Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wahre Gestalt der Röhre

21.07.2010
Leipziger und Jülicher Wissenschaftler fundieren Röhrenkonzept von Polymeren

Was lange Zeit lediglich eine abstrakte Vorstellung war, ist jetzt endlich auch mathematisch und experimentell greifbar: Das so genannte Röhrenkonzept, das besagt, dass jedes einzelne Polymer einer Polymerschmelze oder Polymerlösung von seinen Nachbarn in einen röhrenförmigen Käfig eingesperrt wird, dem es nur durch sehr langsame, schlängelnde Bewegungen entkommen kann.

Jens Glaser vom Institut für Theoretische Physik der Universität Leipzig, erster Autor eines jetzt in der Fachzeitschrift Physical Review Letters (PRL) veröffentlichten Artikels, freut sich: „Die Röhre ist nun erstmals in ihrer tatsächlichen räumlichen Struktur verstanden.“

Das derzeitige physikalische Verständnis von Polymermaterialien wie etwa Plastik, Haarshampoo oder Wackelpudding beruht auf dem sogenannten Röhrenkonzept, das besagt, dass jedes einzelne Polymer einer Polymerschmelze oder Polymerlösung von seinen Nachbarn in einen röhrenförmigen Käfig eingesperrt wird, dem es nur durch sehr langsame, schlängelnde Bewegungen entkommen kann. Bislang haben Theoretiker diese Röhren gerne als effektive Zylinder idealisiert, aber die neue Arbeit in PRL weist nun ausgeprägte Heterogenitäten in der Röhrendicke nach und erklärt diese mithilfe einer systematischen mikroskopischen Theorie.

Das ist ein wichtiger Schritt zur Lösung einer modernen Variante des legendären gordischen Knotens. Auf der Nanoskala sehen Polymermaterialien nämlich aus wie enorme Portionen verhedderter Spaghetti, und die Polymerforschung versucht, ihre oft spektakulären Materialeigenschaften ausgehend von diesem molekularen Irrgarten vorherzusagen. Ähnlich Alexander dem Großen, der bekanntlich dem unentwirrbaren gordischen Knoten mit dem Schwert zu Leibe rückte, schlugen die beiden theoretischen Physiker Samuel F. Edwards und Pierre-Gilles de Gennes in den späten 1960er Jahren mithilfe des Röhrenkonzepts einen Weg vor, dieses molekulare Durcheinander mit einem Streich aufzulösen. Trotz beachtlicher Fortschritte, die auf diesem Weg erzielt werden konnten, blieb die Röhre selbst eine abstrakte hypothethische Vorstellung und konnte außerhalb von Computersimulationen nie richtig dingfest gemacht werden.

Einen Durchbruch brachten mikroskopische Beobachtungen von Biopolymeren wie Mikrotubuli und Aktin, aus denen sich in der Natur durch Selbstorganisation Netzwerke bilden, die wiederum tierischen und menschlichen Zellen ihre bemerkenswerten mechanischen Eigenschaften verleihen. Durch Ausnutzung der im Vergleich zu synthetischen Polymeren sehr viel steiferen Struktur dieser Moleküle gelang Josef Käs, Helmut Strey, und Erich Sackmann eine direkte mikroskopische Visualisierung der Röhre. Für deren mittlere Dicke entwickelte David Morse, ausgehend von der tatsächlichen Topologie der Verhedderungen, eine systematische mikroskopische Theorie. Aufbauend auf diesen Errungenschaften und auf einigen neueren Beiträgen konnten nun zwei deutsche Arbeitsgruppen aus Leipzig und Jülich den ersten systematischen Vergleich einer erweiterten selbstkonsistenten Theorie der in Wahrheit ziemlich inhomogenen Röhre mit umfänglichen und präzisen Daten vorlegen. „Eine Reihe interessanter Fragestellungen, zum Beispiel hinsichtlich der Krümmungsverteilung der Röhren und deren Konsequenzen für die Fließeigenschaften von Polymeren, können nun neu angegangen werden”, kommentiert Glaser.

Weitere Informationen: Prof.Dr. Klaus Kroy
Telefon: +49 341 97-32436
E-Mail: klaus.kroy@itp.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-leipzig.de/
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Berichte zu: Knoten PRL Physik Polymere Polymerlösung Polymermaterial Polymerschmelze Röhre Röhrenkonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Maschinelles Lernen im Quantenlabor
19.01.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt
17.01.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie