Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bionik: Strategischer Workshop in Wien

16.10.2009
Bio-inspirierte Materialien gewinnen heutzutage mehr und mehr an Relevanz in zahlreichen Anwendungsfeldern.

Im Gegensatz zu den meisten technischen Materialien erreichen sie ihre hohe Leistungsfähigkeit und Vielfältigkeit in Bezug auf ihre Eigenschaften durch hierarchische Strukturierung des Materials, anstatt durch Hinzufügen zusätzlicher Materialkomponenten.

Dies erlaubt ihnen eine Reihe von Funktionen gleichzeitig zu erfüllen, wie zum Beispiel adaptives Design, Selbstorganisation, Selbstreparatur, mechanische Stabilität, Zähigkeit und viele weitere.

Das Ziel des COST finanzierten strategischen Workshops ist ein Forum bereitzustellen, dass die Interaktion zwischen den relevanten Disziplinen - Biologie, Materialwissenschaften, Bionik, Ingenieurswissenschaften, Physik und Chemie - in herausragender Weise stimuliert.

Der Workshop wird entlang der drei Hauptthemen organisiert:

Material Design Strategien der Natur
Implementierung der biologischen Konzepte (Abstraktion und Translation
Anwendungen
Die Vortragenden setzen sich zusammen aus zahlreichen renommierten Persönlichkeiten im Bereich bio-inspirierter Materialien:
Eduard ARZT (DE), and M. KAMPERMAN (DE): Bio-inspired adhesive surfaces
Friedrich BARTH (AT): The biological application of physics in sensory organs
Yuri ESTRIN (AU): Topological interlocking as a materials design concept
Peter FRATZL (DE): Hierarchical nanocomposites and mechanical function -learning from nature´s materials
Lorna GIBSON (US): Mechanically efficient cellular microstructures in plants
Takuya KITAOKA (JP): Synthesis and bio-applications of carbohydrate-gold nanoparticle conjugates
Cecilia LASCHI (IT): Bio-inspiration in robotics: towards a new generation of soft-bodied robots
Dierk RAABE (DE): Structure, properties, and modeling of the anthropod cuticle: example of lobster Homarus Americanus
Robert RITCHIE (US): Development of bio-inspired ceramic composites
Subra SURESH (US): Cell mechanics and human diseases
Sybrand VAN DER ZWAAG (NL): Self healing man-made engineering materials: bioinspired but respecting their intrinsic character
Viola VOGEL (CH): Mechanisms how mechanical forces can be exploited to switch function
Ernst WOLNER (AT): Bioartificial surfaces
Mao See WU (SG): Challenges and strategies for the mechanical modeling of bio-inspired materials
Manuel ELICES, G.V. Guinea, J Perez-Rigueiro and G.R. Plaza. (ES): Bio-inspiration from spider´s silks
Helmut KIRCHNER (FR): Are natural materials better than man-made ones?
Loredana MOIMAS (SE): Development of three-dimensional porous bioactive glass scaffolds, from bench testing to clinical investigation
Franz RIEMELMOSER (AT): Magnesium alloys for bio-resorbable implants
David TAYLOR (IR): Things that we can´t learn from nature
Stefanie TSCHEGG, Thomas Rosenau, Falk Liebner (AT): Wood as a bio-inspiration material
Yasumitsu URAKI (JP): Fabrication of honeycomb-patterned cellulose material mimicking woody cell wall formation

Veranstaltungsinformationen:

Kontakt:
Dr. Robin Seidel & Professor Dr. Thomas Speck
Universität Freiburg
Plant Biomechanics Group
Schänzlestraße 1
79104 Freiburg
Tel.: 0761 - 203 - 2930
E-Mail: robin.seidel@biologie.uni-freiburg.de

| VDI LifeScience
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de
http://www.kooperation-international.de/countries/themes/nc/info/detail/data/43707/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE