Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund Deutscher Innenarchitekten bietet Kompetenzworkshops in Zusammenarbeit mit der HAWK

10.08.2011
Wenn der Knall des Luftballons zum Studium gehört

Ein lauter Knall hat jetzt den Schlusspunkt unter eine besondere Reihe von fünf Praxis-Workshops für angehende Innenarchitektinnen und -architekten der HAWK-Fakultät Gestaltung gesetzt.

Das Kompetenzfeld Interior Architecture / Interior Design hatte erneut in Zusammenarbeit mit dem Bund Deutscher Innenarchitekten (BDIA) Experten aus der Wirtschaft eingeladen, die den Studierenden den aktuellen Stand verschiedener Bereiche ihres Fachgebietes vorstellten. Studium am Puls der Zeit eben. Den Knall hatte ein geplatzter Ballon verursacht, den Thomas Plötzner, Referent zum Thema Raumakustik, nutzte, um dessen Nachhallzeit in einer Werkstatt zu messen. Denn auch mit dem Thema Raumakustik müssen sich Innenarchitekten befassen.

Das Spektrum der fünf Workshop-Themen umfasste die Bereiche Textile Bodenbeläge, Holztechnik, Badgestaltung, Lichtplanung und eben Raumakustik. Die Workshops wurden von Michael Jülke und Arnold Derks, als Vertreter des BDIA Niedersachsen und Bremen, sowie Prof. Günter Weber von der Fakultät Gestaltung vorbereitet und moderiert. In einer gesonderten Einführung hatten die Vertreter des BDIA ihren künftigen Kollegen Einblicke in den Berufsalltag von Innenarchitekten gegeben.

In den fünf Workshops sammelten die Studierenden praktische Erfahrungen zu dem jeweiligen Themengebiet. So standen beispielsweise eine konkrete Badplanung, besagte Nachhallberechnung für eine Werkstatt und die Einführung in die Bodenverlegung auf dem Stundenplan.

Nach der Premiere im vergangenen Jahr mit drei Workshops waren wieder kompetente Referenten, renommierte Firmen aus verschiedenen Bereichen des Innenausbaus und arrivierte Innenarchitekten in Hildesheim zu Gast.

Badgestaltung war der Themenschwerpunkt beim ersten Termin mit der Firma Hansgrohe mit drei Fachreferaten zu Grundsätzen und technischen Hinweisen bei der Badgestaltung. Im zweiten Workshop gab Liljana Groh von der Fa. Schorn und Groh Einblicke in die Produktions- und Verarbeitungsmöglichkeiten von Furnieren. Die Studierenden konnten aus der reichhaltigen Sammlung von Proben schöpfen.

Der Workshop Textile Bodenbeläge wurde von den Experten und Anwendungstechnikern der Fa. Anker begleitet. Die Fachreferate hielten die Produktdesignerin Ines Binder sowie der Sachverständige für Bodenbeläge, Peter Schwarzmann. Anschließend referierte Ralf Wershoven von der Fa. Erco sehr anschaulich zum Thema Lichtwirkung und -steuerung. Den Abschluss bildete der Workshop zur Raumakustik mit der Fa. OWA als Firmenpartner.

Die namhaften Experten und Partner aus der Industrie gewährten neue und kompetente Einblicke in die professionelle Praxis. Und nicht zuletzt ergaben sich für die Studierenden wertvolle Kontakte mit den Fachreferenten, den Industriepartnern und den praktizierenden Innenarchitekten aus Niedersachsen für ihre weitere berufliche Laufbahn. Nach der sehr positiven Resonanz ist die Fortsetzung der Workshops geplant.

Sabine zu Klampen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hawk-hhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit Kompetenz im digitalen Zeitalter punkten
27.06.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Supersensitive through quantum entanglement

28.06.2017 | Physics and Astronomy

X-ray photoelectron spectroscopy under real ambient pressure conditions

28.06.2017 | Physics and Astronomy

Mice provide insight into genetics of autism spectrum disorders

28.06.2017 | Health and Medicine