Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher aus aller Welt lösen Netzwerkprobleme

19.06.2007
Internationaler Informatikworkshop vom 21. bis 23. Juni im Alten Schloss Dornburg bei Jena

Wie werden Sendestationen für den Mobilfunk so platziert, dass möglichst wenige Masten ein großes Gebiet abdecken? Wie gelingt es in einem Schienennetz, Reparaturteams an möglichst wenigen Bahnhöfen so zu stationieren, dass jeder Zug rasch repariert werden kann? Es gibt eine Vielzahl solcher - wissenschaftlich Netzwerk- oder Graphprobleme genannte - Anforderungen in Wissenschaft und Praxis. Die wissenschaftliche Grundlage für die Antworten ist auf dem Gebiet der "Graphtheoretischen Konzepte" in der Informatik angesiedelt. Damit beschäftigt sich vom 21. bis 23. Juni der "33rd International Workshop on Graph-Theoretic Concepts in Computer Science" (WG 2007) im Tagungszentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena, dem Alten Schloss Dornburg.

Seit 1975 findet der Workshop statt und verzeichnet bei der diesjährigen Austragung in Jena die zweithöchste Einreichungsquote in seiner 32-jährigen Geschichte. "Circa 100 offizielle wissenschaftliche Beiträge gingen ein, von denen weniger als ein Drittel durch das unabhängige internationale Programmkomitee angenommen wurde", erklärt Prof. Dr. Rolf Niedermeier von der Universität Jena. Der Lehrstuhlinhaber für Theoretische Informatik I ergänzt: "Da es eine Spezialtagung ist, werten wir es als Erfolg, dass so viele Wissenschaftler versucht haben, einen Beitrag hier zu veröffentlichen". Insgesamt werden der Tagung 70 bis 80 Wissenschaftler beiwohnen, die aus Taiwan, den USA, Kanada, Brasilien und ganz Europa anreisen. Unter den Teilnehmern sind auch international herausragende Persönlichkeiten wie Ming-Yang Kao aus Illinois, Bruno Courcelle aus Bordeaux oder Jan Kratochvíl aus Prag.

Zusammen mit drei ehemaligen Jenaer Wissenschaftlern organisiert Rolf Niedermeier die diesjährige Tagung in Dornburg. Die heutigen Professoren Andreas Brandstädt (Universität Rostock) und Dieter Kratsch (Universität Metz) sowie der Lecturer Dr. Haiko Müller (Universität Leeds) haben in Jena promoviert - und holten die Tagung nun an ihre Alma Mater zurück.

... mehr zu:
»Graphalgorithmik

Die Graphalgorithmik ist innerhalb der Informatik ein "eher stabiles Thema", so Prof. Niedermeier, zu dessen Forschungsschwerpunkten sie gehört. Nicht nur bei Bahn und Mobilfunk spielt die Graphentheorie eine Rolle. Diplom-Bioinformatiker Christian Komusiewicz, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Niedermeier, ergänzt: "Mit Netzwerken können auch soziale oder biologische Sachverhalte beschrieben werden, z. B. die Stoffwechselwege eines Organismus". In einem so aufgestellten Netzwerkmodell können dann mit Hilfe der Graphalgorithmik interessante Problemstellungen beantwortet werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Niedermeier
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 1-4
07743 Jena
Tel.: 03641 / 946320
E-Mail: niedermr[at]minet.uni-jena.de

Friederike Enke | idw
Weitere Informationen:
http://wwwteo.informatik.uni-rostock.de/wg2007/

Weitere Berichte zu: Graphalgorithmik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz