Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auftakt zur Workshop-Reihe »Bildungsmedien der Zukunft – Lehren und Lernen mit digitalen Spielen«

26.09.2011
Am 29. und 30. September 2011 ist es soweit: Die Abteilung Kindermedien des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT veranstaltet gemeinsam mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm) den ersten Workshop der Veranstaltungsreihe »Bildungsmedien der Zukunft« zur Gestaltung und Entwicklung der medialen Bildungsangebote von morgen. Unter dem Motto »Lehren und Lernen mit digitalen Spielen« steht der erste Workshop dieser Reihe ganz im Zeichen der unterhaltsamen Wissensvermittlung im Schulalltag.

Die Workshop-Reihe »Bildungsmedien der Zukunft - BiMZ« versteht sich als Plattform zum regen Informationsaustausch und Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft sowie Praxis und zielt auf die Entwicklung zukünftiger Bildungsmedien ab. Halbjährlich werden in verschiedenen Workshops spezifische Themen aufgegriffen sowie Rahmenbedingungen, Anforderungen und Perspektiven der Bildungsformate von morgen erörtert.

Den Auftakt der Workshop-Reihe bildet am 29. und 30. September 2011 eine Veranstaltung zum Thema »Lehren und Lernen mit digitalen Spielen«. Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Forschung, Universitäten und Schulen diskutieren im Rahmen des zweitägigen Workshops gemeinsam Potenziale und Möglichkeiten der Integration digitaler Spiele in den Lehr- und Lernalltag. »Der Anmelderücklauf zeigt uns, dass das Thema ´Digitale Spiele´ zur Wissensvermittlung auf reges Interesse stößt. Wir sind gespannt auf den fachübergreifenden Gedankenaustausch sowie die damit verbundene Weiterentwicklung spielerischer Lernangebote im Schulkontext«, so André Schulz, Projektverantwortlicher der Abteilung Kindermedien, über die positive Resonanz.

Neben einem umfassenden Überblick über die neusten Erkenntnisse und Entwicklungen aus Forschung und Wirtschaft zum Thema »Spiele«, widmet sich der erste Workshop-Tag auch Anwendungsbeispielen aus der Praxis, gibt Tipps zum Einsatz von digitalen Spielen in der Schule und beleuchtet die psychologischen Aspekte des spielenden Lernens. Den Abschluss des ersten Tages bildet die feierliche »Freischaltung« des digitalen Online-Spiels »Renewable Energy Drama« (RED).

RED zeigt auf unterhaltsame Art den Stromverbrauch unterschiedlicher Geräte und Tätigkeiten im Haushalt und gibt wertvolle Anregungen, wie Energie im Alltag gespart werden kann. Das Spiel wurde im Rahmen des Forschungsprojekts »RESIDENS« entwickelt, das die effiziente Energienutzung von Verbrauchern in privaten Haushalten untersucht. RED wird ab der Freischaltung am 29. September 2011 auf www.residens-projekt.de gebührenfrei spielbar sein.

Der zweite Workshop-Tag steht ganz im Zeichen der Praxis. Die Teilnehmer diskutieren in drei parallelen Arbeitsgruppen neue Konzepte zur Einführung sowie zur Nutzung digitaler Spiele im Schulalltag. Im Anschluss stellt die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), eine Initiative der Computerspielwirtschaft zur freiwilligen Prüfung von Computerspielen, ihre Test- und Bewertungsverfahren vor und demonstriert anhand konkreter Beispiele deren praktische Umsetzung.

Der Workshop richtet sich an Wirtschaftsvertreter, Politiker, Akademiker, Wissenschaftler sowie Technologen und ist als offizielle Lehrerfortbildung für Thüringer Pädagogen ausgeschrieben. Die Veranstaltung findet am 29. und 30. September 2011 im STUDIOPARK des KinderMedienZentrums in Erfurt statt, zu der auch Journalisten recht herzlich eingeladen sind.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics