Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Learning 2.0: Interaktive Lerngemeinschaften im Internet

27.08.2008
Im Rahmen der DeLFI 2008 in Lübeck findet am 7. September zum zweiten Mal der Workshop "E-Learning 2.0" statt.

Christoph Rensing vom Fachgebiet Multimedia Kommunikation der Technischen Universität Darmstadt (KOM) leitet den Workshop zusammen mit drei Kollegen aus Aachen, Eichstätt und Duisburg.

Thema des Workshops sind die neuen Möglichkeiten, welche die Technologien des Web 2.0 sowie Social Software - Anwendungen, die einen interaktiven Austausch und Beziehungsaufbau zwischen den Usern erlauben - im Bereich der elektronisch unterstützten Lehre eröffnen.

Nachdem auf dem Workshop im vergangenen Jahr primär Konzepte und Ideen vorgestellt wurden, stehen dieses Mal die praktische Umsetzung und Anwendung sowie die hierbei gewonnenen Erkenntnisse und Ergebnisse im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen.

E-Learning in seiner klassischen Form besteht größtenteils aus einer einseitig gerichteten Kommunikation: Die Lehrenden stellen Lerninhalte z.B. als Folien oder Videos im Netz zur Verfügung, die Lernenden konsumieren das bereitgestellte Material alleine zu Hause am Computer.

Mit den Technologien des Web 2.0 sowie Social Software - Anwendungen, die einen interaktiven Austausch und Beziehungsaufbau zwischen den Beteiligten erlauben - können neue virtuelle Interaktions- und Kommunikationsformen geschaffen werden, die die Lernenden verstärkt in die Gestaltung des Lernprozesses einbeziehen und die Aktivität der Lernenden sowie die sozialen Strukturen innerhalb der Lerngemeinschaftenn ins Zentrum rücken.

Thema des in diesem Jahr zum zweiten Mal stattfindenden Workshops "E-Learning 2.0" sind die neuen Möglichkeiten, welche die Technologien des Web 2.0 sowie der Social Software im Bereich der elektronisch unterstützten Lehre eröffnen. Den Schwerpunkt des Workshops bilden die Einsatzmöglichkeiten von virtuellen Online-Welten, Weblogs, Wikis und semantischem Tagging (Verschlagwortung von Inhalten).

Weblogs können beim e-Learning mehrere Funktionen erfüllen: Sie können beispielsweise als Wissensmanagement-Werkzeuge oder Lerntagebücher von den Lernenden genutzt werden, zum Sammeln und Abgeben von Leistungen verwendet werden oder als Diskursmedium zum gegenseitigen Austausch über Lerninhalte dienen. Die Weblogs können dabei öffentlich und für jeden zugänglich angelegt werden. Hiervon unterscheiden sich gruppeninterne Weblogs, auf die nur die Mitglieder einer Lerngruppe zugreifen können bzw. private Weblogs, die nur von einem Lernenden und dem Dozenten gelesen und dokumentiert werden können.

In virtuelle Welten können sich Nutzer z.B. im Second Life in dreidimensional gestalteten virtuellen Umgebungen bewegen, diese mitgestalten oder mit anderen Nutzern interagieren. Eine Kopplung der virtuellen mit der realen Welt ermöglicht die gleichzeitige Teilnahme an einer Lehrveranstaltung in Second Life und in der Realität. Die Kommunikation zwischen virtuellen und realen Teilnehmern erfolgt entweder über Voice- oder Text-Chat.

Wikis sind Web-Dienste, die nicht alleine Informationen zur Verfügung stellen sondern gleichzeitig auch von den Nutzern verändert und ergänzt werden können. Der größte Vorteil von Wikis für das e-Learning besteht in der Möglichkeit, Wissen gemeinsam konstruieren zu können. Lernende sind so aktiv an der Gestaltung des Lernstoffes beteiligt. Ein Nachteil hierbei ist jedoch, dass die Zuverlässigkeit und Richtigkeit der Informationen nicht gewährleistet werden kann.

Semantisches Tagging ermöglicht eine individuelle oder auch von mehreren Lernenden gemeinsam vorgenommene Strukturierung des Lernmaterials. Durch die Verknüpfung von Lerninhalten mit Kalenderdaten, Notizen und Bookmarks, können sich die Lernenden eine für sie individuell optimale Lernumgebung schaffen.

Nachdem auf dem Workshop im vergangenen Jahr primär Konzepte und Ideen vorgestellt wurden, stehen dieses Mal die praktische Umsetzung und Anwendung sowie die hierbei gewonnenen Erkenntnisse und Ergebnisse im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen.

Ansprechpartner:

Dr. Christoph Rensing
Technische Universität Darmstadt
Fachgebiet Multimedia Kommunikation
Merckstr. 25, 64283 Darmstadt
Telefon: 06151-166888, Telefax: 06151-166152
E-Mail: Christoph.Rensing@kom.tu-darmstadt.de

Sandra Siebert | idw
Weitere Informationen:
http://www.httc.de
http://www.multimedia-communications.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Batteriespeicher als Energielösung der Zukunft
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften