Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auftakt zur Workshop-Reihe »Bildungsmedien der Zukunft – Lehren und Lernen mit digitalen Spielen«

26.09.2011
Am 29. und 30. September 2011 ist es soweit: Die Abteilung Kindermedien des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT veranstaltet gemeinsam mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm) den ersten Workshop der Veranstaltungsreihe »Bildungsmedien der Zukunft« zur Gestaltung und Entwicklung der medialen Bildungsangebote von morgen. Unter dem Motto »Lehren und Lernen mit digitalen Spielen« steht der erste Workshop dieser Reihe ganz im Zeichen der unterhaltsamen Wissensvermittlung im Schulalltag.

Die Workshop-Reihe »Bildungsmedien der Zukunft - BiMZ« versteht sich als Plattform zum regen Informationsaustausch und Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft sowie Praxis und zielt auf die Entwicklung zukünftiger Bildungsmedien ab. Halbjährlich werden in verschiedenen Workshops spezifische Themen aufgegriffen sowie Rahmenbedingungen, Anforderungen und Perspektiven der Bildungsformate von morgen erörtert.

Den Auftakt der Workshop-Reihe bildet am 29. und 30. September 2011 eine Veranstaltung zum Thema »Lehren und Lernen mit digitalen Spielen«. Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Forschung, Universitäten und Schulen diskutieren im Rahmen des zweitägigen Workshops gemeinsam Potenziale und Möglichkeiten der Integration digitaler Spiele in den Lehr- und Lernalltag. »Der Anmelderücklauf zeigt uns, dass das Thema ´Digitale Spiele´ zur Wissensvermittlung auf reges Interesse stößt. Wir sind gespannt auf den fachübergreifenden Gedankenaustausch sowie die damit verbundene Weiterentwicklung spielerischer Lernangebote im Schulkontext«, so André Schulz, Projektverantwortlicher der Abteilung Kindermedien, über die positive Resonanz.

Neben einem umfassenden Überblick über die neusten Erkenntnisse und Entwicklungen aus Forschung und Wirtschaft zum Thema »Spiele«, widmet sich der erste Workshop-Tag auch Anwendungsbeispielen aus der Praxis, gibt Tipps zum Einsatz von digitalen Spielen in der Schule und beleuchtet die psychologischen Aspekte des spielenden Lernens. Den Abschluss des ersten Tages bildet die feierliche »Freischaltung« des digitalen Online-Spiels »Renewable Energy Drama« (RED).

RED zeigt auf unterhaltsame Art den Stromverbrauch unterschiedlicher Geräte und Tätigkeiten im Haushalt und gibt wertvolle Anregungen, wie Energie im Alltag gespart werden kann. Das Spiel wurde im Rahmen des Forschungsprojekts »RESIDENS« entwickelt, das die effiziente Energienutzung von Verbrauchern in privaten Haushalten untersucht. RED wird ab der Freischaltung am 29. September 2011 auf www.residens-projekt.de gebührenfrei spielbar sein.

Der zweite Workshop-Tag steht ganz im Zeichen der Praxis. Die Teilnehmer diskutieren in drei parallelen Arbeitsgruppen neue Konzepte zur Einführung sowie zur Nutzung digitaler Spiele im Schulalltag. Im Anschluss stellt die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), eine Initiative der Computerspielwirtschaft zur freiwilligen Prüfung von Computerspielen, ihre Test- und Bewertungsverfahren vor und demonstriert anhand konkreter Beispiele deren praktische Umsetzung.

Der Workshop richtet sich an Wirtschaftsvertreter, Politiker, Akademiker, Wissenschaftler sowie Technologen und ist als offizielle Lehrerfortbildung für Thüringer Pädagogen ausgeschrieben. Die Veranstaltung findet am 29. und 30. September 2011 im STUDIOPARK des KinderMedienZentrums in Erfurt statt, zu der auch Journalisten recht herzlich eingeladen sind.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften