Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auftakt zur Workshop-Reihe »Bildungsmedien der Zukunft – Lehren und Lernen mit digitalen Spielen«

26.09.2011
Am 29. und 30. September 2011 ist es soweit: Die Abteilung Kindermedien des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT veranstaltet gemeinsam mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm) den ersten Workshop der Veranstaltungsreihe »Bildungsmedien der Zukunft« zur Gestaltung und Entwicklung der medialen Bildungsangebote von morgen. Unter dem Motto »Lehren und Lernen mit digitalen Spielen« steht der erste Workshop dieser Reihe ganz im Zeichen der unterhaltsamen Wissensvermittlung im Schulalltag.

Die Workshop-Reihe »Bildungsmedien der Zukunft - BiMZ« versteht sich als Plattform zum regen Informationsaustausch und Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft sowie Praxis und zielt auf die Entwicklung zukünftiger Bildungsmedien ab. Halbjährlich werden in verschiedenen Workshops spezifische Themen aufgegriffen sowie Rahmenbedingungen, Anforderungen und Perspektiven der Bildungsformate von morgen erörtert.

Den Auftakt der Workshop-Reihe bildet am 29. und 30. September 2011 eine Veranstaltung zum Thema »Lehren und Lernen mit digitalen Spielen«. Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Forschung, Universitäten und Schulen diskutieren im Rahmen des zweitägigen Workshops gemeinsam Potenziale und Möglichkeiten der Integration digitaler Spiele in den Lehr- und Lernalltag. »Der Anmelderücklauf zeigt uns, dass das Thema ´Digitale Spiele´ zur Wissensvermittlung auf reges Interesse stößt. Wir sind gespannt auf den fachübergreifenden Gedankenaustausch sowie die damit verbundene Weiterentwicklung spielerischer Lernangebote im Schulkontext«, so André Schulz, Projektverantwortlicher der Abteilung Kindermedien, über die positive Resonanz.

Neben einem umfassenden Überblick über die neusten Erkenntnisse und Entwicklungen aus Forschung und Wirtschaft zum Thema »Spiele«, widmet sich der erste Workshop-Tag auch Anwendungsbeispielen aus der Praxis, gibt Tipps zum Einsatz von digitalen Spielen in der Schule und beleuchtet die psychologischen Aspekte des spielenden Lernens. Den Abschluss des ersten Tages bildet die feierliche »Freischaltung« des digitalen Online-Spiels »Renewable Energy Drama« (RED).

RED zeigt auf unterhaltsame Art den Stromverbrauch unterschiedlicher Geräte und Tätigkeiten im Haushalt und gibt wertvolle Anregungen, wie Energie im Alltag gespart werden kann. Das Spiel wurde im Rahmen des Forschungsprojekts »RESIDENS« entwickelt, das die effiziente Energienutzung von Verbrauchern in privaten Haushalten untersucht. RED wird ab der Freischaltung am 29. September 2011 auf www.residens-projekt.de gebührenfrei spielbar sein.

Der zweite Workshop-Tag steht ganz im Zeichen der Praxis. Die Teilnehmer diskutieren in drei parallelen Arbeitsgruppen neue Konzepte zur Einführung sowie zur Nutzung digitaler Spiele im Schulalltag. Im Anschluss stellt die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), eine Initiative der Computerspielwirtschaft zur freiwilligen Prüfung von Computerspielen, ihre Test- und Bewertungsverfahren vor und demonstriert anhand konkreter Beispiele deren praktische Umsetzung.

Der Workshop richtet sich an Wirtschaftsvertreter, Politiker, Akademiker, Wissenschaftler sowie Technologen und ist als offizielle Lehrerfortbildung für Thüringer Pädagogen ausgeschrieben. Die Veranstaltung findet am 29. und 30. September 2011 im STUDIOPARK des KinderMedienZentrums in Erfurt statt, zu der auch Journalisten recht herzlich eingeladen sind.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie