Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reise zum Mars mit Schutzschild möglich

05.11.2008
Tödliche Sonnenwinde im All bisher größtes Hindernis

Der erste Flug eines Menschen zum Mars könnte bald Realität werden, denn das größte Hindernis dafür scheint überwunden. Forscher des Londoner Science and Technology Facilities Council fanden heraus, wie man sich der Mensch vor den tödlichen Strahlungen, denen er im All ausgesetzt ist, schützen kann.

Für die Konstruktion eines Schutzschilds, der den Strahlenwert auf ein erträgliches Ausmaß senkt, kommt längst vorhandenes Wissen aus der Nuklearfusion zur Anwendung, das jedoch erst jetzt im Modellversuch bestätigt und verfeinert werden konnte.

Der Sonnenwind umfasst Protonen, Elektronen und Alphateilchen die beim Menschen tödliche Strahlungsschäden verursachen. Ein natürlicher Magnetschild schützt die Erde vor diesen Strahlung und macht menschliches Leben am blauen Planeten erst möglich. Bisher verließen nur die Apollo-Astronauten der 60er- und 70er-Jahre diese Schutzzone.

Sie konnten der gelegentlich als Sonnenwind auftretenden Strahlung nur ausweichen, da ihr Aufenthalt im All sehr kurz war. Bei einer 18 Monate dauernden Reise durch das Weltall, die für eine Marsmission notwendig wäre, ist die Wahrscheinlichkeit des Zusammentreffens mit Sonnenwinden jedoch hoch.

Schon in den 60er-Jahren war die Idee aufgekommen, ein magnetisches Mini-Schutzschild für Raumfähren nachzubauen, das die hochgeladenen, ionisierten Partikel des Sonnenwinds zerstreut. Damalige Berechnungen gingen jedoch davon aus, dass für ausreichenden Schutz eine über 100 Kilometer große Magnetblase und somit enorme Energiemengen nötig sei. Pläne eines derartigen Generators wurden daher wieder fallen gelassen.

Anhand von Labor-Sonnenwinden, die dank moderner Nuklearphysik nachgestellt wurden, konnte nun gezeigt werden, dass schon ein kleines Loch in diesen Winden für ausreichenden Schutz vor den Partikelstrahlungen genügt. Eine Magnetblase von einigen hundert Metern, den ein in der Raumfähre transportierter Generator erzeugt, würde demnach für den Schutz einer Marsmission reichen. "Astronauten können so in Zukunft von den tödlichen Strahlen geschützt werden", beurteilt Forschungsleiterin Ruth Bamford die Erkenntnisse.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.scitech.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik