Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursache und Wirkung in die richtige Beziehung setzen

08.08.2007
Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstaltet Workshop zur Analyse kausaler Effekte am 27./28. August

Wenn in der Medizin ein Medikament eingesetzt wird und es dem Patienten nach der Einnahme besser geht vermutet jeder, dass die positive Wirkung vom Medikament ausgeht. Experimente mit Schein-Medikamenten, so genannten Placebos, haben aber gezeigt, dass gerade im medizinischen Bereich manche Wirkung mehr auf der Psyche des Patienten als auf der Wirkung des Medikaments beruht.

Ursache und Wirkung einander eindeutig zuzuordnen, ist also gar nicht so einfach. Dies gilt neben der Medizin ebenso für psychotherapeutische Maßnahmen oder Eingriffe, wissenschaftlich auch Interventionen genannt, im Bereich Bildung und Politik. Überall im täglichen Leben wie in der Wissenschaft werden Interventionen entwickelt und eingesetzt. Dabei stellen sich in jedem Fall die gleichen Fragen: Führen die entwickelten Maßnahmen zu den gewünschten Veränderungen? Sind diese ursächlich auf die Intervention zurückzuführen? Oder gibt es andere Einflüsse, welche alternativ die Veränderungen erklären können?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich am 27./28. August der Workshop "Analyse kausaler Effekte" ("Introduction to the Analysis of Causal Effects with EffectLite, LISREL and Mplus") an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Ausgerichtet vom Lehrstuhl für Methodenlehre und Evaluationsforschung von Prof. Dr. Rolf Steyer stellt diese, in englischer Sprache gehaltene, Tagung die wichtigsten kausaltheoretischen Konzepte der modernen Methodenlehre vor. Der Workshop findet im Multimediazentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena statt und wird live ins Internet übertragen. Noch sind Plätze frei. Eine Anmeldung kann bis zum 24. August via Internet unter http://www.metheval.uni-jena.de erfolgen. Auf dieser Website stehen außerdem weitere Informationen und Materialien zum Workshop zur Verfügung.

... mehr zu:
»Intervention

In vielen wissenschaftlichen Disziplinen nimmt das Experiment eine herausragende Stellung bei Untersuchungen ein. Doch manchmal sind, etwa aus ethischen oder pragmatischen Gründen, keine Experimente realisierbar. Was dann gemacht werden kann, will der Jenaer Workshop aufzeigen. Es werden Möglichkeiten vorgestellt, wie in Quasi-Experimenten mit theoretisch fundierten Methoden trotz allem kausale Effekte geschätzt werden können. "Neben den theoretischen Ausführungen wird die Umsetzung kausaler Fragestellungen in statistische Hypothesen und deren Prüfung in statistischen Modellen demonstriert", erläutert Mit-Organisator Norman Rose.

Wegen ihrer außerordentlichen Flexibilität sind Strukturgleichungsmodelle besonders geeignet, um kausale Effekte zu schätzen und ihre statistische Bedeutsamkeit zu prüfen. "Mplus" und "LISREL" sind weit verbreitete Programme zur Strukturgleichungsmodellierung. Beim Workshop werden sie, aber v. a. "EffectLite" eingesetzt. Es ist ein kostenfreies Programm, welches speziell für die Analyse kausaler Effekte von Prof. Steyer und seinen Kollegen an der Universität Jena entwickelt worden ist.

Die Teilnehmer sollten mit grundsätzlichen Konzepten und Begriffen der Methodenlehre und Statistik vertraut sein, denn als Einführung in die Strukturgleichungsmodellierung ist der Workshop nicht geeignet.

Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Steyer / Dipl.-Psych. Norman Rose
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3 / Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945231 oder 945236
E-Mail: rolf.steyer[at]uni-jena.de / norman.rose[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.metheval.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Intervention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie