Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VISTAs Blick auf die Sculptor-Galaxie

15.06.2010
München (Europäische Südsternwarte): Im Rahmen eines seiner ersten großen Beobachtungsprogramme hat das VISTA-Durchmusterungsteleskop der ESO am Paranal-Observatorium in Chile ein spektakuläres Bild der Sculptor-Galaxie (NGC 253) aufgenommen. Anders als im sichtbaren Licht wird das Infrarotlicht, das VISTA auffängt, durch Staubwolken kaum abgeschirmt. Mit VISTA werden daher zusätzlich zu den heißen Sternen, die auch im sichtbaren Licht hell leuchten, unzählige kühlere Sterne und auch ein ausgeprägter Balken im Zentralbereich der Galaxie sichtbar. Die Aufnahme verspricht neue Erkenntnisse über die Vergangenheit und die Entwicklungsgeschichte der Sculptor-Galaxie.

Die Sculptor-Galaxie NGC 253 steht im Sternbild Bildhauer (lateinisch: Sculptor) und ist rund 13 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. Dieses Sternbild steht in unseren Breiten auch unter günstigsten Bedingungen nur knapp über den Horizont. Wenn sie dann einmal über den Horizont gestiegen ist, kann die Sculptor-Galaxie freilich als eine der hellsten Galaxien am Himmel bereits mit einem Fernglas leicht beobachtet werden.

Entdeckt wurde die Spiralgalaxie im Jahr 1783 von England aus von Caroline Herschel. Sie ist das hellste Mitglied der so genannten Sculptor-Gruppe, einer kleinen Ansammlung von Galaxien, bei der es sich um die nächste Galaxiengruppe außerhalb der sogenannten Lokalen Gruppe von Galaxien handelt, zu der unsere Milchstraße gehört.

NGC 253 ist eine so genannte Starburst-Galaxie, also eine Galaxie, in der in dem jetzt beobachtbaren Entwicklungsstadium besonders viele Sterne entstehen. Diesem Umstand verdankt die Sculptor-Galaxie einen Großteil ihrer Helligkeit. Im Außenbereich der Galaxie, die irdische Beobachter von der Seite aus betrachten, liegen deutlich erkennbare Spiralarme; im Inneren ein heller Kern. Allerdings enthält NGC 253 auch viel Staub, der den Blick insbesondere auf tiefere Regionen der Galaxie versperrt (eso0902).

VISTA, das “Visible and Infrared Survey Telescope for Astronomy” (wörtlich etwa das “Durchmusterungsteleskop für sichtbares und infrarotes Licht in der Astronomie”), ist das weltweit größte unter denjenigen Teleskopen, die speziell für Himmelsdurchmusterungen eingesetzt werden, und der jüngste Neuzugang am Paranal-Observatorium der ESO in der chilenischen Atacamawüste. Nachdem es der Ende 2009 offiziell an die ESO übergeben wurde (eso0949), war es zunächst für zwei Detailstudien kleinerer Himmelsregionen eingesetzt worden. Anschließend liefen die großen Himmelsdurchmusterungen an, denen das Teleskop derzeit seine Beobachtungszeit widmet. Eine der Detailstudien bestand in einer ausführlichen Untersuchung der Sculptor-Galaxie und ihrer Umgebung.

VISTA arbeitet im Infrarotlicht. Es kann daher durch den Staub, der bei Beobachtungen mit sichtbarem Licht weite Teile der Sculptor-Galaxie verdeckt, einfach hindurchsehen. Dabei treten unzählige lichtschwache, kühle Sterne hervor, die mit herkömmlichen Teleskopen kaum zu erkennen sind. VISTA enthüllt einen Großteil dessen, was hinter den dichten Staubwolken im Zentralbereich der Galaxienscheibe verborgen ist. Unter anderem geben die VISTA-Bilder den Blick auf einen ausgeprägten Balken aus Sternen im Kernbereich der Galaxie frei, der auf Aufnahmen im sichtbaren Licht nicht in Erscheinung tritt. Ohne den Staub sind auch die majestätischen Spiralarme deutlich entlang der gesamten Scheibe auszumachen.

VISTA profitiert von denselben hervorragenden Beobachtungsbedingungen, die auch das Very Large Telescope (VLT) der ESO auf dem benachbarten Berggipfel nutzt, und kann daher für ein bodengebundenes Teleskop außergewöhnlich scharfe Aufnahmen erstellen.

Die Beobachtungen mit einem so leistungsstarken Instrument wie VISTA sollen es den Astronomen nun ermöglichen, den Geheimnissen der Sculptor-Galaxie auf den Grund gehen. Bei der Auswertung der VISTA-Daten untersuchen die Forscher beispielsweise die unzähligen kühlen Roten Riesensterne im sogenannten Halo, der die Galaxie umgibt, messen die chemische Zusammensetzung von einigen der kleinen Zwerggalaxien, die NGC 253 begleiten, und halten nach bislang unentdeckten Objekten wie Kugelsternhaufen und kompakten Begleitergalaxien Ausschau, die ohne VISTAs Infrarotaufnahmen unsichtbar bleiben würden. Mit den einzigartigen Daten, die VISTA liefert, wollen sie die Sculptor-Galaxie kartieren sowie nachvollziehen, wie sie entstanden ist und wie sie sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt hat.

Weitere informationen

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 14 Mitgliedsländer: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts, sowie VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO das European Extremely Large Telescope (E-ELT) für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, mit 42 Metern Spiegeldurchmesser ein Großteleskop der Extraklasse.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network
Haus der Astronomie
Tel.: (06221) 528 226
E-Mail: eson(at)mpia.de
Richard Hook
PR-Beauftragter für die ESO-Durchmusterungsteleskope
ESO Garching
Tel.: (089) 3200 6655
E-Mail: rhook(at)eso.org

Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org/public/teles-instr/surveytelescopes/vista/
http://www.eso.org/public/news/eso0902/
http://www.mpia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie