Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Austausch zwischen Theorie und Praxis

10.05.2013
Umweltrechtliches Praktikerseminar startet am 16. Mai 1013

Die Ökonomisierung des Umweltrechts, Rechtsfragen im Zwischenbereich von Strahlenschutz- und Abfallrecht sowie ökologischer Gewässerschutz zwischen Wasserrecht und Naturschutzrecht – dies sind die Themen der der Veranstaltungen im Rahmen des Umweltrechtlichen Praktikerseminars, das der Fachbereich 01 – Rechtswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) im Sommersemester veranstaltet.

Ziel des Seminars ist die Begegnung und der Austausch von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Praktikerinnen und Praktikern aus unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen zu umweltrechtlichen Themen.

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe am Donnerstag, 16. Mai 2013, spricht um 18.15 Uhr Prof. Dr. Steffen Augsberg zum Thema „Zur Ökonomisierung des Umweltrechts – das Beispiel des Umgangs mit ,Abfällen'“. Er ist seit diesem Semester Mitglied des Fachbereichs 01 – Rechtswissenschaft. Die Geschichte des Abfallrechts ist eine Geschichte zunehmender Ökonomisierung. Die jüngste Gesetzesnovelle einschließlich der Umbenennung zum Kreislaufwirtschaftsgesetz verdeutlicht diese Entwicklung und führt sie fort. Sie wird gleichwohl häufig nur als Zwischenschritt zu einem sogenannten Wertstoffgesetz verstanden.
Prof. Dr. Steffen Augsberg studierte in Trier und München Jura, legte im Jahre 2000 in Trier das Erste und im Jahre 2004 in Hamburg das Zweite Juristische Staatsexamen ab. 2002 wurde er an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg promoviert, 2011 habilitierte er sich an der Universität zu Köln. Seit dem Wintersemester 2011 Inhaber des Lehrstuhl für Öffentliches Recht an der Universität des Saarlandes, wurde er im Oktober 2012 auf eine Professur für Öffentliches Recht an der Justus-Liebig-Universität Gießen berufen. Zu seinen aktuellen Forschungsschwerpunkten zählen unter anderem das Gesundheits- und Kapitalmarktrecht sowie Grundlagenfragen insbesondere im Hinblick auf die interdisziplinäre Ergänzung der Rechtswissenschaft und deren Verbindung zur Demokratietheorie.

Die Reihe wird fortgesetzt am Donnerstag, 27. Juni 2013, mit einem Vortrag von Regierungsdirektorin Gabriele Boemke vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit zum Thema „Rechtsfragen im Zwischenbereich von Strahlenschutz- und Abfallrecht“. Radioaktivität ist in unserer Umwelt allgegenwärtig. Doch nur ausgewählte Tatbestände unterliegen dem Atom- und Strahlenschutzrecht. Der Verwaltungsakt, mit dem ein radioaktiver Stoff aus dem Anwendungsbereich des Strahlenschutzrechts z.B. in den Anwendungsbereich des konventionellen Abfallrechts entlassen wird, kann unter anderem die Aufsichtsbehörden vor schwierige Aufgaben stellen. Diese Problematik steht im Zentrum des Vortrags.

Gabriele Boemke war nach dem Jurastudium an der JLU und den beiden juristischen Staatsprüfungen zunächst Dezernentin beim Regierungspräsidium Darmstadt (Polizeirecht/Wasserrecht) und dann Referentin im Hessischen Umweltministerium (Wasserrecht). 1990 wechselte sie in das Bundesumweltministerium, wo sie als Referentin in verschiedenen Verwendungen (u.a. Abfallrecht, Immissionsschutzrecht, Chemikalienrecht) tätig war. Von 2004 bis Mai 2012 war sie Referentin im Referat Strahlenschutzrecht.

Seitdem ist sie stellvertretende Vorsitzende des Hauptpersonalrats im Bundesumweltministerium.

Das Programm des Umweltrechtlichen Praktikerseminars beschließt am Donnerstag, 4. Juli 2013, Prof. Dr. Klaus Ferdinand Gärditz von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Er spricht zum Thema „Ökologischer Gewässerschutz zwischen Wasserrecht und Naturschutzrecht“. Mit der EG-Wasserrahmenrichtlinie und der Umweltqualitätsnormen-Tochterrichtlinie wurde das Wasserrecht in starkem Maße nach ökologischen Gesichtspunkten novelliert. Zugleich schützt das Naturschutzrecht in sehr unterschiedlicher Weise aquatische Ökosysteme, weshalb Schutzziele meist parallel verlaufen. Weder auf europäischer noch auf nationaler Ebene hat indes bislang eine spezifische regelungstechnische Verzahnung stattgefunden. Der Vortrag beleuchtet die Mechanismen und Konflikte des Zusammenwirkens.

Prof. Dr. Klaus Ferdinand Gärditz war nach der Promotion an der Universität Bonn und einer verwaltungsrichterlichen Tätigkeit in Rheinland-Pfalz Rechtsanwalt in Bonn mit Arbeitsschwerpunkt im Wettbewerbs- und Regulierungsrecht, Vergaberecht und Bauplanungsrecht. Nach der Habilitation an der Universität Bayreuth erhielt er einen Ruf an die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, wo er seit Sommersemester 2009 die Professur für Öffentliches Recht innehat. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen neben dem Umwelt-, Technik- und Planungsrecht das Allgemeine und Europäische Verwaltungsrecht, das Wissenschaftsrecht sowie Verfassungsrecht.

Alle Veranstaltungen beginnen um 18.15 Uhr in Raum 021 im Seminargebäude (UG) des Fachbereichs 01 – Rechtswissenschaft, Licher Straße 68, 35394 Gießen. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Termine:

Donnerstag, 16. Mai 2013, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Steffen Augsberg, Fachbereich Rechtswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen:
„Zur Ökonomisierung des Umweltrechts – das Beispiel des Umgangs mit ‚Abfällen‘ “

Donnerstag, 27. Juni 2013, 18.15 Uhr
Regierungsdirektorin Gabriele Boemke, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Bonn:
„Rechtsfragen im Zwischenbereich von Strahlenschutz- und Abfallrecht“

Donnerstag, 4. Juli 2013, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Klaus F. Gärditz, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn:
„Ökologischer Gewässerschutz zwischen Wasserrecht und Naturschutzrecht“

Kontakt:

Prof. Dr. Klaus Lange
Professor für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre
Hein-Heckroth-Straße 5, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-21181

Prof. Dr. Franz Reimer
Professur für Öffentliches Recht und Rechtstheorie
Hein-Heckroth-Straße 5, 35390 Gießen
Telefon: 0641 99-21180/1

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/home/reimer/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung
06.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht CAD – Bemaßung und F + L Tolerierung - aktuelle Normen leicht präsentiert!
05.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Der Evolution des Immunsystems auf der Spur

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik