimme.

Das Symposium ist in diesem Jahr Teil des Veranstaltungsprogramms zum 600jährigen Jubiläum der Universität Leipzig. "Wir schätzen uns glücklich, mit unserem Symposium ein kleiner Baustein dieser beeindruckenden Tradition zu sein", sagt Oberarzt Dr. Michael Fuchs, Veranstalter des Symposiums und Leiter der Abteilung für Phoniatrie und Audiologie am Universitätsklinikum Leipzig.

Namhafte Vertreter verschiedener Professionen werden auf dem Symposium in einem interdisziplinären Forum den aktuellen Wissensstand in allgemeinverständlicher Weise darstellen und mit Kindern und Jugendlichen aus Leipzig und Düsseldorf sowie mit dem Publikum in Workshops praktisch arbeiten. Was eine gute trainierte Stimme zu leisten vermag, zeigt nicht nur der Mädchenchor des Essener Domes, sondern auch die Hannover Harmonists und ein generationen-übergreifendes Projekt der Hochschule für Musik Weimar.

Erwachsenenstimmen Vorbild für Kinderstimmen?

"In der täglichen Kommunikation zwischen Erwachsenen und Kindern nimmt die Stimme als Grundlage der Sprache und auch als eigener Träger von Informationen eine zentrale Position ein. Erwachsene sind stimmliche Vorbilder für Kinder und Jugendliche - im positiven wie im negativen Sinne", weiß Dr. Michael Fuchs.

"Das betrifft in vielfältiger Weise die Kommunikation sowohl zwischen Pädagogen und Schülern als auch zwischen Ärzten/Therapeuten und ihren Patienten in allen Altersstufen. Um diese Wechselwirkungen zwischen Erwachsenen- und Kinderstimmen zu verstehen, gilt es, deren Gemeinsamkeiten, aber auch deren altersspezifische Besonderheiten und die jeweiligen Bedingungen der Kommunikation zu berücksichtigen.

Auf diese Weise können sowohl die physiologische Entwicklung der "Stimme im Wachstum" als auch die Gesundheit der Pädagogen- und Therapeutenstimme sowie eine fruchtbare Beziehung zwischen beiden gefördert werden."

Welchen Risiken eine Pädagogenstimme ausgesetzt ist, wie man diese gesund halten, und wie man die geschädigte Stimme diagnostizieren kann - auch das sind Themen, mit denen man sich auf dem Symposium auseinandersetzt.

Die Enkelgeneration und Senioren

Dass es in gewissem Sinne auch umgekehrt sein kann, zeigt das Weimarer Projekt "Lebenslanges Lernen, auch für Stimmen! Die Enkelgeneration unterrichtet Senioren - ein Erfahrungsbericht aus Weimar" das Prof. Ulrike Rynkowski-Neuhof von der Weimarer Musikhochschule und prof. Gunter Berger, Leiter des MDR-Kinderchores, vorstellen. Der Workshop "Singanimation - generationsübergreifend..." mit Thomas Holland-Moritz aus Remscheid zeigt als Singanimation in Tönen, Texten und Bildern unter Einsatz von Elementen der Körper-Percussion und elementarer Bewegungsabläufe überzeugend, was das Zusammenwirken verschiedener Generationen erreichen kann.

Erstmals Medienpartnerschaft mit dem MDR

Wie auch in anderen Jahren ist das Symposium eine gut durchdachte Mischung zwischen Vorträgen, Workshops und Rundtischgesprächen. Erstmals allerdings wird es eine Medienpartnerschaft zwischen dem MDR und den Veranstaltern geben. Der Mitteldeutsche Rundfunk wird ausführlich über die Veranstaltung und deren Ergebnisse berichten und das Rundtischgespräch über Entwicklungswege ehemaliger Kinderchormitglieder mitgestalten und aufzeichnen.

Wer möchte, kann sich bei MDR Figaro am 22.02.2009 um 18:30 Uhr und am 22.03.2009 von 19:30 Uhr bis 21:30 anhören, was Experten zu ausgewählten Problemstellungen zu sagen haben.

Kooperationspartner der HNO-Klinik bei der Veranstaltung sind wie bereits in den vergangenen Jahren der Arbeitskreis Musik in der Jugend, die Hochschule für Musik und Theater Leipzig und der Bundesverband Deutscher Gesangspädagogen in einer intensiven und freundschaftlichen Zusammenarbeit von den ersten Ideen und der Konzeption bis zur Durchführung.

weitere Informationen:

Dr. Michael Fuchs
Telefon: 0341 97-21800
E-Mail: michael.fuchs@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/~hno

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Seminar im HDT - Versuche durchführen, dokumentieren und auswerten
24.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics