Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenphysik: Theorie und Experiment vereint

17.11.2008
Physiker Jens Eisert und Fachkollegen veröffentlichen Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Quantenphysik in "Nature Physics"

Messungen sind Fenster zur physikalischen Welt. Durch Messungen erfahren die Wissenschaftler etwas über die Eigenschaften von Systemen und deren Dynamik. In der Quantenmechanik, also der Theorie der Atome, Ionen und Lichtteilchen, ist der Begriff der Messung von besonderer Bedeutung.

Hier geben sie nicht nur Auskünfte über einen Zustand von solchen Systemen, sondern sie verändern auch zwangsläufig die Zustände. Man kann also prinzipiell nicht störungsfrei messen. Eine "Präparation", also die Herstellung eines Quantensystems in einem bestimmten Zustand, ist sogar nur durch Messungen möglich. In vielen Szenarien ist es allerdings nicht klar, ob sich jede Messung, die die Quantenphysik prinzipiell erlaubt, auch durchführen lässt.

Es ist also von zentraler Bedeutung herauszufinden, was ein Apparat überhaupt misst und wie er den Zustand verändert. Die Detektortomographie beschäftigt sich damit, festzustellen, was ein Apparat misst, ohne möglicherweise ungerechtfertigte Annahmen über sein internes Funktionieren zu machen.

Bisher wurde in der Forschung viel Gewicht auf Zustandstomographie und Prozesstomographie gelegt. Detektortomographie dagegen wurde als Experiment nicht durchgeführt.

Ist die Funktionsweise eines Messapparats aber genau bekannt, können Quantenzustände erklärt und auch Zustände mit echtem Quantencharakter hergestellt werden. Prof. Dr. Jens Eisert von der Universität Potsdam und seine Fachkollegen aus England, Deutschland und Australien stellen nun in einem Beitrag in der neuesten Ausgabe von "Nature Physics" erstmals ihre Ergebnisse auf diesem Gebiet dar und vereinen damit Theorie und Praxis. Der Detektor ist ein photonenzählender Detektor, also eine Apparatur, die eine unterschiedliche Anzahl von einzelnen Lichtteilchen auflösen kann, von Null bis zu acht Photonen. In ihren Experimenten haben die Wissenschaftler neue Kalibriertechniken ausgelotet.

In der Theorie wurden Methoden aus der konvexen Optimierung entwickelt, die vorurteilsfrei die Daten interpretierten. Wenn ein solcher Detektor dann einmal so charakterisiert und verstanden ist, kann er wiederum in der genauen Messung von Quantenzuständen dienen. Ein solcher Detektor ist dann vor allem auch ein wichtiges Instrument in der Präparation von nichtklassischen Quantenzuständen von Licht, also solchen Zuständen von Licht, für die es kein Erklärungsmodell im Rahmen der klassischen Physik gibt.

Hinweis an die Redaktionen:
Für weitere Auskünfte steht Ihnen Prof. Dr. Jens Eisert von der Universität Potsdam telefonisch 0331/977-5577, E-Mail: jense@semele.quantum.physik.uni-potsdam.de zur Verfügung.
Der Beitrag ist in Nature Physics, DOI 10.1038/NPHYS1133 erschienen.
Ein Preprint der Arbeit ist erhältlich unter http://arxiv.org/abs/0807.2444
Ein weiterer neuer Artikel in "Nature" von Jens Eisert und einem Mitarbeiter findet sich in "Entangled families", Nature 455, 180 (2008), http://www.nature.com/nature/journal/v455/n7210/full/455180a.html

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten