Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übung macht den Meister

11.06.2007
Seit dem Frühjahr können Wissenschaftlerinnen im Rahmen des EU-Projekts "Encouragement to Advance - Training Seminars for Women Scientists" internationale Berufungssituationen trainieren. Beim Auftaktseminar in Brüssel hatten die Wissenschaftlerinnen Gelegenheit, konkrete Situationen vor einer Auswahlkommission zu simulieren und so Berufungsverfahren souveräner entgegen zu blicken.

Eine der Teilnehmerinnen war Dr. Brit Mollenhauer vom Center for Neurologic Diseases an den Harvard Institutes of Medicine (HIM). Die Medizinerin forscht seit zwei Jahren in einem Post-Doktoranden-Programm in den USA. Im Juli kehrt sie nach Deutschland zurück, um eine Stelle als Oberärztin anzutreten. Gleichzeitig wird sie an der Universität Göttingen ihre Habilitation beenden, an der sie während der vergangenen Jahre parallel gearbeitet hat. "Künftig werde ich mich auf Professuren bewerben", erklärt Mollenhauer. Anlass genug, um an dem Trainingsseminar in Brüssel teilzunehmen.

"Ich habe Berufungskommissionen bereits als Mitglied erlebt. Aber das Seminar bot Gelegenheit, mich auf meine eigene Bewerbungssituation vorzubereiten." Diese Gelegenheit hat sie genutzt und den kompletten Bewerbungsprozess von Erstellung der Unterlagen über Fragen der richtigen Kleidung bis hin zur Präsentation und konkreten Situation vor einer Berufungskommission durchlaufen. "Das Rollenspiel war richtig gut", berichtet die Wissenschaftlerin. "Man konnte sehen, wie die Reaktionen in der Kommission sind und hat gelernt, auf heikle Fragen souverän zu antworten und intelligent zu reagieren."

Als Vorbereitung auf internationale Verfahren wurde den Teilnehmerinnen das EU-Fördersystem näher gebracht und ein Einblick in die akademischen Kulturen verschiedener Länder gegeben. Zudem lernten sie Netzwerkarbeit und Präsentationstechniken. Die waren für Mollenhauer nicht mehr neu. Denn sie hatte an der Universität Göttingen an einem Mentoring-Programm teilgenommen und dort bereits Präsentationstraining erhalten. Nichtsdestotrotz konnte sie zahlreiche Anregungen und Impulse mit nach Boston nehmen. "Das Seminar hat meine Souveränität gegenüber einer Auswahlkommission verbessert", sagt Mollenhauer. "Ich weiß jetzt eher, was mich erwartet." Nach ihrer Rückkehr in Deutschland erwartet sie auf jeden Fall eine spannende Aufgabe in der Kasseler Paracelsus-Elena-Klinik, wo sie - wie sie sich schon lange wünscht - Klinik- mit Forschungsarbeit kombinieren kann.

Das Berufungstraining für Wissenschaftlerinnen empfiehlt Mollenhauer guten Gewissens weiter: "Ich halte es für sinnvoll, gezielt Bewerbungssituationen durchzuspielen und mit anderen Wissenschaftlerinnen Erfahrungen auszutauschen. Insofern waren die Tage in Brüssel hilfreich und motivierend." Bis Januar 2008 wird das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS weitere 15 Seminare in Brüssel veranstalten. Interessentinnen können sich bis zum 29. Juni um eine Teilnahme bewerben. Die Bewerbungsunterlagen für die Wissenschaftlerinnen-Workshops sind online verfügbar unter www.cews.org.

Das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung ist Teil der gesis - Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen in Bonn. Gegründet wurde das CEWS im Jahr 2000. Es steht als wissens- und forschungsbasierte Dienstleistungseinrichtung Wissenschaftlerinnen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen und politischen Gremien mit seinen Leistungen zur Verfügung. Das Kompetenzzentrum bietet zielgruppenadäquate Informations- und Beratungsleistungen zu Fragen der Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung.

Die gesis ist ein Leibniz-Institut. Ihre zentrale Aufgabe ist die Unterstützung der sozialwissenschaftlichen Forschung. Zu den Dienstleistungen der gesis gehören der Aufbau und das Angebot von Datenbanken mit Informationen zu sozialwissenschaftlicher Literatur und zu Forschungsaktivitäten sowie die Archivierung und Bereitstellung von Umfragedaten aus der Sozialforschung. Wichtige Funktionen sind auch die Beratung in Methodenfragen, die Entwicklung komplexer Methoden der empirischen Sozialforschung sowie die eigenständige Dauerbeobachtung der gesellschaftlichen Entwicklungen mit Hilfe dieser Instrumente. Die gesis ist an den Standorten Bonn, Köln und Mannheim vertreten und unterhält eine Servicestelle in Berlin. Das Institut ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Ansprechpartnerinnen:

gesis
Anke Lipinsky
Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS
Poppelsdorfer Allee 15
53115 Bonn
Tel.: +49-228-96 11 83 28
Fax: +49-228-96 11 83 20
anke.lipinsky@gesis.org
www.cews.org
Sabine Trenkler
Öffentlichkeitsarbeit
Lennéstraße 30
53113 Bonn
Tel: +49-228-2281 141
Fax: +49-228-2281 4141
sabine.trenkler@gesis.org

Sabine Trenkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org
http://www.cews.org

Weitere Berichte zu: Bewerbungssituation Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht 1. Es­se­ner Ge­fahr­gut­ta­ge am 19.-20. Sep­tem­ber 2017 mit fach­be­glei­ten­der Aus­stel­lung
21.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „MOBI“ holt das Meer ins Binnenland
19.04.2017 | Wissenschaftsjahr 2016*17 - Meere und Ozeane

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten