Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame Initiative für Umweltforschung in Bayern

20.04.2011
Neue Trainingsworkshops 2011 vermitteln Expertenwissen zu Fördermöglichkeiten von Land, Bund und EU

In Zusammenarbeit mit zwölf namhaften Partnern startet die Bayerische Forschungsallianz im April 2011 eine neue Reihe von Trainingsworkshops für das erfolgreiche Einwerben von Fördergeldern für Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Umweltbereich.

Das Programmangebot erstreckt sich über das ganze Jahr und umfasst insgesamt 17 Workshops, die sowohl in Nord- als auch Südbayern stattfinden. Interessierte Teilnehmer aus Wissenschaft, Industrie und Behörden in Bayern erfahren aus erster Hand die inhaltlichen und formalen Kriterien einer Antragsverfassung in den jeweiligen Programmen.

Mit diesem praxisnahen, fachspezifischen Wissensvorsprung erhöhen sie ihre Förderchancen erheblich. Die Workshops dienen zudem als Vernetzungsplattform: Oft können Teilnehmer durch den intensiven Austausch mit Akteuren aus unterschiedlichen Fachbereichen ungeahnte Möglichkeiten der interdisziplinären Zusammenarbeit in umweltrelevanten Forschungsprojekten erschließen. Die Website http://www.bayfor.org/umweltworkshops2011 zeigt eine Übersicht der Veranstaltungen inklusive der unterschiedlichen Anmeldeverfahren.

Expertenwissen aus erster Hand
Zu den bayerischen Institutionen, die sich an dieser Initiative beteiligen, zählen das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit, die vier Partner-Organisationen im Haus der Forschung (BayFOR, Bayern Innovativ, ITZB und Bayerische Forschungsstiftung), die Industrie- und Handelskammern aus München und Nürnberg sowie der UmweltCluster und die VDI/VDE/IT. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Förderberatung "Forschung und Innovation" des Bundes informieren über nationale Förderinstrumente. Weitere teilnehmende Partner sind die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und das Enterprise Europe Network (EEN) als europaweites Beratungs-Netzwerk für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU).
BayFOR-Workshops: Wichtige Änderungen im 7. Forschungsrahmenprogramm für 2012 im Fokus
In ihren Workshops thematisiert die BayFOR die Neuausrichtung des Arbeitsprogramms „Umwelt“ im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogrammes (7. FRP) für das Jahr 2012. Die EU erhöht kontinuierlich das Budget für den Umweltbereich, sodass mehr Projekte gefördert werden können. Eine wesentliche Neuerung: Die Europäische Kommission setzt nun auch für den Umweltbereich des Programms „Zusammenarbeit“ immer mehr ein zweistufiges, effizienteres Antragsverfahren ein. Erst nach der positiven Begutachtung einer kurzen Projektskizze ist das Einreichen eines Vollantrags möglich.

Die BayFOR geht detailliert auf die neuesten Voraussetzungen ein, die ein Projekt für eine mögliche EU-Förderung erfüllen muss. Dazu zählen fünf Schlüsselthemen: Umgang mit dem Klimawandel, nachhaltige Bewirtschaftung und Nutzung von Festland und Ozeanen, effizientere Ressourcennutzung, Schutz der Bevölkerung vor Umweltrisiken sowie die Verbreitung des Umweltbewusstseins in Politik, Industrie und Gesellschaft. Ziel der europäischen Forschungsprojekte müssen konkrete, anwendbare Lösungen sein, die den Bürgerinnen und Bürgern der EU einen klar erkennbaren Nutzen bringen – in Form von neuen Produkten und Dienstleistungen oder von Verbesserungen der Lebensbedingungen.

In ihren Veranstaltungen stellt die BayFOR zwei neue EU-Förderinstrumente aus den 7. FRP-Programmen „Menschen“ und „Kapazitäten“ vor, die sie ab sofort bedient: „Industry-Academia Partnerships and Pathways“ (IAPP, Programm „Menschen“) und „Forschung zugunsten von KMU“ (Programm „Kapazitäten“). Ziele sind die Optimierung der projektbezogenen Kooperation von unternehmerischer und akademischer Forschung sowie die Stärkung der Innovationskraft von KMU. Beide Instrumente verfolgen den „Bottom Up“-Ansatz: Akteure können eigene Projektthemen vorschlagen und sind nicht gezwungen, ihr Projekt an vorgegebene Themen anzupassen.

Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe
Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe, den beteiligten Institutionen und ihren Programmen sind im Internet verfügbar: http://www.bayfor.org/umweltworkshops2011. Wenn nicht anders vermerkt, ist die Teilnahme kostenlos. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich.
Über das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU (7. FRP)
Mit dem 7. FRP hat die Europäische Kommission das weltweit größte Investitionsprogramm für Forschung und Entwicklung geschaffen: Sie stellt von 2007 bis 2013 über 53 Mrd. Euro an Fördermitteln zur Verfügung, davon ca. 2 Milliarden EUR für den Bereich „Umwelt“. Einen Schwerpunkt bildet hierbei das Fördern der Umweltforschung und Umwelttechnologien mit Förderfeldern wie Klimawandel, Umweltverschmutzung, nachhaltiges Ressourcenmanagement sowie Werkzeuge für die Erdbeobachtung. Neben Hochschulen und Forschungseinrichtungen sollen sich KMU verstärkt an den europäischen Forschungsprojekten beteiligen.
Über die Bayerische Forschungsallianz GmbH (BayFOR)
Die Bayerische Forschungsallianz ist eine gemeinnützige GmbH. Sie berät und unterstützt Wissenschaftler aus bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften im Wettbewerb um regionale, nationale und europäische Forschungsgelder, insbesondere im Hinblick auf das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Neben dem Kernbereich der EU-Forschungsförderung ist die BayFOR in zwei weiteren Bereichen aktiv: Sie koordiniert die gemeinsamen Aktivitäten der Bayerischen Forschungsverbünde und fördert deren Vernetzung auf europäischer Ebene. Die BayFOR beheimatet außerdem die Wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec/Alberta/ International der Bayerischen Staatsregierung, die den Aufbau gemeinsamer Forschungsprojekte mit Wissenschaftlern aus diesen Regionen gezielt unterstützt. Die BayFOR ist eine Partner-Organisation im bayerischen Haus der Forschung (http://www.hausderforschung.de). Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.bayfor.org.
Kontakt bei der BayFOR:
Emmanuelle Rouard
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)89-9901-888-111
Email: rouard@bayfor.org
Dr. Thomas Ammerl
Leiter Fachreferat Umwelt + Energie
Tel: +49 (0)89-9901888–120
Email: ammerl@bayfor.org

Emmanuelle Rouard | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayfor.org/umweltworkshops2011
http://www.bayfor.org/de/oeffentlichkeitsarbeit/veranstaltungen.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften