Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frost & Sullivan veranstaltet dritten jährlichen Automobil-Workshop: ‘Urban Mobility 3.0’

20.04.2011
Zwei Tage im Juni diskutieren Parlament, Industrie und Akademie Wachstumsmöglichkeiten für Geschäftsmodelle im Bereich ‘Smart Mobility’, Infrastruktur und eService Plattformen

Frost & Sullivan wird am 15. und 16. Juni 2011 seinen dritten Kongress ‘Urban Mobility 3.0’ in London veranstalten. Der zweitägige Workshop ist die Nachfolgeveranstaltung zum Eröffnungsevent in 2009 und seines Nachfolgers 2010 und wird in diesem Jahr den Schwerpunkt auf Urbanisierung und das Wachstum von Megastädten und deren weitreichende Auswirkungen auf persönliche Mobilität und das Fahrzeug der Zukunft legen.

Die Debatten und Diskussionsrunden der Veranstaltung haben das Ziel, Empfehlungen für die Industrie zu urbanen Mobilitätsmodellen zu erarbeiten und Perspektiven für Regierungen, öffentlicher Sektor und Unternehmen zu eröffnen, ihre zukünftigen Vorstellungen und Visionen zu Mobilität, Produkten und Dienstleistungen darauf auszurichten. Im Rahmen der Veranstaltung wird auch die Rolle der Elektromobilität als nachhaltiges Transportmodell der Zukunft diskutiert.

“In der zukünftigen urbanen Welt werden Konzepte wie Bike- und Car-Sharing, integrierte Tür-zu-Tür-Lösungen im Transportbereich, Inter-Modalität, smart-phone-basierte urbane Mobilitätslösungen und App Stores im Bereich Automobil gang und gäbe sein,” erläutert Frost & Sullivan Partner und Automotive & Transportation Practice Director, Herr Sarwant Singh.

“Der Schwerpunkt unserer Eröffnungsveranstaltung in 2009 lag auf Elektrofahrzeugen, der Fokus in 2010 auf der nötigen Infrastruktur für Fahrzeugtechnologien der Zukunft,” so Herr Singh weiter. “Die dritte Veranstaltung in diesem Jahr stellt demnach eine logische Kombination dieser beiden ersten Themenschwerpunkte im Angesicht globaler Megatrends dar, die zukünftige urbane Mobilitätskonzepte beeinflussen werden.”

Der erste Tag der Veranstaltung wird im House of Lords im englischen Parlament stattfinden und Foren für Parlamentarier, Delegierte der Industrie sowie Akademiker bieten, die vielen Facetten urbaner Mobilität zu diskutieren. Ziel ist es, sowohl der Regierung als auch der Industrie die Möglichkeit zu geben, kontrastierende Gesichtspunkte im Hinblick auf zukünftige Mobilitätsszenarien zu durchdenken. Die Diskussionsrunde wird die Form einer Debatte annehmen: auf der einen Seite die Befürworter der Entwicklung nachhaltiger persönlicher Transportlösungen (z.Bsp. Autos), auf der anderen Seite diejenigen, die sich für die Entwicklung ausgeklügelter multi-modaler öffentlicher Transportmodelle einsetzen. Jedes Forum wird die Zukunft der Mobilität vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen Transportmethode diskutieren und den Versuch machen zu erläutern, warum, wo und wie die Regierung ihre Ideen unterstützen sollte.

Der zweite Tag wird in 116 Pall Mall in Londons Westminster stattfinden und verschiedene Keynote-Präsentationen und Diskussionsforen mit Delegierten aus der Industrie und der akademischen Welt zum Programmpunkt haben, mit folgenden Referenten:

• Isabel Dedring, Mayor of London’s Environment Advisor, Greater London Authority, Grossbritannien

• Philip Dingle, Power Utilities and Networks Segment Manager, Electrical Sector, Eaton Corporation

• Klaus Dehnert, Director Sales & Marketing Vehicle Group EMEA, Eaton Corporation

• Dr. Walter Hoogland, Coordinator of Sustainability Research Programmes, Universiteit van Amsterdam (member of Advisory board of the Amsterdam Smart City project)

• Dr. Bernhard Blättel, Director Project Mobility Services, BMW AG

• Robert Henrich, CEO, car2go

• Charles Bradshaw-Smith, President Micropower Europe, E.ON AG

• Ian Allen, Manager Environmental Strategy & Ampera, General Motors

• Michael Hurwitz, Director, Office for Low Emission Vehicles (OLEV)

• Alexander Sixt, Head of Corporate Development, SIXT AG

• Andrew Everett, Head of Transport, Technology Strategy Board (TSB)

• Christian Schlosser, Ph.D., Chief, Urban Transport Section, Human Settlements Financing Division, UN-Habitat

• Jan Cupal, Senior Technology Manager, Verbund – Austrian Renewable Power GmbH

• Sarwant Singh, Partner und Practice Director Automotive & Transportation, Frost & Sullivan

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivan’s interaktivem Workshop ‘Urban Mobility 3.0: Growth Opportunities in Smart Mobility Business Models, Infrastructure and eService Platforms’, wenden Sie sich bitte an Katja Feick unter katja.feick@frost.com. Das komplette Programm der Veranstaltung finden Sie auf: www.gil-global.com/urbanmobility

Medienvertreter sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Katja Feick unter katja.feick@frost.com.

Offizieller Sponsor von ‘Urban Mobility 3.0’ ist Eaton Corporation. Weitere Informationen unter: www.eaton.com.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics