Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auftakt zur Workshop-Reihe »Bildungsmedien der Zukunft – Lehren und Lernen mit digitalen Spielen«

26.09.2011
Am 29. und 30. September 2011 ist es soweit: Die Abteilung Kindermedien des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT veranstaltet gemeinsam mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm) den ersten Workshop der Veranstaltungsreihe »Bildungsmedien der Zukunft« zur Gestaltung und Entwicklung der medialen Bildungsangebote von morgen. Unter dem Motto »Lehren und Lernen mit digitalen Spielen« steht der erste Workshop dieser Reihe ganz im Zeichen der unterhaltsamen Wissensvermittlung im Schulalltag.

Die Workshop-Reihe »Bildungsmedien der Zukunft - BiMZ« versteht sich als Plattform zum regen Informationsaustausch und Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft sowie Praxis und zielt auf die Entwicklung zukünftiger Bildungsmedien ab. Halbjährlich werden in verschiedenen Workshops spezifische Themen aufgegriffen sowie Rahmenbedingungen, Anforderungen und Perspektiven der Bildungsformate von morgen erörtert.

Den Auftakt der Workshop-Reihe bildet am 29. und 30. September 2011 eine Veranstaltung zum Thema »Lehren und Lernen mit digitalen Spielen«. Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Forschung, Universitäten und Schulen diskutieren im Rahmen des zweitägigen Workshops gemeinsam Potenziale und Möglichkeiten der Integration digitaler Spiele in den Lehr- und Lernalltag. »Der Anmelderücklauf zeigt uns, dass das Thema ´Digitale Spiele´ zur Wissensvermittlung auf reges Interesse stößt. Wir sind gespannt auf den fachübergreifenden Gedankenaustausch sowie die damit verbundene Weiterentwicklung spielerischer Lernangebote im Schulkontext«, so André Schulz, Projektverantwortlicher der Abteilung Kindermedien, über die positive Resonanz.

Neben einem umfassenden Überblick über die neusten Erkenntnisse und Entwicklungen aus Forschung und Wirtschaft zum Thema »Spiele«, widmet sich der erste Workshop-Tag auch Anwendungsbeispielen aus der Praxis, gibt Tipps zum Einsatz von digitalen Spielen in der Schule und beleuchtet die psychologischen Aspekte des spielenden Lernens. Den Abschluss des ersten Tages bildet die feierliche »Freischaltung« des digitalen Online-Spiels »Renewable Energy Drama« (RED).

RED zeigt auf unterhaltsame Art den Stromverbrauch unterschiedlicher Geräte und Tätigkeiten im Haushalt und gibt wertvolle Anregungen, wie Energie im Alltag gespart werden kann. Das Spiel wurde im Rahmen des Forschungsprojekts »RESIDENS« entwickelt, das die effiziente Energienutzung von Verbrauchern in privaten Haushalten untersucht. RED wird ab der Freischaltung am 29. September 2011 auf www.residens-projekt.de gebührenfrei spielbar sein.

Der zweite Workshop-Tag steht ganz im Zeichen der Praxis. Die Teilnehmer diskutieren in drei parallelen Arbeitsgruppen neue Konzepte zur Einführung sowie zur Nutzung digitaler Spiele im Schulalltag. Im Anschluss stellt die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), eine Initiative der Computerspielwirtschaft zur freiwilligen Prüfung von Computerspielen, ihre Test- und Bewertungsverfahren vor und demonstriert anhand konkreter Beispiele deren praktische Umsetzung.

Der Workshop richtet sich an Wirtschaftsvertreter, Politiker, Akademiker, Wissenschaftler sowie Technologen und ist als offizielle Lehrerfortbildung für Thüringer Pädagogen ausgeschrieben. Die Veranstaltung findet am 29. und 30. September 2011 im STUDIOPARK des KinderMedienZentrums in Erfurt statt, zu der auch Journalisten recht herzlich eingeladen sind.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie