Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand unter der Lupe

05.07.2007
Seminarreihe an der Fachhochschule Gelsenkirchen eröffnet den Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis.

Statt immer nur einzelne Finanzlöcher zu stopfen, sollten mittelständische Unternehmen ihre Finanzierung aktiv und langfristig ausrichten. Wachstum und Existenzsicherung des Unternehmens setzen finanzielle Handlungsspielräume voraus, die erarbeitet werden müssen. Wie nicht nur Großunternehmen, sondern auch die mittelständische Wirtschaft neue Finanzierungswege und -instrumente für die strategische Ausrichtung der Finanzierung nutzen können, erörterten jetzt Wissenschaftler, Studierende und Praktiker in einer Seminarreihe unter Leitung von Prof. Dr. Klaus Kampmann im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Gelsenkirchen.

Unter dem Titel "Corporate Finance im Mittelstand" wurden im zunächst neue Finanzierungsvarianten aus der Sicht mittelständischer Unternehmen unter die Lupe genommen. Dabei wurde deutlich, dass für ertragreiche und gut geführte Unternehmen inzwischen eine breite Palette unterschiedlicher Finanzierungsangebote in Deutschland existiert, die den Besonderheiten des Mittelstandes Rechnung tragen. Besonders interessant sind Finanzierungen, die ohne Sicherheiten auskommen, allerdings etwas teurer als der normale Bankkredit sind. Die Unternehmen können so eigenkapitalähnliche Mittel erhalten, ohne Stimmrechte abzugeben oder Mitsprache von außen zulassen zu müssen.

Nach einem Überblick über solche Finanzierungsvarianten durch Prof. Dr. Kampmann wurde ein konkretes Finanzierungsangebot von den Produktspezialisten der HSBC Trinkaus&Burckhardt Bank, Düsseldorf, vorgestellt. Die sich anschließende Diskussion zeigte, dass die neuen Varianten der Unternehmensfinanzierung die Handlungsspielräume des innovativen Mittelstandes deutlich ausweiten - vorausgesetzt, die Unternehmen sind bereit, den Kapitalgebern eine faire Einschätzung der Chancen und Risiken zu ermöglichen.

... mehr zu:
»Finanzierungsangebot

Den damit verbundenen Informationsanforderungen der Kapitalgeber an die Unternehmen war ein weiterer Seminartermin gewidmet. Welche Informationen an die Finanzierungspartner weitergegeben werden müssen, welche Informationen weitergegeben werden sollten und wo die Grenzen der Offenheit verlaufen, waren die Fragen, denen sich Prof. Dr. Kampmann in einem Grundlagenreferat widmete. Ein zentrales Informations- und Kommunikationsinstrument zwischen Unternehmen und Kapitalgebern ist das Rating - eine qualifizierte Einschätzung der finanziellen Stabilität von Unternehmen. Wie ein solches Unternehmensrating für mittelständische Unternehmen abläuft und welche Kriterien maßgeblich für die Einschätzung der Unternehmen sind, wurde von Dr. Michael Munsch, Vorstand der Creditreform Rating AG, Neuss erläutert.

Die Studierenden konnten sich in den Seminaren von der Praxisrelevanz ihrer Studien überzeugen, die Unternehmensvertreter davon, dass neue Entwicklungen auch neues Wissen und neue Fähigkeiten voraussetzen. Hierzu hat die Seminarreihe einen Beitrag geleistet. Für die Zukunft ist eine Fortsetzung dieses Dialogs zwischen Unternehmen und Fachhochschule geplant.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Klaus Kampmann, Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-613, E-Mail klaus.kampmann@fh-gelsenkirchen.de
Fachhochschule Gelsenkirchen: Medieninformation
Fon 0209/9596-676, Fax 0209/9596-563
Internet http://www.fh-gelsenkirchen.de/medieninformationen/
Autorin dieser Meldung: Claudia Braczko
E-Mail: claudia.braczko@fh-gelsenkirchen.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: Finanzierungsangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten