Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. INPLISTA Workshop zu Lebensmittelstandards

28.02.2008
Welcher Standard für welchen Hersteller?

IFS, HACCP, QS, BRC, EUREPGAP, ISO 22000 oder Codex Alimentarius - die Fülle der Standards für Qualität und Sicherheit im Lebensmittelbereich verunsichert manchen Hersteller. Denn nicht alle Standards sind für jede Produktgruppe oder jeden Produzenten relevant. Der Workshop "Lebensmittel-standards - Anwendungen in der Praxis" am 16. April im Comfort Hotel Bremerhaven bringt auf den Punkt, welche der global anerkannten Richtlinien im Einzelfall von Nutzen sind. Die Veranstaltung im Rahmen des EU-Projektes INPLISTA richtet sich an kleine und mittelgroße Lebensmittelproduzenten, Lieferanten und Handelsvertreter.

Interaktive Fallbeispiele und konkrete Erfahrungsberichte machen die Anforderungen transparent und erleichtern deren Umsetzung.

Anfang des Jahres ist die neue Version des International Food Standard (IFS), Version 5, in Kraft getreten. Die Anforderungen an Prozesse und Abläufe in der Lebensmittelproduktion wurden darin neu spezifiziert. Sind solche Standards Pflicht oder Kür für kleine und mittelständische Produzenten? Die große Zahl an Regularien und Verordnungen für mehr Transparenz und beste Produktqualität bringen Hersteller in Zugzwang. Sie wollen den Vorgaben des Handels entsprechen, sind jedoch unsicher, welche Standards für Sie wirklich einen praktischen Nutzen haben. Der erste Workshop im Rahmen des EU-Projektes INPLISTA liefert darauf klare Antworten. Experten vermitteln, wie diese Vorgaben interpretiert und in die Praxis umgesetzt werden können.

... mehr zu:
»IFS

Nach einer einleitenden Vorstellung des Projektes INPLISTA durch Jessica Wildner vom ttz wird der Bogen von theoretischen Vorgaben zur praktischen Hilfestellung geschlagen. Dr. Claude Boiselle von der Amtlichen Lebensmittelkontrolle gibt einen Überblick über die gesetzlich vorgeschriebenen Pflichten und informiert über die Aufgabe der amtlichen Lebensmittelüberwachung. Anne Kipphardt, Qualitätssicherheitsbeauftragte bei der Gewürzmühle Nesse GmbH, hat die Einführung von IFS bei kleinen und mittelständischen Unternehmen begleitet. Ihre Erfahrungsberichte helfen Anwendern, Irrwege zu vermeiden und den Aufwand einer Umstellung realistisch einzuschätzen. Daniela Gröting, Lebensmitteltechnologin und Auditorin bei SGS Institut Fresenius GmbH, führt Prüfungen für IFS, BRC und QS durch und betreut europaweit Lieferantenaudits. Die Situation kleiner und mittelständischer Unternehmen ist ihr Maßstab für Handlungsempfehlungen.

Sind die aktuellen Anforderungen geklärt, erwartet die Teilnehmer ein Ausblick in die Zukunft der Kühlkettenüberwachung. Wie Zeit-/Temperatur-Indikatoren die Transparenz erhöhen, macht Dr. Yee Hilz, Projektkoordinatorin des EU-Projektes FRESHLABEL, in ihrem Vortrag deutlich. Zeit-/Temperatur-Indikatoren zeigen Un-terbrechungen in der Kühlkette durch Verfärbungen des Labels an. Diese neuarti-gen Frischesiegel sind einfach anwendbar und für Verbraucher ein verlässliches Zeichen für den einwandfreien Produktzustand.

Das Ziel des EU-Projektes INPLISTA ist der Aufbau einer europäischen Informati-onsplattform, die auf die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Unternehmen zugeschnitten ist. Durch freien Zugriff auf neueste Erkenntnisse und Vorgaben soll die Wirtschaftskraft von Akteuren der Lebensmittelbranche gestärkt und der Informa-tionsaustausch belebt werden. Dafür setzen sich in der zweijährigen Projektlaufzeit 16 Partner aus 14 Ländern ein. Koordiniert wird INPLISTA vom ttz Bremerhaven. Gefördert wird das Projekt von der Europäischen Kommission.

Workshopdaten
Veranstalter: Technologie-Tranfer-Zentrum Bremerhaven (ttz)
Datum: 16. April 2008
Zeit: 9.00 bis ca. 17.30
Ort: Comfort Hotel, Am Schaufenster 7, 27572 Bremerhaven
Teilnahmegebühr
Workshop: 65€ (Enthalten sind die Seminarunterlagen, Getränke und ein Mittags-buffet)
Gemeinsames Abendessen am Vorabend, den 15. April 2008: 25€ (optional)
Anmeldeschluß: 1. April 2008
Anmeldung bei:
Jessica Wildner: jwildner@ttz-bremerhaven.de
Dr. Yee Hilz: vhilz@ttz-bremerhaven.de
FAX: 0471/ 4832 129
Pressekontakt:
Britta Rollert,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0471 / 4832-121/-124
Fax 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.sustainaqua.org

Weitere Berichte zu: IFS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung
06.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht CAD – Bemaßung und F + L Tolerierung - aktuelle Normen leicht präsentiert!
05.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie