Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In einem Boot mit Griechenland

28.04.2010
Workshop „Staatsbankrott in der Eurozone?“ am 30. April bei den Juristen der Universität Jena

Ganz Europa schaut auf Griechenland. Die aktuelle finanzielle Schieflage der Hellenen schürt nicht nur bei Politikern die Ängste, ein Staatsbankrott könnte unabsehbare Folgen für die gesamte Eurozone nach sich ziehen.

Diese Ängste seien durchaus nicht aus der Luft gegriffen, sagt Prof. Dr. Christoph Ohler. Der Rechtswissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena lädt am Freitag (30. April) in den Kleinen Rosensaal (Fürstengraben 27) zu einem Workshop des Graduiertenkollegs „Global Financial Markets“ ein. Der Titel: „Staatsbankrott in der Eurozone?“.

„Auf dem Finanzmarkt sind alle Akteure viel stärker miteinander verwoben als auf den Realgütermärkten“, sagt Christoph Ohler, der Sprecher des Graduiertenkollegs ist. Ergo wirken sich Turbulenzen viel heftiger und auf alle Akteure aus. Der „Fall Griechenland“ werde zum Prüfstein für die gesamte Eurozone, sagt Ohler. Obwohl der Finanzverbund äußerst sorgfältig und bedacht geschaffen wurde, zeige sich aktuell eine gewisse Hilflosigkeit der politischen Akteure. Aber, so Ohler deutlich, ein kurzfristiger Austritt Griechenlands aus der Eurozone sei schlicht undenkbar: „Bei der Euro-Einführung gab es eine dreijährige Übergangsfrist, einen entsprechend langen Übergang müsste es für den Rückzug eines der Beteiligten geben.“

Beim Workshop der Jenaer Rechtswissenschaftler kommen ausgewiesene Experten zu Wort. So spricht Prof. Dr. Christoph Herrmann von der Universität Passau über „Rettung, Austritt oder Ausschluss von insolventen Mitgliedern der Eurozone“, während Prof. Dr. Fabian Amtenbrink von der Erasmus-Universität Rotterdam die Frage der europarechtlichen Grenzen des Umgangs mit Defizitsündern erörtern wird. Die enge Verbindung zur Praxis gewährleisten Dr. Nicolaus Heinen von Deutsche Bank Research, einem Think-Tank des Frankfurter Geldinstituts, und der Wirtschaftsredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Stefan Ruhkamp. Nicolaus Heinen thematisiert die Frage, welche Rolle Stabilitätspakt, Politik und Finanzmärkte in der EWU spielen, Stefan Ruhkamp hat seinen Beitrag „In einem Boot mit Griechenland“ überschrieben.

Historisch gesehen sind Staatsbankrotte kein neues Phänomen. Deshalb gibt es auch verschiedene Wege aus der Krise. Dazu gehört, dass die Zentralbank des Landes die Staatsschulden finanziert, indem immer mehr Geld gedruckt wird. „Die Inflation ist Diebstahl am Geldvermögen der Bürger“, sagt Christoph Ohler. Ein Weg, der sich wegen der unheilvollen historischen Erfahrungen verbiete und in der Eurozone verboten sei. Kaum praktikabel dürfte zudem sein, was Argentinien 2002 versuchte: Im Zuge des Staatsbankrotts wurden die Gläubiger kurzerhand auf kaltem Weg enteignet, weil Argentinien sich weigerte, weitere Zahlungen zu leisten. Der mühevollste aber wohl einzig gangbare Weg heißt: Strikter Sparkurs und vorsichtige Steuererhöhungen.

Die Teilnehmer des Workshops werden die rechtlichen Grundlagen des Krisenmanagements analysieren und ordnungsökonomische Aspekte beleuchten. Die Nachrichten dieser Tage zeigen, dass sie damit direkt am Puls der Zeit sind.

Kontakt:
Prof. Dr. Christoph Ohler
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942260
E-Mail: christoph.ohler[at]recht.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.gfinm.de/
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Eurozone Finanzmarkt Rechtswissenschaft Staatsbankrott

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie