Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In einem Boot mit Griechenland

28.04.2010
Workshop „Staatsbankrott in der Eurozone?“ am 30. April bei den Juristen der Universität Jena

Ganz Europa schaut auf Griechenland. Die aktuelle finanzielle Schieflage der Hellenen schürt nicht nur bei Politikern die Ängste, ein Staatsbankrott könnte unabsehbare Folgen für die gesamte Eurozone nach sich ziehen.

Diese Ängste seien durchaus nicht aus der Luft gegriffen, sagt Prof. Dr. Christoph Ohler. Der Rechtswissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena lädt am Freitag (30. April) in den Kleinen Rosensaal (Fürstengraben 27) zu einem Workshop des Graduiertenkollegs „Global Financial Markets“ ein. Der Titel: „Staatsbankrott in der Eurozone?“.

„Auf dem Finanzmarkt sind alle Akteure viel stärker miteinander verwoben als auf den Realgütermärkten“, sagt Christoph Ohler, der Sprecher des Graduiertenkollegs ist. Ergo wirken sich Turbulenzen viel heftiger und auf alle Akteure aus. Der „Fall Griechenland“ werde zum Prüfstein für die gesamte Eurozone, sagt Ohler. Obwohl der Finanzverbund äußerst sorgfältig und bedacht geschaffen wurde, zeige sich aktuell eine gewisse Hilflosigkeit der politischen Akteure. Aber, so Ohler deutlich, ein kurzfristiger Austritt Griechenlands aus der Eurozone sei schlicht undenkbar: „Bei der Euro-Einführung gab es eine dreijährige Übergangsfrist, einen entsprechend langen Übergang müsste es für den Rückzug eines der Beteiligten geben.“

Beim Workshop der Jenaer Rechtswissenschaftler kommen ausgewiesene Experten zu Wort. So spricht Prof. Dr. Christoph Herrmann von der Universität Passau über „Rettung, Austritt oder Ausschluss von insolventen Mitgliedern der Eurozone“, während Prof. Dr. Fabian Amtenbrink von der Erasmus-Universität Rotterdam die Frage der europarechtlichen Grenzen des Umgangs mit Defizitsündern erörtern wird. Die enge Verbindung zur Praxis gewährleisten Dr. Nicolaus Heinen von Deutsche Bank Research, einem Think-Tank des Frankfurter Geldinstituts, und der Wirtschaftsredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Stefan Ruhkamp. Nicolaus Heinen thematisiert die Frage, welche Rolle Stabilitätspakt, Politik und Finanzmärkte in der EWU spielen, Stefan Ruhkamp hat seinen Beitrag „In einem Boot mit Griechenland“ überschrieben.

Historisch gesehen sind Staatsbankrotte kein neues Phänomen. Deshalb gibt es auch verschiedene Wege aus der Krise. Dazu gehört, dass die Zentralbank des Landes die Staatsschulden finanziert, indem immer mehr Geld gedruckt wird. „Die Inflation ist Diebstahl am Geldvermögen der Bürger“, sagt Christoph Ohler. Ein Weg, der sich wegen der unheilvollen historischen Erfahrungen verbiete und in der Eurozone verboten sei. Kaum praktikabel dürfte zudem sein, was Argentinien 2002 versuchte: Im Zuge des Staatsbankrotts wurden die Gläubiger kurzerhand auf kaltem Weg enteignet, weil Argentinien sich weigerte, weitere Zahlungen zu leisten. Der mühevollste aber wohl einzig gangbare Weg heißt: Strikter Sparkurs und vorsichtige Steuererhöhungen.

Die Teilnehmer des Workshops werden die rechtlichen Grundlagen des Krisenmanagements analysieren und ordnungsökonomische Aspekte beleuchten. Die Nachrichten dieser Tage zeigen, dass sie damit direkt am Puls der Zeit sind.

Kontakt:
Prof. Dr. Christoph Ohler
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942260
E-Mail: christoph.ohler[at]recht.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.gfinm.de/
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Eurozone Finanzmarkt Rechtswissenschaft Staatsbankrott

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Electro mobility in Northwestern Germany - Austausch über Erfahrungen und Perspektiven für
27.02.2017 | Hanse-Wissenschaftskolleg

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik