Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher aus aller Welt lösen Netzwerkprobleme

19.06.2007
Internationaler Informatikworkshop vom 21. bis 23. Juni im Alten Schloss Dornburg bei Jena

Wie werden Sendestationen für den Mobilfunk so platziert, dass möglichst wenige Masten ein großes Gebiet abdecken? Wie gelingt es in einem Schienennetz, Reparaturteams an möglichst wenigen Bahnhöfen so zu stationieren, dass jeder Zug rasch repariert werden kann? Es gibt eine Vielzahl solcher - wissenschaftlich Netzwerk- oder Graphprobleme genannte - Anforderungen in Wissenschaft und Praxis. Die wissenschaftliche Grundlage für die Antworten ist auf dem Gebiet der "Graphtheoretischen Konzepte" in der Informatik angesiedelt. Damit beschäftigt sich vom 21. bis 23. Juni der "33rd International Workshop on Graph-Theoretic Concepts in Computer Science" (WG 2007) im Tagungszentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena, dem Alten Schloss Dornburg.

Seit 1975 findet der Workshop statt und verzeichnet bei der diesjährigen Austragung in Jena die zweithöchste Einreichungsquote in seiner 32-jährigen Geschichte. "Circa 100 offizielle wissenschaftliche Beiträge gingen ein, von denen weniger als ein Drittel durch das unabhängige internationale Programmkomitee angenommen wurde", erklärt Prof. Dr. Rolf Niedermeier von der Universität Jena. Der Lehrstuhlinhaber für Theoretische Informatik I ergänzt: "Da es eine Spezialtagung ist, werten wir es als Erfolg, dass so viele Wissenschaftler versucht haben, einen Beitrag hier zu veröffentlichen". Insgesamt werden der Tagung 70 bis 80 Wissenschaftler beiwohnen, die aus Taiwan, den USA, Kanada, Brasilien und ganz Europa anreisen. Unter den Teilnehmern sind auch international herausragende Persönlichkeiten wie Ming-Yang Kao aus Illinois, Bruno Courcelle aus Bordeaux oder Jan Kratochvíl aus Prag.

Zusammen mit drei ehemaligen Jenaer Wissenschaftlern organisiert Rolf Niedermeier die diesjährige Tagung in Dornburg. Die heutigen Professoren Andreas Brandstädt (Universität Rostock) und Dieter Kratsch (Universität Metz) sowie der Lecturer Dr. Haiko Müller (Universität Leeds) haben in Jena promoviert - und holten die Tagung nun an ihre Alma Mater zurück.

... mehr zu:
»Graphalgorithmik

Die Graphalgorithmik ist innerhalb der Informatik ein "eher stabiles Thema", so Prof. Niedermeier, zu dessen Forschungsschwerpunkten sie gehört. Nicht nur bei Bahn und Mobilfunk spielt die Graphentheorie eine Rolle. Diplom-Bioinformatiker Christian Komusiewicz, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Niedermeier, ergänzt: "Mit Netzwerken können auch soziale oder biologische Sachverhalte beschrieben werden, z. B. die Stoffwechselwege eines Organismus". In einem so aufgestellten Netzwerkmodell können dann mit Hilfe der Graphalgorithmik interessante Problemstellungen beantwortet werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Niedermeier
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 1-4
07743 Jena
Tel.: 03641 / 946320
E-Mail: niedermr[at]minet.uni-jena.de

Friederike Enke | idw
Weitere Informationen:
http://wwwteo.informatik.uni-rostock.de/wg2007/

Weitere Berichte zu: Graphalgorithmik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie