Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reise zum Mars mit Schutzschild möglich

05.11.2008
Tödliche Sonnenwinde im All bisher größtes Hindernis

Der erste Flug eines Menschen zum Mars könnte bald Realität werden, denn das größte Hindernis dafür scheint überwunden. Forscher des Londoner Science and Technology Facilities Council fanden heraus, wie man sich der Mensch vor den tödlichen Strahlungen, denen er im All ausgesetzt ist, schützen kann.

Für die Konstruktion eines Schutzschilds, der den Strahlenwert auf ein erträgliches Ausmaß senkt, kommt längst vorhandenes Wissen aus der Nuklearfusion zur Anwendung, das jedoch erst jetzt im Modellversuch bestätigt und verfeinert werden konnte.

Der Sonnenwind umfasst Protonen, Elektronen und Alphateilchen die beim Menschen tödliche Strahlungsschäden verursachen. Ein natürlicher Magnetschild schützt die Erde vor diesen Strahlung und macht menschliches Leben am blauen Planeten erst möglich. Bisher verließen nur die Apollo-Astronauten der 60er- und 70er-Jahre diese Schutzzone.

Sie konnten der gelegentlich als Sonnenwind auftretenden Strahlung nur ausweichen, da ihr Aufenthalt im All sehr kurz war. Bei einer 18 Monate dauernden Reise durch das Weltall, die für eine Marsmission notwendig wäre, ist die Wahrscheinlichkeit des Zusammentreffens mit Sonnenwinden jedoch hoch.

Schon in den 60er-Jahren war die Idee aufgekommen, ein magnetisches Mini-Schutzschild für Raumfähren nachzubauen, das die hochgeladenen, ionisierten Partikel des Sonnenwinds zerstreut. Damalige Berechnungen gingen jedoch davon aus, dass für ausreichenden Schutz eine über 100 Kilometer große Magnetblase und somit enorme Energiemengen nötig sei. Pläne eines derartigen Generators wurden daher wieder fallen gelassen.

Anhand von Labor-Sonnenwinden, die dank moderner Nuklearphysik nachgestellt wurden, konnte nun gezeigt werden, dass schon ein kleines Loch in diesen Winden für ausreichenden Schutz vor den Partikelstrahlungen genügt. Eine Magnetblase von einigen hundert Metern, den ein in der Raumfähre transportierter Generator erzeugt, würde demnach für den Schutz einer Marsmission reichen. "Astronauten können so in Zukunft von den tödlichen Strahlen geschützt werden", beurteilt Forschungsleiterin Ruth Bamford die Erkenntnisse.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.scitech.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise