Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahrens-Transfer erhöht Abwechslung im Regal

03.07.2008
Die Einführung eines neuen Produktes wird von Unternehmen sorgsam vorbereitet. Wenn Produktentwickler und Verpackungsdesigner ihr Werk getan haben, sind die Marketing- und Werbespezialisten an der Reihe.

Dennoch ist es schwer, im dynamischen Umfeld des Handels Aufmerksamkeit für Neueinführungen zu generieren. Zumal das Prädikat "neu" heute bei Verbrauchern keine Reizschwelle mehr berührt. Wer dagegen eine echte Innovation entwickelt, bekommt das Gespräch darüber meist gratis dazu.

Doch echte "Brüche" mit den Konsumgewohnheiten, besonders im Bereich Lebensmittel, erfordern prozesstechnisches Insider-Wissen und F&E-Ressourcen. Oder eine Vorlage, die bereits in anderen Segmenten funktioniert. Wie die Molekulargastronomie dem Handel und der Industrie kreative Impulse geben kann, verrät der Praxis-Workshop "Molekulargastronomie trifft Industrie" am 9./10. Juli in Bremerhaven.

Handel und Industrie prüfen Möglichkeiten der Molekulargastronomie

Die Suche nach neuen Erfahrungen, unsere "Neu-Gier" ist Antrieb für Ver-besserungen in allen Lebensbereichen. Auch unsere Auswahl von Lebensmitteln ist davon bestimmt, den intensivsten, für unser Empfinden reizvollsten Geschmack aufzuspüren. Geschmack ist ein komplexer Sinneseindruck. Wenn das Auge etwas anderes erwartet, als der Gaumen erkennt, erlebt man sein kulinarisches blaues Wunder. Die Molekulargastronomie setzt ganz bewusst auf diese kalkulierten Irritationen, denn das Vordergründige langweilt schnell.

Den Spielraum der Möglichkeiten erweitern, um das Geschmacksempfinden zu kitzeln - zum Beispiel mit heißem Eis, Fruchtschäumen, Fruchtmayonaise und verkapseltem Mozarella - diesen Kniff wollen sich industrielle Lebensmittelproduzenten und Handelsvertreter von Spitzengastronomen abschauen. Der Workshop am 9. und 10. Juli am ttz Bremerhaven schlägt die Brücke zwischen den beiden Bereichen.

Die Forscher aus dem Bereich Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik verfügen über langjährige Erfahrung mit Kreationen und Verfahren der Molekularküche, die die Grenzen von Lebensmitteln neu definiert haben. Innovative Produktideen für die Bereiche Convenience, Fingerfood und Dessert stehen dabei im Mittelpunkt. Lebensmittelproduzenten können hier noch bedeutendes Marktpotenzial erschließen, sich von Produkten der Wettbewerber abgrenzen und als "Geschmackspionier" wahrgenommen zu werden.

Eckdaten zum Seminar:
Wann: 9.7.-10.7.2008
Wo: ttz Bremerhaven, Fischkai 1, 27572 Bremerhaven
Zielgruppe: Entscheider aus Industrie, Handel und Catering
Anmeldung bis, bei Martin Schüring, Tel 0471/4832-170 oder 0163-4944890 oder mschuering@ttz-bremerhaven.de
Kosten: 480 € + MwSt
Programm: Download unter www.ttz-bremerhaven.de
Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesundheitssysteme sowie Verwaltung & Software.
Kontakt:
Britta Rollert
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0471 / 4832-121/-124
Fax: 0471 / 4832-129
brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten