Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beim „ungelösten Fall“ ist das Kind im Mittelpunkt

18.11.2010
MHH und Kinderkrankenhaus auf der Bult laden Kinderneurologen zu Seminar ein

Durch bildgebende, biochemische und genetische Untersuchungsmethoden können bei Kindern mit chronischen Erkrankungen des Nervensystems oft die Ursachen der Erkrankung aufgedeckt werden. Die genaue Diagnose ist unabdingbar für eine ursächliche Behandlung. Leider gelingt es aber nicht immer.

Auch wenn die Mediziner bei weitem nicht alle möglichen Ursachen für Erkrankungen des Nervensystems kennen, ist die Vielzahl bekannter genetischer und biochemischer Defekte so groß, dass kein Kinderneurologe sie überblicken kann. Seit 19 Jahren treffen sich daher einmal im Jahr Kinderneurologen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, um gemeinsam Kinder mit unklaren Krankheitsbildern zu untersuchen und darüber zu diskutieren.

In diesem Jahr findet das Seminar „Der ungelöste Fall“ bereits zum dritten Mal in Hannover statt, organisiert von Professor Dr. Hans-Jürgen Christen vom Kinderkrankenhaus auf der Bult, Hannover, Dr. Hans Hartmann von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und Professor Dr. Ulrich Stephani von der Universitätskinderklinik Schleswig-Holstein, Campus Kiel.

Am 19. und 20. November 2010 werden in der MHH, Gebäude I2, Hörsaal A, neun Kinder in Anwesenheit der Eltern von ihren behandelnden Ärzten vorgestellt und von nationalen und internationalen Experten untersucht. Anschließend wird das Krankheitsbild gemeinsam diskutiert. Besondere Beachtung finden dabei die Befunde der bildgebenden Untersuchungen, die von Professor Dr. Heinrich Lanfermann, Direktor des MHH-Instituts für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, und seinen Mitarbeitern vorgestellt werden. „Dies bedeutet für die Kinder und Familien eine einmalige Gelegenheit, dass über die Erkrankung mit großem und breitem Sachverstand gesprochen wird und für die etwa 200 Teilnehmer eine Gelegenheit zum Austausch“, sagt Professor Christen.

Wir laden Pressevertreter ein an dem Seminar teilzunehmen am

- Freitag, 19. November 2010, von 12.30 bis 18.30 Uhr und am Sonnabend, 20. November 2010, von 8 bis 13.30 Uhr in der

- MHH, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover, Gebäude I2, Hörsaal A.

Dass sich kinderneurologische Forschung lohnt, hat Professor Dr. Robert Steinfeld aus Göttingen bewiesen. Im vergangenen Jahr konnte er bei zwei Kindern mit einer autistischen Erkrankung eine Störung des Hirnstoffwechsels nachweisen, die sich medikamentös behandeln lässt. Durch die Therapie können die Kinder ihre kommunikativen Fähigkeiten verbessern. Wie häufig eine solche Erkrankung Ursache einer autistischen Störung ist, ist noch unbekannt. Für seine Arbeit wurde ihm der mit 10.000 Euro dotierte Maximilian-May-Preis zuerkannt, der ihm am 19. November im Rahmen der Tagung verliehen wird.

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen Professor Christen, christen@hka.de, oder Dr. Hartmann, hartmann.hans@mh-hannover.de, zur Verfügung.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive