Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Springende Atome beobachtet

14.09.2009
Unter Beobachtung: Rastlose Atome lassen Werkstoffe altern

Atome haben die Angewohnheit, durch Festkörper zu springen - das konnten PhysikerInnen jetzt erstmals mit einer neuen Methode beobachten. Möglich war dies durch die Nutzung von Röntgenquellen neuester Bauart, sogenannter Elektronen-Synchrotrons.

Die Details des vom Wissenschaftsfonds FWF unterstützten Projektes wurden kürzlich im renommierten Fachmagazin NATURE MATERIALS veröffentlicht. Die vorliegende Arbeit eröffnet neue Wege für die Erforschung der Alterungsprozesse von Werkstoffen auf atomarer Ebene.

In Festkörpern geht es mitunter "wild" zu. So wechseln beispielsweise in einem Goldring pro Sekunde bisweilen Milliarden von Atomen ihre Position.

Das häufige Herumspringen der Atome spielt sich dabei nicht nur für Laien im Verborgenen ab. Auch den PhysikerInnen entzog sich dieser Vorgang lange der tatsächlichen Beobachtung. Genug Ansporn, dies zu ändern, hatten die WissenschafterInnen aber auf jeden Fall: Denn die Ruhelosigkeit der Atome ist für das Altern - und damit den Verlust bestimmter Eigenschaften von Werkstoffen verantwortlich.

Das Wissen um die Bewegung der Atome hat sich nun entscheidend vertieft: Ein Forscherteam der Fakultät für Physik an der Universität Wien konnte die Atome erstmals beim Springen durch einen Festkörper direkt verfolgen.
Modernste Technologie in Form des europäischen Elektronen-Synchrotrons ESRF in Grenoble, Frankreich, das die Erzeugung spezieller Röntgenstrahlen von extrem hoher Intensität und Qualität ermöglicht, war dazu notwendig. Diese Röntgenstrahlen - die derzeit weltweit in nur drei Forschungsanlagen produziert werden können - ermöglichten den ForscherInnen die Beobachtung der Wanderung der Atome in einer Kupfer-Gold-Legierung.

SPRUNGRATE VERDOPPELT
Im Detail fanden die WissenschafterInnen heraus, wie weit und in welche Richtung die Atome springen, und wie dies durch die Temperatur beeinflusst wird. Projektmitarbeiter Mag. Michael Leitner dazu: "Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass Atome bei einer Temperatur von 270 Grad Celsius etwa einmal in der Stunde ihren Platz im Kristallgitter wechseln. Aber nicht nur

das: Denn steigert man die Temperatur um 10 Grad Celsius, so verdoppelt sich die Sprungrate der Atome. Umgekehrt funktioniert das Ganze natürlich genauso. Wird es um 10 Grad kühler, dann springen die Atome nur halb so oft."

Auf der Grundlage des nun durchgeführten Experiments soll in Zukunft auch die Messung atomarer Bewegung in vielen, auch technisch wichtigen metallischen Systemen möglich sein. Damit ist die Basis geschaffen, um Alterungsprozesse von Werkstoffen verstehen zu können, die von der inneren Unruhe der Atome maßgeblich beeinflusst werden: So beruht beispielweise die Festigkeit von Automotoren oder die Funktionsweise von Computern darauf, dass deren Fremdatomen unter kontrollierten Produktionsbedingungen bei zumeist hohen Temperaturen ein bestimmter Platz zugewiesen wird. Leider tendieren die Atome aber auch dazu, bei hohen Temperaturen schnell wieder die ihnen "zugewiesenen" Plätze zu verlassen - und die Werkstoffe verlieren ihre erwünschten Eigenschaften.

DER WEG IST DAS ZIEL
Abgesehen von den Erkenntnissen des Experiments rund um die springenden Atome ist auch dessen Realisierung spektakulär. Denn erst durch den ausgeklügelten Einsatz verschiedener Filter konnten dem Synchrotron spezielle, als "kohärent" bezeichnete, Röntgenstrahlen entlockt werden.
Allein dies bedeutet bereits einen enormen Fortschritt für das Forschungsgebiet des Wiener Physikerteams. Mag. Leitner dazu: "Derzeit wird daran gearbeitet, die Qualität der Röntgenstrahlen noch weiter zu erhöhen.

So wird beispielsweise gerade in Hamburg der europäische Röntgenlaser XFEL gebaut. Dieser Laser wird wieder neue Möglichkeiten bieten, auf die wir uns bereits freuen."

Der geplante Einsatzbereich des europäischen Röntgenlasers geht dabei über die Untersuchung diverser Materialien weit hinaus. So soll er auch für die Aufklärung von Strukturen lebenswichtiger Substanzen, wie etwa von Proteinen, herangezogen werden können. Noch steckt die Nutzung der "kohärenten" Röntgenstrahlen in den Kinderschuhen - das vom FWF unterstützte Projekt ist jedoch bereits ein erster, wichtiger Schritt hin zu deren universeller Anwendung unter führender Teilnahme österreichischer WissenschafterInnen.


Bild und Text ab Montag, 14. September 2009, 09.00 Uhr MEZ verfügbar unter:
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/press/pv200909-de.html

Originalpublikation: "Atomic diffusion studied with coherent X-rays" M.
Leitner, B. Sepiol, L. Stadler, B. Pfau & G. Vogl. Nature Materials 8, 717­720 (2009), DOI: 10.1038/nmat2506

Wissenschaftlicher Kontakt:
Mag. Michael Leitner
Universität Wien
Fakultät für Physik
Strudlhofgasse 4
1090 Wien
T +43 / 1 / 42 77 - 513 10
E michael.leitner@univie.ac.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Campus Vienna Biocenter 2 1030 Wien T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at

Ramona Seba | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften