Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultrakurze Schnappschüsse von Atombewegungen

01.04.2009
Helmholtz-Zentrum Berlin und Uni Potsdam starten erste gemeinsame Forschergruppe unter der Leitung von Professor Bargheer

Zum Start des Sommersemesters richtet das Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) die erste gemeinsame Forschergruppe mit der Universität Potsdam ein.

Die Leitung der Gruppe übernimmt der Physiker Professor Dr. Matias Bargheer, der am 1. April 2009 zum W3-Professor für "Ultraschnelle Dynamik kondensierter Materie" an der Universität Potsdam (UP) ernannt wird. Diese Berufung der UP in Kooperation mit dem HZB und dem Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung steht für die enge Verbindung von Universität und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Rahmen des neuen Potsdamer Forschungsnetzwerks "pearls".

Die Finanzierung der Gruppe durch das HZB, zu der ein Doktorand und zwei Postdocs gehören, ist auf fünf Jahre angelegt. Im Sinne der Verbundidee von "pearls" (s.u.) werden sich die Postdocs der Gruppe an der Be-treuung externer Nutzer an den Beamlines von Bessy II beteiligen.

Professor Bargheer (36) wird an der Synchrotronquelle BESSY II des HZB ein Experiment nach einem völlig neuen Konzept aufbauen, mit dem er Molekülbewegungen in der atomaren Dimension abbilden kann. Zu diesem Zweck erhält er Messzeit an der entsprechenden Beamline an BESSY II. An dem neu aufgebauten Experiment können Nanostrukturen aus fester oder weicher Materie untersucht werden. Die Forscher wollen vor allem wissen, wie sich die atomaren Bausteine bewegen und welche Kräfte beispielsweise zum Auslösen von Atomschwingungen beitragen. Diese Erkenntnisse sollen helfen, speziellen Funktionen wie Ferromagnetismus oder Supraleitung zu erklären.

Das neue Konzept des gebürtigen Münsteraners Bargheer basiert auf der Nutzung ultraschnell schaltbarer Röntgenspiegel. Solche Spiegel haben nur für eine sehr kurze Zeit ihre spiegelnden Eigenschaften. In diesem Zustand reflektieren sie die Röntgen-Pulse des Synchrotrons. Damit werden alle Atome der Probe in einem ultrakurzen Schnappschuss abgelichtet. Kurz vorher werden die Atome von einem starken Laserpuls gleichzeitig zu einer Bewegung veranlasst.

Nach nur etwa einer Nanosekunde hat die Anregungsenergie die Probe verlassen und die Atome, Moleküle oder Festkörper befinden sich wieder in ihrem ursprünglichen Zustand. An der Synchrotronquelle BESSY II kann diese Messung eine Million Mal pro Sekunde wiederholt werden. So erhält man eine Serie sehr präziser Schnappschüsse und damit einen Film, der den molekularen Bewegungsablauf zeigt.

Die Konstellation der Gemeinsamen Forschergruppe bietet für alle Einrichtungen Vorteile. Die Universität Potsdam kann ihren Studenten und Doktoranden ein hoch attraktives, international wettbewerbsfähiges Lehr- und Forschungsumfeld bieten, etwa durch einen besseren Zugang zu den herausragenden experimentellen Möglichkeiten an der Synchrotronstrahlungsquelle BESSY II und der Neutronenquelle BER II des HZB. Mit Professor Bargheer hat die Universität einen herausragenden jungen Wissenschaftler und Hochschullehrer für die Studierenden gewonnen. Das HZB als außeruniversitäre Forschungseinrichtung profitiert von der engeren Vernetzung mit der Potsdamer Universität und gewinnt mit Professor Bargheer einen exzellenten Wissenschaftler zur Betreuung und Weiterentwicklung der Forschungseinrichtungen an den Großgeräten.

Zur Person Professor Bargheer:

Matias Bargheer studierte Physik an der Universität Konstanz, in New Jersey/USA sowie an der Freien Universität Berlin (FU). 2002 wurde er an der FU Berlin promoviert und erhielt für seine Arbeit den "Joachim-Tiburtius-Preis für hervorragende Dissertationen an den Berliner Universitäten". Anschließend ging er ans Berliner Max-Born-Institut und wurde 2006 zum Juniorprofessor für Experimentalphysik an der Universität Potsdam berufen, unterstützt vom Potsdamer Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung. 2007 wurde er mit dem Gustav-Hertz-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für "bahnbrechende Arbeiten in der Entwicklung und Anwendung der Röntgenbeugung im Femtosekunden-Bereich" ausgezeichnet.

pearls o Potsdam Research Network

Führende Forschungseinrichtungen haben sich im Januar 2009 auf Initiative der Universität Potsdam (UP) zu einem bundesweit einmaligen Verbund unter dem Namen "pearls o Potsdam Research Network" zusammengeschlossen. Ziel der insgesamt 21 "Perlen" ist es, die Wissenschaftsregion Potsdam im nationalen und im globalen Wettbewerb um Forschungsgelder und um exzellente Nachwuchswissenschaftler erfolgreich zu positionieren. "Pearls" erleichtert multilaterale Kooperationen über Institutionen und Fächergrenzen hinweg, vor allem in den Erd- und Biowissenschaften. Zu den Partnern der Universität Potsdam gehören das Who ist Who der deutschen Wissenschaftsorganisationen: die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) mit drei Instituten, die Leibniz-Gemeinschaft mit sieben Instituten, sieben Einrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, drei Institute der Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) sowie das Hasso-Plattner-Institut (HPI) für Softwaresystemtechnik.

Ansprechpartnerin:

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH
Dr. Ina Helms
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit
Glienicker Straße 100; D-14109 Berlin
Tel ++49 (030) 8062-2034
Inal.Helms@helmholtz-berlin.de

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie