Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übung macht den Meister

11.06.2007
Seit dem Frühjahr können Wissenschaftlerinnen im Rahmen des EU-Projekts "Encouragement to Advance - Training Seminars for Women Scientists" internationale Berufungssituationen trainieren. Beim Auftaktseminar in Brüssel hatten die Wissenschaftlerinnen Gelegenheit, konkrete Situationen vor einer Auswahlkommission zu simulieren und so Berufungsverfahren souveräner entgegen zu blicken.

Eine der Teilnehmerinnen war Dr. Brit Mollenhauer vom Center for Neurologic Diseases an den Harvard Institutes of Medicine (HIM). Die Medizinerin forscht seit zwei Jahren in einem Post-Doktoranden-Programm in den USA. Im Juli kehrt sie nach Deutschland zurück, um eine Stelle als Oberärztin anzutreten. Gleichzeitig wird sie an der Universität Göttingen ihre Habilitation beenden, an der sie während der vergangenen Jahre parallel gearbeitet hat. "Künftig werde ich mich auf Professuren bewerben", erklärt Mollenhauer. Anlass genug, um an dem Trainingsseminar in Brüssel teilzunehmen.

"Ich habe Berufungskommissionen bereits als Mitglied erlebt. Aber das Seminar bot Gelegenheit, mich auf meine eigene Bewerbungssituation vorzubereiten." Diese Gelegenheit hat sie genutzt und den kompletten Bewerbungsprozess von Erstellung der Unterlagen über Fragen der richtigen Kleidung bis hin zur Präsentation und konkreten Situation vor einer Berufungskommission durchlaufen. "Das Rollenspiel war richtig gut", berichtet die Wissenschaftlerin. "Man konnte sehen, wie die Reaktionen in der Kommission sind und hat gelernt, auf heikle Fragen souverän zu antworten und intelligent zu reagieren."

Als Vorbereitung auf internationale Verfahren wurde den Teilnehmerinnen das EU-Fördersystem näher gebracht und ein Einblick in die akademischen Kulturen verschiedener Länder gegeben. Zudem lernten sie Netzwerkarbeit und Präsentationstechniken. Die waren für Mollenhauer nicht mehr neu. Denn sie hatte an der Universität Göttingen an einem Mentoring-Programm teilgenommen und dort bereits Präsentationstraining erhalten. Nichtsdestotrotz konnte sie zahlreiche Anregungen und Impulse mit nach Boston nehmen. "Das Seminar hat meine Souveränität gegenüber einer Auswahlkommission verbessert", sagt Mollenhauer. "Ich weiß jetzt eher, was mich erwartet." Nach ihrer Rückkehr in Deutschland erwartet sie auf jeden Fall eine spannende Aufgabe in der Kasseler Paracelsus-Elena-Klinik, wo sie - wie sie sich schon lange wünscht - Klinik- mit Forschungsarbeit kombinieren kann.

Das Berufungstraining für Wissenschaftlerinnen empfiehlt Mollenhauer guten Gewissens weiter: "Ich halte es für sinnvoll, gezielt Bewerbungssituationen durchzuspielen und mit anderen Wissenschaftlerinnen Erfahrungen auszutauschen. Insofern waren die Tage in Brüssel hilfreich und motivierend." Bis Januar 2008 wird das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS weitere 15 Seminare in Brüssel veranstalten. Interessentinnen können sich bis zum 29. Juni um eine Teilnahme bewerben. Die Bewerbungsunterlagen für die Wissenschaftlerinnen-Workshops sind online verfügbar unter www.cews.org.

Das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung ist Teil der gesis - Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen in Bonn. Gegründet wurde das CEWS im Jahr 2000. Es steht als wissens- und forschungsbasierte Dienstleistungseinrichtung Wissenschaftlerinnen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen und politischen Gremien mit seinen Leistungen zur Verfügung. Das Kompetenzzentrum bietet zielgruppenadäquate Informations- und Beratungsleistungen zu Fragen der Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung.

Die gesis ist ein Leibniz-Institut. Ihre zentrale Aufgabe ist die Unterstützung der sozialwissenschaftlichen Forschung. Zu den Dienstleistungen der gesis gehören der Aufbau und das Angebot von Datenbanken mit Informationen zu sozialwissenschaftlicher Literatur und zu Forschungsaktivitäten sowie die Archivierung und Bereitstellung von Umfragedaten aus der Sozialforschung. Wichtige Funktionen sind auch die Beratung in Methodenfragen, die Entwicklung komplexer Methoden der empirischen Sozialforschung sowie die eigenständige Dauerbeobachtung der gesellschaftlichen Entwicklungen mit Hilfe dieser Instrumente. Die gesis ist an den Standorten Bonn, Köln und Mannheim vertreten und unterhält eine Servicestelle in Berlin. Das Institut ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Ansprechpartnerinnen:

gesis
Anke Lipinsky
Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS
Poppelsdorfer Allee 15
53115 Bonn
Tel.: +49-228-96 11 83 28
Fax: +49-228-96 11 83 20
anke.lipinsky@gesis.org
www.cews.org
Sabine Trenkler
Öffentlichkeitsarbeit
Lennéstraße 30
53113 Bonn
Tel: +49-228-2281 141
Fax: +49-228-2281 4141
sabine.trenkler@gesis.org

Sabine Trenkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org
http://www.cews.org

Weitere Berichte zu: Bewerbungssituation Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie