Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Seminarreihe macht fit für neue Technologien

21.04.2008
Moderne Technologien bieten Unternehmen in vielerlei Hinsicht Chancen, bergen aber auch einige Risiken. In den Seminaren des Fraunhofer-Technologiezirkels zeigen Experten innovative Wege zum erfolgreichen Umgang mit neuen Technologien.

Ob Brennstoffzelle, Biogas, Smartphone oder Quantencomputer: Die Auswahl an Technologien, mit denen sich die Effizienz und Effektivität von Prozessen in vielfältigen Bereichen steigern lassen ist enorm groß.

Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland wollen 2008 ihr Wachstum mit Hilfe neuer Informations- und Kommunikationstechnologien vorantreiben. Dies geht aus dem "Managementkompass Wachstumstreiber Technologie" von Steria Mummert Consulting hervor, der in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut, im Vorfeld zur CeBIT 2008 erstellt wurde. Allerdings gelingt es insgesamt nur etwa jedem zweiten Unternehmen, neue technische Möglichkeiten gut oder sehr gut operativ umzusetzen.

Gründe dafür hat Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, folgendermaßen formuliert: "Erfolgreich werden diejenigen sein, die ihren technischen Wissensvorsprung nutzen, die Regeln des Technologiemanagements beherrschen und damit Innovationen erfolgreich umsetzen". Vor diesem Hintergrund hat die Fraunhofer Technology Academy einen Technologiezirkel ins Leben gerufen.

... mehr zu:
»Technologiezirkel

Der Technologiezirkel gliedert sich in zwei Überblickseminare und elf Vertiefungsseminare. Die Überblickseminare führen in die Methoden des so genannten Technology Foresight ein. "Foresight" oder "Vorausschau" heißt, einen systematischen Blick in die Zukunft zu werfen, um Folgerungen für das Tun und Lassen in der Gegenwart ableiten zu können. Unternehmen erfahren, welche technologischen Megatrends die Produkte von morgen beeinflussen, wie neue Werkstoffe entwickelt werden und als Bauteile zuverlässig funktionieren, wie die Produktion in Hochlohnländern wettbewerbsfähig bleibt und wie neue Dienste den Menschen in Freizeit und Beruf unterstützen.

In den Vertiefungsseminaren geben Fraunhofer-Experten konkrete Einblicke in ausgewählte Technologien wie beispielsweise "Weiße Biotechnologie" oder "Wirtschaftliche Potenziale der Nanotechnologie". Jedes Seminar dauert zwei Tage und findet in der Regel von Donnerstag bis Freitag statt. Der Rahmen ist auf 25 Teilnehmer beschränkt. Die Teilnahmegebühr beträgt 1250 € pro Teilnehmer und Seminar und 1150 € ab dem zweiten Seminar. Ausführliche Informationen zum Technologiezirkel sind über untenstehenden Link verfügbar.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Markus Korell
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2238, Fax +49 711 970-2299
markus.korell@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de
http://www.technology-academy.fraunhofer.de/technologiezirkel

Weitere Berichte zu: Technologiezirkel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik