Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supraleiter unter Druck

06.05.2009
Dem Geheimnis einer neuen Klasse Hochtemperatur-Supraleiter auf der Spur/Druck hat ähnliche Wirkung wie Dotierung

Die Entdeckung einer neuen Klasse von Supraleitern versetzt Festkörperphysiker seit einigen Monaten in fieberhafte Forschungsaktivität. Auch an der Goethe-Universität arbeitet eine Gruppe theoretischer Physiker unter der Leitung von Prof. Maria Roser Valenti daran, die physikalischen Grundlagen zu entschlüsseln, die den Strom in dem Material widerstandslos fließen lassen.

Das Besondere an dem neuen Supraleiter-Typ: Anders als die in den 1990er-Jahren entdeckten "Kuprate", die aufgrund ihrer keramischen Sprödigkeit schwer zu verarbeiten sind, kann man sie zu Drähten ziehen. "Dies ist, zusammen mit der hohen Sprungtemperatur, eine wichtige Voraussetzung für den breiten technischen Einsatz der neuen Supraleiter", erklärt Valenti.

Supraleitung tritt in allen bisher bekannten Materialien erst auf, wenn diese stark abgekühlt werden. Dabei ist die Temperatur, bei der die Elektronen reibungslos fließen (Sprungtemperatur), von großer Bedeutung: klassische Supraleiter, wie sie auch für die Magneten im Europäischen Kernforschungszentrum CERN verwendet werden, sind erst nahe dem absoluten Nullpunkt (-273 Grad Celsius oder 0 Kelvin) supraleitend, weshalb sie eine teure Kühlung mit flüssigen Helium benötigen. Bei keramischen Hochtemperatur-Supraleitern mit einer Sprungtemperatur zwischen 90 und 130 Kelvin, reicht dagegen schon eine Kühlung mit vergleichsweise günstigem flüssigem Stickstoff aus. Nicht zuletzt deshalb wurden sie in den 1990er-Jahren als eine Lösung der Energieprobleme gehandelt. Die Sprungtemperatur der neuen Supraleiter liegt dazwischen; je nach Material bei 26 bis 55 Kelvin. Es handelt sich um Eisen-Arsen-Legierungen kombiniert mit Barium, Kalium oder Samarium und Sauerstoff.

"Den Mechanismus der Supraleitung zu verstehen, ist wichtig, um die Materialeigenschaften gezielt verbessern zu können", erklärt Valenti, "dabei sind wir auf ein interessantes Phänomen gestoßen: Wenn wir das Material unter Druck setzen, hat das ähnliche Effekte, wie wenn wir es mit Fremdatomen dotieren". Die Dotierung ist ein in der Halbleitertechnik üblicher Trick, um zusätzliche Ladungsträger in das Material zu schleusen und damit seine Leitfähigkeit zu erhöhen. Bei den Kupraten hat Dotierung eine ähnliche Funktion.

Bei den neuen Supraleitern scheint jedoch ein anderer Effekt der Dotierung wichtiger, wie die Physiker in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift 'nature materials' berichten: Fremdatome verändern die Struktur des Materials: benachbarte Eisen-Atome rücken näher zusammen und die Tetraeder, die sei mit den Arsen-Atomen bilden, nähern sich den Maßen des idealen platonischen Körpers. Beide Veränderungen wirken sich unmittelbar auf die im Metall fließenden Elektronen aus: "In unseren Berechnungen beobachten wir einen so genannten Nesting-Effekt", fasst Valenti ihre Ergebnisse zusammen, "praktisch bedeutet das einen instabilen Zustand, ähnlich dem einer Kugel auf einer Kegelspitze. Um einen stabilen Zustand zu erreichen, können die Elektronen zwischen zwei kollektiven Zuständen wählen: der eine ist magnetisch, der andere supraleitend." Dies könnte ein wichtiger Schritt zur Erklärung der Supraleitung in den Eisen-Arsen-Legierungen sein.

Die Experimente zur Strukturanalyse mit Neutronenstreuung übernahmen das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) und das Institut Max von Laue-Paul Langevin in Grenoble. Die Probenpräparation und der Nachweis der Supraleitung geschah am Ames Laboratory und der Iowa State University (USA).

Informationen: Prof. Maria Roser Valenti, Institut für Theoretische Physik,
Campus Riedberg, Tel: (069) 798-47816, valenti@itp.uni-frankfurt.de.
Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt am Main. 1914 von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit über 50 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Universität den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigte sie sich als eine der forschungsstärksten Hochschulen.
Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation
Telefon (069) 798 - 2 92 28, Telefax (069) 798 - 2 85 30,
E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich
27.03.2017 | Universität Wien

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie