Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahrens-Transfer erhöht Abwechslung im Regal

03.07.2008
Die Einführung eines neuen Produktes wird von Unternehmen sorgsam vorbereitet. Wenn Produktentwickler und Verpackungsdesigner ihr Werk getan haben, sind die Marketing- und Werbespezialisten an der Reihe.

Dennoch ist es schwer, im dynamischen Umfeld des Handels Aufmerksamkeit für Neueinführungen zu generieren. Zumal das Prädikat "neu" heute bei Verbrauchern keine Reizschwelle mehr berührt. Wer dagegen eine echte Innovation entwickelt, bekommt das Gespräch darüber meist gratis dazu.

Doch echte "Brüche" mit den Konsumgewohnheiten, besonders im Bereich Lebensmittel, erfordern prozesstechnisches Insider-Wissen und F&E-Ressourcen. Oder eine Vorlage, die bereits in anderen Segmenten funktioniert. Wie die Molekulargastronomie dem Handel und der Industrie kreative Impulse geben kann, verrät der Praxis-Workshop "Molekulargastronomie trifft Industrie" am 9./10. Juli in Bremerhaven.

Handel und Industrie prüfen Möglichkeiten der Molekulargastronomie

Die Suche nach neuen Erfahrungen, unsere "Neu-Gier" ist Antrieb für Ver-besserungen in allen Lebensbereichen. Auch unsere Auswahl von Lebensmitteln ist davon bestimmt, den intensivsten, für unser Empfinden reizvollsten Geschmack aufzuspüren. Geschmack ist ein komplexer Sinneseindruck. Wenn das Auge etwas anderes erwartet, als der Gaumen erkennt, erlebt man sein kulinarisches blaues Wunder. Die Molekulargastronomie setzt ganz bewusst auf diese kalkulierten Irritationen, denn das Vordergründige langweilt schnell.

Den Spielraum der Möglichkeiten erweitern, um das Geschmacksempfinden zu kitzeln - zum Beispiel mit heißem Eis, Fruchtschäumen, Fruchtmayonaise und verkapseltem Mozarella - diesen Kniff wollen sich industrielle Lebensmittelproduzenten und Handelsvertreter von Spitzengastronomen abschauen. Der Workshop am 9. und 10. Juli am ttz Bremerhaven schlägt die Brücke zwischen den beiden Bereichen.

Die Forscher aus dem Bereich Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik verfügen über langjährige Erfahrung mit Kreationen und Verfahren der Molekularküche, die die Grenzen von Lebensmitteln neu definiert haben. Innovative Produktideen für die Bereiche Convenience, Fingerfood und Dessert stehen dabei im Mittelpunkt. Lebensmittelproduzenten können hier noch bedeutendes Marktpotenzial erschließen, sich von Produkten der Wettbewerber abgrenzen und als "Geschmackspionier" wahrgenommen zu werden.

Eckdaten zum Seminar:
Wann: 9.7.-10.7.2008
Wo: ttz Bremerhaven, Fischkai 1, 27572 Bremerhaven
Zielgruppe: Entscheider aus Industrie, Handel und Catering
Anmeldung bis, bei Martin Schüring, Tel 0471/4832-170 oder 0163-4944890 oder mschuering@ttz-bremerhaven.de
Kosten: 480 € + MwSt
Programm: Download unter www.ttz-bremerhaven.de
Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesundheitssysteme sowie Verwaltung & Software.
Kontakt:
Britta Rollert
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0471 / 4832-121/-124
Fax: 0471 / 4832-129
brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften