Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschränkte Elektronen weisen Proton den Weg

27.05.2013
Das Zerbrechen des Wasserstoffmoleküls in ein Proton und ein Wasserstoffatom nach Photoionisation wurde am Heidelberger MPI für Kernphysik kinematisch vollständig untersucht.

Die quantenmechanische Verschränkung der beiden Elektronen äußert sich dabei in einer deutlichen Asymmetrie der relativen Emissionsrichtung von Elektron und Proton. Die Abhängigkeit der Asymmetrie von der jeweiligen Teilchenenergie kann durch ein einfaches Modell der Überlagerung von Quantenzuständen erklärt werden. [Physical Review Letters, 20. Mai 2013]


Abb. 1: Energiediagramm zur Photoionisation des Wasserstoff-Moleküls H2 mit Dissoziation des Molekülions H2+ in ein H-Atom und ein Proton (rot). Violette Pfeile – durchgezogen: direkte Ionisation; gestrichelt: Autoionisation eines doppelt angeregten Zustands H2**. Die Überlagerung der Zustände gerader (g) und ungerader (u) Symmetrie von H2+ bestimmt (je nach Vorzeichen) die Richtung des Protons.
Grafik: MPI für Kernphysik


Abb. 2: Asymmetrie der relativen Emissionsrichtung von Elektron und Proton. Rötliche Farben: gleiche ...
Grafik: MPI für Kernphysik


Abb. 2: Asymmetrie der relativen Emissionsrichtung von Elektron und Proton. Rötliche Farben: gleiche Richtung bevorzugt; bläuliche Farben: entgegengesetzte Richtung bevorzugt. Dargestellt ist die Abhängigkeit von der kinetischen Energie des Elektrons Ee und der Fragmentationsenergie Ek (= 2 mal die kinetische Energie des Protons).
Grafik: MPI für Kernphysik

Molekularer Wasserstoff (H2) ist das einfachste Molekül, in welchem Elektronenkorrelation eine wichtige Rolle spielt. Dies ermöglicht Zustände, in denen beide Elektronen angeregt sind und deren Gesamtenergie über der Bindungsenergie eines einzelnen Elektrons liegt. Ein solcher doppelt angeregter Zustand kann daher unter Emission eines Elektrons zerfallen.

Diesen Vorgang nennt man Autoionisation, der z. B. aus dem Helium-Atom als einfachstem Beispiel bekannt ist. Im Unterschied hierzu kommt beim H2-Molekül der Abstand der beiden Protonen als zusätzlicher Freiheitsgrad hinzu, deren Bewegung vergleichbar schnell mit der Zerfallszeit des autoionisierenden Zustands erfolgt. Das dynamische Wechselspiel zwischen Elektronen und den wesentlich schwereren Protonen kann zum Aufbruch (Dissoziation) des H2+-Molekül-Ions in ein Proton und ein Wasserstoff-Atom führen. Dieser stark korrelierte Vier-Teilchen-Prozess wurde in den letzten Jahren intensiv untersucht.

Forscher des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik haben die so genannte dissoziative (Auto-)ionisation von H2 kinematisch vollständig untersucht. Die Anregung des Systems erfolgt mit einer Serie von Attosekunden-Laserpulsen im fernen Ultraviolettbereich. Dabei kann die Dissoziation über zwei Wege erfolgen (siehe Abb. 1): Bei direkter Ionisation wird ein Photoelektron freigesetzt und das zweite Elektron in einen angeregten, ungebundenen Zustand des H2+-Molekülions befördert. Dieser Zustand (u) hat ‚ungerade‘ Symmetrie, d. h. die Wellenfunktion des Elektrons hat am Ort der beiden Protonen jeweils ein unterschiedliches Vorzeichen. Eine weitere Möglichkeit ist die Bildung eines doppelt angeregten Zustands (Q), der über Autoionisation in den gebundenen Grundzustand (g) von H2+ zerfällt. Dieser hat ‚gerade‘ Symmetrie ohne Vorzeichenwechsel der Wellenfunktion.

Beide Wege sind ununterscheidbar, wenn sie sowohl für das Elektron wie für die Fragmente (Proton und Wasserstoffatom) die gleichen Energien liefern. In diesem Fall wird das System durch eine Überlagerung der Zustände (u) und (g) beschrieben – quasi eine molekulare ‚Schrödinger-Katze‘. Je nachdem, wie die Überlagerung erfolgt, kann das Elektron am dem einen oder anderen Kern lokalisiert werden – dabei schwingt es zunächst zwischen den beiden Kernen hin und her. Mit welcher Wahrscheinlichkeit es schließlich an welchem Kern zu finden ist, wird durch die Dynamik des Molekülaufbruchs bestimmt.

Alle Teilchen des Systems sind miteinander verschränkt: Nach Absorption des Photons muss es ungerade Symmetrie haben. Ist also H2+ im Zustand (u) muss das freie Elektron in einem geraden Zustand sein und umgekehrt. Die Lokalisierung des gebundenen Elektrons bestimmt, in welcher Richtung das Proton beobachtet wird. Dieses ‚erinnert‘ sich sozusagen, welche Richtung das freie Elektron eingeschlagen hat. Je nachdem, wie sich das System entwickelt, werden Elektron und Proton vorzugsweise in der gleichen (rot) bzw. in entgegengesetzter Richtung (blau) beobachtet (Abb. 2a). Diese Asymmetrie ist durch die Wahl der Energien von Elektron und Proton festgelegt. Für eine gegebene Frequenz (Photon-Energie) des Lasers und eine bestimmte Energie des Elektrons (bzw. Protons) lässt sich also vorhersagen, ob das Proton (bzw. Elektron) eher in die gleiche oder entgegengesetzte Richtung fliegt.
Die Heidelberger Physiker haben nun ein einfaches Modell entwickelt, mit dem sie sowohl die Dynamik des Molekülaufbruchs als auch die Lokalisierung des gebunden Elektrons beschreiben können. Dieses stimmt, was das Vorzeichen (Phasenlage) der Asymmetrie angeht, sehr gut mit dem Experiment überein (Abb. 2b). Lediglich die Stärke der Asymmetrie lässt sich damit nicht berechnen. Hierfür hat eine Theoriegruppe der Autonomen Universität Madrid eine umfassende Rechnung durchgeführt, welche das qualitative Resultat des einfachen Modells bestätigt und die beobachtete Asymmetrie gut wiedergibt.

Das Verhalten dieses verschränkten Quantensystems ist durch die Symmetrie und seine zeitliche Entwicklung nach Beschuss mit dem UV-Laser vollständig bestimmt. Mittels eines zweiten Laserpulses mit variabler Verzögerung könnte die Asymmetrie durch eine Kontrolle der elektronischen Verschränkung direkt manipuliert werden. Dies soll in weiteren Experimenten untersucht werden.

Originalveröffentlichung:
Electron Localization Involving Doubly Excited States in Broadband Extreme Ultraviolet Ionization of H2
Andreas Fischer et al.
Physical Review Letters 110, 213002 (2013)
doi: 10.1103/PhysRevLett.110.213002

Kontakt:

Andreas Fischer
Tel.: 06221/516-583
Andreas.fischer@mpi-hd.mpg.de

Dr. Robert Moshammer
Tel.: 06221/516-461
E-Mail: robert.moshammer@mpi-hd.mpg.de
Weitere Informationen:
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.110.213002
Originalveröffentlichung
http://www.mpi-hd.mpg.de/ullrich/page.php?id=122
Attosekundenphysik (Gruppe Moshammer am MPIK)
http://www.mpi-hd.mpg.de/mpi/de/pfeifer/interatto-home/
INTERATTO-Gruppe von Thomas Pfeifer am MPIK
http://www.mpg.de/346223/forschungsSchwerpunkt
Ein Wegweiser aus Licht für Elektronen (MPG-Jahrbuch 2010)

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Klein bestimmt über groß?
29.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet
29.03.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten