Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Springende Atome beobachtet

14.09.2009
Unter Beobachtung: Rastlose Atome lassen Werkstoffe altern

Atome haben die Angewohnheit, durch Festkörper zu springen - das konnten PhysikerInnen jetzt erstmals mit einer neuen Methode beobachten. Möglich war dies durch die Nutzung von Röntgenquellen neuester Bauart, sogenannter Elektronen-Synchrotrons.

Die Details des vom Wissenschaftsfonds FWF unterstützten Projektes wurden kürzlich im renommierten Fachmagazin NATURE MATERIALS veröffentlicht. Die vorliegende Arbeit eröffnet neue Wege für die Erforschung der Alterungsprozesse von Werkstoffen auf atomarer Ebene.

In Festkörpern geht es mitunter "wild" zu. So wechseln beispielsweise in einem Goldring pro Sekunde bisweilen Milliarden von Atomen ihre Position.

Das häufige Herumspringen der Atome spielt sich dabei nicht nur für Laien im Verborgenen ab. Auch den PhysikerInnen entzog sich dieser Vorgang lange der tatsächlichen Beobachtung. Genug Ansporn, dies zu ändern, hatten die WissenschafterInnen aber auf jeden Fall: Denn die Ruhelosigkeit der Atome ist für das Altern - und damit den Verlust bestimmter Eigenschaften von Werkstoffen verantwortlich.

Das Wissen um die Bewegung der Atome hat sich nun entscheidend vertieft: Ein Forscherteam der Fakultät für Physik an der Universität Wien konnte die Atome erstmals beim Springen durch einen Festkörper direkt verfolgen.
Modernste Technologie in Form des europäischen Elektronen-Synchrotrons ESRF in Grenoble, Frankreich, das die Erzeugung spezieller Röntgenstrahlen von extrem hoher Intensität und Qualität ermöglicht, war dazu notwendig. Diese Röntgenstrahlen - die derzeit weltweit in nur drei Forschungsanlagen produziert werden können - ermöglichten den ForscherInnen die Beobachtung der Wanderung der Atome in einer Kupfer-Gold-Legierung.

SPRUNGRATE VERDOPPELT
Im Detail fanden die WissenschafterInnen heraus, wie weit und in welche Richtung die Atome springen, und wie dies durch die Temperatur beeinflusst wird. Projektmitarbeiter Mag. Michael Leitner dazu: "Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass Atome bei einer Temperatur von 270 Grad Celsius etwa einmal in der Stunde ihren Platz im Kristallgitter wechseln. Aber nicht nur

das: Denn steigert man die Temperatur um 10 Grad Celsius, so verdoppelt sich die Sprungrate der Atome. Umgekehrt funktioniert das Ganze natürlich genauso. Wird es um 10 Grad kühler, dann springen die Atome nur halb so oft."

Auf der Grundlage des nun durchgeführten Experiments soll in Zukunft auch die Messung atomarer Bewegung in vielen, auch technisch wichtigen metallischen Systemen möglich sein. Damit ist die Basis geschaffen, um Alterungsprozesse von Werkstoffen verstehen zu können, die von der inneren Unruhe der Atome maßgeblich beeinflusst werden: So beruht beispielweise die Festigkeit von Automotoren oder die Funktionsweise von Computern darauf, dass deren Fremdatomen unter kontrollierten Produktionsbedingungen bei zumeist hohen Temperaturen ein bestimmter Platz zugewiesen wird. Leider tendieren die Atome aber auch dazu, bei hohen Temperaturen schnell wieder die ihnen "zugewiesenen" Plätze zu verlassen - und die Werkstoffe verlieren ihre erwünschten Eigenschaften.

DER WEG IST DAS ZIEL
Abgesehen von den Erkenntnissen des Experiments rund um die springenden Atome ist auch dessen Realisierung spektakulär. Denn erst durch den ausgeklügelten Einsatz verschiedener Filter konnten dem Synchrotron spezielle, als "kohärent" bezeichnete, Röntgenstrahlen entlockt werden.
Allein dies bedeutet bereits einen enormen Fortschritt für das Forschungsgebiet des Wiener Physikerteams. Mag. Leitner dazu: "Derzeit wird daran gearbeitet, die Qualität der Röntgenstrahlen noch weiter zu erhöhen.

So wird beispielsweise gerade in Hamburg der europäische Röntgenlaser XFEL gebaut. Dieser Laser wird wieder neue Möglichkeiten bieten, auf die wir uns bereits freuen."

Der geplante Einsatzbereich des europäischen Röntgenlasers geht dabei über die Untersuchung diverser Materialien weit hinaus. So soll er auch für die Aufklärung von Strukturen lebenswichtiger Substanzen, wie etwa von Proteinen, herangezogen werden können. Noch steckt die Nutzung der "kohärenten" Röntgenstrahlen in den Kinderschuhen - das vom FWF unterstützte Projekt ist jedoch bereits ein erster, wichtiger Schritt hin zu deren universeller Anwendung unter führender Teilnahme österreichischer WissenschafterInnen.


Bild und Text ab Montag, 14. September 2009, 09.00 Uhr MEZ verfügbar unter:
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/press/pv200909-de.html

Originalpublikation: "Atomic diffusion studied with coherent X-rays" M.
Leitner, B. Sepiol, L. Stadler, B. Pfau & G. Vogl. Nature Materials 8, 717­720 (2009), DOI: 10.1038/nmat2506

Wissenschaftlicher Kontakt:
Mag. Michael Leitner
Universität Wien
Fakultät für Physik
Strudlhofgasse 4
1090 Wien
T +43 / 1 / 42 77 - 513 10
E michael.leitner@univie.ac.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Campus Vienna Biocenter 2 1030 Wien T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at

Ramona Seba | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie