Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seminarreihe "Entwicklung von Medizinprodukte-Software" gestartet

04.09.2007
Am 29. Oktober ist es soweit: Das erste Seminar mit dem Titel "Grundlagen der richtlinienkonformen Softwareentwicklung" findet im Rahmen der Seminarreihe "Entwicklung von Medizinprodukte-Software" in Stuttgart statt.

Die als Prüf- und Zertifizierungsinstitut akkreditierte EUROCAT Institute for Certification and Testing GmbH hat zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE ein Weiterbildungsprogramm speziell für Ingenieure und Verantwortliche entwickelt, die als Softwareentwickler oder Qualitätsmanager im Bereich der Medizintechnik tätig werden möchten bzw. bereits tätig sind und Ihre Kenntnisse im Bereich der Softwareentwicklung im gesetzlich regulierten Umfeld vertiefen wollen.

Die insgesamt sechs Präsenzveranstaltungen einer Seminarreihe decken mit ihrer unterschiedlichen thematischen Ausrichtung alle Kernbereiche medizintechnischer Software- und Systementwicklung jenseits der eigentlichen Implementierung ab. Schwerpunkte sind unter anderem die Modellierung hocheffizienter Entwicklungsprozesse, Architekturkonzeptionen medizintechnischer Software sowie Konfigurations- und Risikomanagement bei der Entwicklung kritischer Systeme.

Der Lehrstoff berücksichtigt dabei insbesondere die einschlägigen, internationalen regulatorischen Anforderungen und ist mit zahlreichen Praxisbeispielen und Übungen aufbereitet. Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die alle Veranstaltungen der Seminarreihe besucht haben, erhalten nach bestandener Prüfung ein qualifiziertes Zertifikat. Der Besuch einzelner Seminare der Reihe ist aufgrund der in sich abgeschlossenen Themenblöcke ebenfalls möglich.

... mehr zu:
»Systementwicklung

Die gelungene Kombination aus gebündelter Kompetenz in der Best-Practices-Softwareentwicklung und weitreichender Erfahrung hinsichtlich der Prüfung und Zertifizierung von Software im Hinblick auf internationale regulatorische Anforderungen an Medizinprodukte lässt dieses Seminarangebot aus der Vielfalt der angebotenen Weiterbildungsveranstaltungen hervortreten. Die Referenten geben dabei keineswegs nur Lehrbuchwissen weiter. Sie verfügen durch zahllose Kooperationen und Projekte mit Firmen der Medizintechnik- und IT-Industrie über fundiertes Richtlinien- und Normenwissen sowie den Erfahrungsschatz des anwendungsorientierten Praktikers.

Die Seminarreihe wird im Zeitraum von Oktober 2007 bis Oktober 2008 in modernen Tagungsstätten jeweils einmal in Stuttgart und in Frankfurt/Main abgehalten. Sie kann einschließlich Zertifikatsprüfung zum attraktiven Paketpreis belegt werden. Die ausgewählten Partnerhotels bieten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern besondere Übernachtungskonditionen an. Anmeldungen sind ab sofort unter http://www.medizinprodukte-software.de möglich.

Ansprechpartner:
Dr. rer. nat. Frank Seelisch
Telefon +49 (631) 6800 1002
Fax +49 631 6800-1099
frank.seelisch@
iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte unserer Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen, Telekommunikationseinrichtungen und Telematikanlagen über Informationssysteme und medizintechnische Geräte bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit sind wir der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe - vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer tragen wir seit über einem Jahrzehnt maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei.

Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 56 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten wir die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Dr. Frank Seelisch | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizinprodukte-software.de

Weitere Berichte zu: Systementwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie