Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenphysik: Theorie und Experiment vereint

17.11.2008
Physiker Jens Eisert und Fachkollegen veröffentlichen Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Quantenphysik in "Nature Physics"

Messungen sind Fenster zur physikalischen Welt. Durch Messungen erfahren die Wissenschaftler etwas über die Eigenschaften von Systemen und deren Dynamik. In der Quantenmechanik, also der Theorie der Atome, Ionen und Lichtteilchen, ist der Begriff der Messung von besonderer Bedeutung.

Hier geben sie nicht nur Auskünfte über einen Zustand von solchen Systemen, sondern sie verändern auch zwangsläufig die Zustände. Man kann also prinzipiell nicht störungsfrei messen. Eine "Präparation", also die Herstellung eines Quantensystems in einem bestimmten Zustand, ist sogar nur durch Messungen möglich. In vielen Szenarien ist es allerdings nicht klar, ob sich jede Messung, die die Quantenphysik prinzipiell erlaubt, auch durchführen lässt.

Es ist also von zentraler Bedeutung herauszufinden, was ein Apparat überhaupt misst und wie er den Zustand verändert. Die Detektortomographie beschäftigt sich damit, festzustellen, was ein Apparat misst, ohne möglicherweise ungerechtfertigte Annahmen über sein internes Funktionieren zu machen.

Bisher wurde in der Forschung viel Gewicht auf Zustandstomographie und Prozesstomographie gelegt. Detektortomographie dagegen wurde als Experiment nicht durchgeführt.

Ist die Funktionsweise eines Messapparats aber genau bekannt, können Quantenzustände erklärt und auch Zustände mit echtem Quantencharakter hergestellt werden. Prof. Dr. Jens Eisert von der Universität Potsdam und seine Fachkollegen aus England, Deutschland und Australien stellen nun in einem Beitrag in der neuesten Ausgabe von "Nature Physics" erstmals ihre Ergebnisse auf diesem Gebiet dar und vereinen damit Theorie und Praxis. Der Detektor ist ein photonenzählender Detektor, also eine Apparatur, die eine unterschiedliche Anzahl von einzelnen Lichtteilchen auflösen kann, von Null bis zu acht Photonen. In ihren Experimenten haben die Wissenschaftler neue Kalibriertechniken ausgelotet.

In der Theorie wurden Methoden aus der konvexen Optimierung entwickelt, die vorurteilsfrei die Daten interpretierten. Wenn ein solcher Detektor dann einmal so charakterisiert und verstanden ist, kann er wiederum in der genauen Messung von Quantenzuständen dienen. Ein solcher Detektor ist dann vor allem auch ein wichtiges Instrument in der Präparation von nichtklassischen Quantenzuständen von Licht, also solchen Zuständen von Licht, für die es kein Erklärungsmodell im Rahmen der klassischen Physik gibt.

Hinweis an die Redaktionen:
Für weitere Auskünfte steht Ihnen Prof. Dr. Jens Eisert von der Universität Potsdam telefonisch 0331/977-5577, E-Mail: jense@semele.quantum.physik.uni-potsdam.de zur Verfügung.
Der Beitrag ist in Nature Physics, DOI 10.1038/NPHYS1133 erschienen.
Ein Preprint der Arbeit ist erhältlich unter http://arxiv.org/abs/0807.2444
Ein weiterer neuer Artikel in "Nature" von Jens Eisert und einem Mitarbeiter findet sich in "Entangled families", Nature 455, 180 (2008), http://www.nature.com/nature/journal/v455/n7210/full/455180a.html

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie