Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschränkte Elektronen weisen Proton den Weg

27.05.2013
Das Zerbrechen des Wasserstoffmoleküls in ein Proton und ein Wasserstoffatom nach Photoionisation wurde am Heidelberger MPI für Kernphysik kinematisch vollständig untersucht.

Die quantenmechanische Verschränkung der beiden Elektronen äußert sich dabei in einer deutlichen Asymmetrie der relativen Emissionsrichtung von Elektron und Proton. Die Abhängigkeit der Asymmetrie von der jeweiligen Teilchenenergie kann durch ein einfaches Modell der Überlagerung von Quantenzuständen erklärt werden. [Physical Review Letters, 20. Mai 2013]


Abb. 1: Energiediagramm zur Photoionisation des Wasserstoff-Moleküls H2 mit Dissoziation des Molekülions H2+ in ein H-Atom und ein Proton (rot). Violette Pfeile – durchgezogen: direkte Ionisation; gestrichelt: Autoionisation eines doppelt angeregten Zustands H2**. Die Überlagerung der Zustände gerader (g) und ungerader (u) Symmetrie von H2+ bestimmt (je nach Vorzeichen) die Richtung des Protons.
Grafik: MPI für Kernphysik


Abb. 2: Asymmetrie der relativen Emissionsrichtung von Elektron und Proton. Rötliche Farben: gleiche ...
Grafik: MPI für Kernphysik


Abb. 2: Asymmetrie der relativen Emissionsrichtung von Elektron und Proton. Rötliche Farben: gleiche Richtung bevorzugt; bläuliche Farben: entgegengesetzte Richtung bevorzugt. Dargestellt ist die Abhängigkeit von der kinetischen Energie des Elektrons Ee und der Fragmentationsenergie Ek (= 2 mal die kinetische Energie des Protons).
Grafik: MPI für Kernphysik

Molekularer Wasserstoff (H2) ist das einfachste Molekül, in welchem Elektronenkorrelation eine wichtige Rolle spielt. Dies ermöglicht Zustände, in denen beide Elektronen angeregt sind und deren Gesamtenergie über der Bindungsenergie eines einzelnen Elektrons liegt. Ein solcher doppelt angeregter Zustand kann daher unter Emission eines Elektrons zerfallen.

Diesen Vorgang nennt man Autoionisation, der z. B. aus dem Helium-Atom als einfachstem Beispiel bekannt ist. Im Unterschied hierzu kommt beim H2-Molekül der Abstand der beiden Protonen als zusätzlicher Freiheitsgrad hinzu, deren Bewegung vergleichbar schnell mit der Zerfallszeit des autoionisierenden Zustands erfolgt. Das dynamische Wechselspiel zwischen Elektronen und den wesentlich schwereren Protonen kann zum Aufbruch (Dissoziation) des H2+-Molekül-Ions in ein Proton und ein Wasserstoff-Atom führen. Dieser stark korrelierte Vier-Teilchen-Prozess wurde in den letzten Jahren intensiv untersucht.

Forscher des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik haben die so genannte dissoziative (Auto-)ionisation von H2 kinematisch vollständig untersucht. Die Anregung des Systems erfolgt mit einer Serie von Attosekunden-Laserpulsen im fernen Ultraviolettbereich. Dabei kann die Dissoziation über zwei Wege erfolgen (siehe Abb. 1): Bei direkter Ionisation wird ein Photoelektron freigesetzt und das zweite Elektron in einen angeregten, ungebundenen Zustand des H2+-Molekülions befördert. Dieser Zustand (u) hat ‚ungerade‘ Symmetrie, d. h. die Wellenfunktion des Elektrons hat am Ort der beiden Protonen jeweils ein unterschiedliches Vorzeichen. Eine weitere Möglichkeit ist die Bildung eines doppelt angeregten Zustands (Q), der über Autoionisation in den gebundenen Grundzustand (g) von H2+ zerfällt. Dieser hat ‚gerade‘ Symmetrie ohne Vorzeichenwechsel der Wellenfunktion.

Beide Wege sind ununterscheidbar, wenn sie sowohl für das Elektron wie für die Fragmente (Proton und Wasserstoffatom) die gleichen Energien liefern. In diesem Fall wird das System durch eine Überlagerung der Zustände (u) und (g) beschrieben – quasi eine molekulare ‚Schrödinger-Katze‘. Je nachdem, wie die Überlagerung erfolgt, kann das Elektron am dem einen oder anderen Kern lokalisiert werden – dabei schwingt es zunächst zwischen den beiden Kernen hin und her. Mit welcher Wahrscheinlichkeit es schließlich an welchem Kern zu finden ist, wird durch die Dynamik des Molekülaufbruchs bestimmt.

Alle Teilchen des Systems sind miteinander verschränkt: Nach Absorption des Photons muss es ungerade Symmetrie haben. Ist also H2+ im Zustand (u) muss das freie Elektron in einem geraden Zustand sein und umgekehrt. Die Lokalisierung des gebundenen Elektrons bestimmt, in welcher Richtung das Proton beobachtet wird. Dieses ‚erinnert‘ sich sozusagen, welche Richtung das freie Elektron eingeschlagen hat. Je nachdem, wie sich das System entwickelt, werden Elektron und Proton vorzugsweise in der gleichen (rot) bzw. in entgegengesetzter Richtung (blau) beobachtet (Abb. 2a). Diese Asymmetrie ist durch die Wahl der Energien von Elektron und Proton festgelegt. Für eine gegebene Frequenz (Photon-Energie) des Lasers und eine bestimmte Energie des Elektrons (bzw. Protons) lässt sich also vorhersagen, ob das Proton (bzw. Elektron) eher in die gleiche oder entgegengesetzte Richtung fliegt.
Die Heidelberger Physiker haben nun ein einfaches Modell entwickelt, mit dem sie sowohl die Dynamik des Molekülaufbruchs als auch die Lokalisierung des gebunden Elektrons beschreiben können. Dieses stimmt, was das Vorzeichen (Phasenlage) der Asymmetrie angeht, sehr gut mit dem Experiment überein (Abb. 2b). Lediglich die Stärke der Asymmetrie lässt sich damit nicht berechnen. Hierfür hat eine Theoriegruppe der Autonomen Universität Madrid eine umfassende Rechnung durchgeführt, welche das qualitative Resultat des einfachen Modells bestätigt und die beobachtete Asymmetrie gut wiedergibt.

Das Verhalten dieses verschränkten Quantensystems ist durch die Symmetrie und seine zeitliche Entwicklung nach Beschuss mit dem UV-Laser vollständig bestimmt. Mittels eines zweiten Laserpulses mit variabler Verzögerung könnte die Asymmetrie durch eine Kontrolle der elektronischen Verschränkung direkt manipuliert werden. Dies soll in weiteren Experimenten untersucht werden.

Originalveröffentlichung:
Electron Localization Involving Doubly Excited States in Broadband Extreme Ultraviolet Ionization of H2
Andreas Fischer et al.
Physical Review Letters 110, 213002 (2013)
doi: 10.1103/PhysRevLett.110.213002

Kontakt:

Andreas Fischer
Tel.: 06221/516-583
Andreas.fischer@mpi-hd.mpg.de

Dr. Robert Moshammer
Tel.: 06221/516-461
E-Mail: robert.moshammer@mpi-hd.mpg.de
Weitere Informationen:
http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.110.213002
Originalveröffentlichung
http://www.mpi-hd.mpg.de/ullrich/page.php?id=122
Attosekundenphysik (Gruppe Moshammer am MPIK)
http://www.mpi-hd.mpg.de/mpi/de/pfeifer/interatto-home/
INTERATTO-Gruppe von Thomas Pfeifer am MPIK
http://www.mpg.de/346223/forschungsSchwerpunkt
Ein Wegweiser aus Licht für Elektronen (MPG-Jahrbuch 2010)

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit lernen und arbeiten: Rund 80 neue Nachwuchskräfte in der Friedhelm Loh Group

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

50-jähriges Jubiläum bei der JULABO GmbH

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

DATEV eG beauftragt tisoware

23.10.2017 | Unternehmensmeldung