Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Call for Papers: Der verletzliche Verbraucher (4. NRW-Workshop Verbraucherforschung)

09.10.2012
Das Thema des 4. NRW-Workshops des Kompetenzzentrums Verbraucherforschung (KVF NRW) am 15. April 2013 ist die sozialpolitische Dimension der Verbraucherpolitik. Interessierte Referentinnen und Referenten aus NRW können bis zum 4. Januar 2013 ihre Vorschläge einreichen.

Der Begriff des verletzlichen Verbrauchers kann unterschiedliche Gruppen umfassen, beispielsweise Kinder, Jugendliche und Senioren, aber auch Erwerbslose oder Geringverdiener, Migranten oder Behinderte.

Die Interessen verletzlicher oder besonders schutzbedürftiger Verbraucherinnen und Verbraucher werden selten berücksichtigt, einkommensschwache und bildungsferne Zielgruppen nicht oder selten erreicht. Die Stärkung ihrer Position ist ein bedeutsames Forschungsfeld und von hoher Praxisrelevanz für die Verbraucherpolitik und Verbraucherbildung.

Deshalb laden wir Sie ein, Vorschläge einzureichen. Die ausgewählten Themen sollen in einem 15-minütigen Vortrag auf dem 4. NRW-Workshop Verbraucherforschung am Montag, den 15. April 2013 vorgestellt werden.

Willkommen sind Beiträge aus allen für die Verbraucherforschung relevanten Fachrichtungen (bspw. Haushaltswissenschaften, Informatik, Marketing, Ökonomie, Ökotrophologie, Pflegewissenschaft, Politikwissenschaft, Psychologie, Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft, etc.), aber auch interdisziplinäre Projekte. Die einreichenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler müssen ihren Dienst- oder Wohnsitz im Bundesland Nordrhein-Westfalen haben.

Bitte senden Sie ein aussagefähiges Abstract (maximal 2000 Zeichen inkl. Leerzeichen, Titel und Autorennamen zählen nicht dazu) bis zum 4. Januar 2013 als PDF-Datei an: verbraucherforschung@vz-nrw.de.

Themenvorschläge:
- Theoretische und methodische Ansätze zur Erforschung der verletzlichen Verbraucher.
- Projekte zur Untersuchung verschiedener verletzlicher Verbrauchergruppen.
- Konkrete Problemlagen (bspw. Energiearmut, Digital Divide, "The Poor Pay More", Umweltgerechtigkeit).
- Überforderte Kleinanleger am Kapitalmarkt und Hyperkomplexität der Finanzmärkte.
- Konsequenzen für die Verbraucherpolitik: Handlungsempfehlung und Evaluierung politischer Instrumente.
- Der verletzliche Verbraucher im deutschen Verbraucherrecht.
- International vergleichende Ansätze zur rechtlichen Situation und politischen Maßnahmen.
- Initiativen zum Schutz verletzlicher Verbraucher auf EU-Ebene.

Kontakt:
Verbraucherzentrale NRW
Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW (KVF NRW)
Dr. Christian Bala
Mintropstraße 27
40215 Düsseldorf
Telefon: +49 211 38 09-350
E-Mail: verbraucherforschung@vz-nrw.de

Das Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW (KVF NRW) ist ein Kooperationsprojekt der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mit dem Verbraucherschutzministerium (MKULNV) und dem Wissenschaftsministerium (MIWF) des Landes NRW. Es soll die Kommunikation zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern anregen, die Verbraucherforschung in NRW vernetzen und sie durch die Vergabe von Preisen und Mitteln fördern.

Dr. Christian Bala | idw
Weitere Informationen:
http://www.vz-nrw.de/verbraucherforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Neue Materialien – neue Testanforderungen
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie