Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übung macht den Meister

11.06.2007
Seit dem Frühjahr können Wissenschaftlerinnen im Rahmen des EU-Projekts "Encouragement to Advance - Training Seminars for Women Scientists" internationale Berufungssituationen trainieren. Beim Auftaktseminar in Brüssel hatten die Wissenschaftlerinnen Gelegenheit, konkrete Situationen vor einer Auswahlkommission zu simulieren und so Berufungsverfahren souveräner entgegen zu blicken.

Eine der Teilnehmerinnen war Dr. Brit Mollenhauer vom Center for Neurologic Diseases an den Harvard Institutes of Medicine (HIM). Die Medizinerin forscht seit zwei Jahren in einem Post-Doktoranden-Programm in den USA. Im Juli kehrt sie nach Deutschland zurück, um eine Stelle als Oberärztin anzutreten. Gleichzeitig wird sie an der Universität Göttingen ihre Habilitation beenden, an der sie während der vergangenen Jahre parallel gearbeitet hat. "Künftig werde ich mich auf Professuren bewerben", erklärt Mollenhauer. Anlass genug, um an dem Trainingsseminar in Brüssel teilzunehmen.

"Ich habe Berufungskommissionen bereits als Mitglied erlebt. Aber das Seminar bot Gelegenheit, mich auf meine eigene Bewerbungssituation vorzubereiten." Diese Gelegenheit hat sie genutzt und den kompletten Bewerbungsprozess von Erstellung der Unterlagen über Fragen der richtigen Kleidung bis hin zur Präsentation und konkreten Situation vor einer Berufungskommission durchlaufen. "Das Rollenspiel war richtig gut", berichtet die Wissenschaftlerin. "Man konnte sehen, wie die Reaktionen in der Kommission sind und hat gelernt, auf heikle Fragen souverän zu antworten und intelligent zu reagieren."

Als Vorbereitung auf internationale Verfahren wurde den Teilnehmerinnen das EU-Fördersystem näher gebracht und ein Einblick in die akademischen Kulturen verschiedener Länder gegeben. Zudem lernten sie Netzwerkarbeit und Präsentationstechniken. Die waren für Mollenhauer nicht mehr neu. Denn sie hatte an der Universität Göttingen an einem Mentoring-Programm teilgenommen und dort bereits Präsentationstraining erhalten. Nichtsdestotrotz konnte sie zahlreiche Anregungen und Impulse mit nach Boston nehmen. "Das Seminar hat meine Souveränität gegenüber einer Auswahlkommission verbessert", sagt Mollenhauer. "Ich weiß jetzt eher, was mich erwartet." Nach ihrer Rückkehr in Deutschland erwartet sie auf jeden Fall eine spannende Aufgabe in der Kasseler Paracelsus-Elena-Klinik, wo sie - wie sie sich schon lange wünscht - Klinik- mit Forschungsarbeit kombinieren kann.

Das Berufungstraining für Wissenschaftlerinnen empfiehlt Mollenhauer guten Gewissens weiter: "Ich halte es für sinnvoll, gezielt Bewerbungssituationen durchzuspielen und mit anderen Wissenschaftlerinnen Erfahrungen auszutauschen. Insofern waren die Tage in Brüssel hilfreich und motivierend." Bis Januar 2008 wird das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS weitere 15 Seminare in Brüssel veranstalten. Interessentinnen können sich bis zum 29. Juni um eine Teilnahme bewerben. Die Bewerbungsunterlagen für die Wissenschaftlerinnen-Workshops sind online verfügbar unter www.cews.org.

Das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung ist Teil der gesis - Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen in Bonn. Gegründet wurde das CEWS im Jahr 2000. Es steht als wissens- und forschungsbasierte Dienstleistungseinrichtung Wissenschaftlerinnen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen und politischen Gremien mit seinen Leistungen zur Verfügung. Das Kompetenzzentrum bietet zielgruppenadäquate Informations- und Beratungsleistungen zu Fragen der Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung.

Die gesis ist ein Leibniz-Institut. Ihre zentrale Aufgabe ist die Unterstützung der sozialwissenschaftlichen Forschung. Zu den Dienstleistungen der gesis gehören der Aufbau und das Angebot von Datenbanken mit Informationen zu sozialwissenschaftlicher Literatur und zu Forschungsaktivitäten sowie die Archivierung und Bereitstellung von Umfragedaten aus der Sozialforschung. Wichtige Funktionen sind auch die Beratung in Methodenfragen, die Entwicklung komplexer Methoden der empirischen Sozialforschung sowie die eigenständige Dauerbeobachtung der gesellschaftlichen Entwicklungen mit Hilfe dieser Instrumente. Die gesis ist an den Standorten Bonn, Köln und Mannheim vertreten und unterhält eine Servicestelle in Berlin. Das Institut ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Ansprechpartnerinnen:

gesis
Anke Lipinsky
Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS
Poppelsdorfer Allee 15
53115 Bonn
Tel.: +49-228-96 11 83 28
Fax: +49-228-96 11 83 20
anke.lipinsky@gesis.org
www.cews.org
Sabine Trenkler
Öffentlichkeitsarbeit
Lennéstraße 30
53113 Bonn
Tel: +49-228-2281 141
Fax: +49-228-2281 4141
sabine.trenkler@gesis.org

Sabine Trenkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org
http://www.cews.org

Weitere Berichte zu: Bewerbungssituation Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften