Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteintransport - Stau in der Zelle

24.03.2017

Sich treiben lassen auf der Umleitung: Motorproteine behindern sich in Zellfortsätzen gegenseitig, deshalb kommen frei diffundierende Proteine effektiver zum Ziel, zeigt ein theoretisches Modell von LMU-Physikern.

Zu Ferienbeginn kommt es zu langen Staus auf den Autobahnen, da die Fahrzeuge der Urlauber sich gegenseitig behindern. Ein ähnlicher Effekt kann auch beim Transport von Proteinen in Zellfortsätzen auftreten.


Foto: Kara / Fotolia.com

Quelle: LMU

Das zeigen Simulationen der LMU-Physiker Professor Erwin Frey und Isabella Graf, über die sie im Fachmagazin Physical Review Letters berichten. Die Wissenschaftler haben ein theoretisches Modell entwickelt, das nahelegt, dass die Proteine schneller vorankommen, wenn sie sich abseits der Transportbahnen einfach von der Diffusion treiben lassen – und erst kurz vor dem Ziel auf Transportvehikel „umsteigen“.

Zellfortsätze sind fingerförmige Ausstülpungen von Zellen, die durch starre Bündel aus Aktinfilamenten in ihrem Inneren stabilisiert werden. Damit Proteine ihre Funktion – etwa bei der Zellwanderung, der Wundheilung und der Signalübertragung – erfüllen können, müssen sie bis zur Spitze der Ausstülpung gelangen. Dies kann entweder passiv durch Diffusion im Zytoplasma geschehen, oder indem die Proteine mithilfe von Motorproteinen, die sich wie auf Schienen entlang der Aktinfilamente bewegen, aktiv bis zur Spitze transportiert werden.

„Naiv würde man davon ausgehen, dass der gerichtete Transport sehr viel schneller ans Ziel führt als die diffusive Bewegung“, sagt Graf. „Wir haben nun aber das Zusammenspiel zwischen gerichteter Bewegung und Diffusion in einem halbgeschlossenen System, wie es auch die Zellfortsätze darstellen, mithilfe eines mathematischen Modells simuliert und dabei zu unserer Überraschung festgestellt, dass der diffusive Transport effizienter ist.“

Das Modell der Wissenschaftler legt nahe, dass der gerichtete, aktive Transport von Proteinen im Zellfortsatz erheblich behindert wird, weil sich die Motorproteine gegenseitig räumlich behindern. Da sie sich weder durchdringen noch überholen können, entstehen Korrelationen und die Motoren können sich nicht mehr unabhängig voneinander bewegen. Dadurch kommt es zu einem „biologischen Stau“ auf den Aktinfilamenten, der – ebenso wie der reale Stau auf der Autobahn – das Fortkommen deutlich bremst.

Das von den Wissenschaftlern entwickelte mathematische Modell berücksichtigt diese gegenseitigen Behinderungen sowie die Dichte der Motorproteine und kann den Transportstrom auf dem Aktinfilament akkurat vorhersagen. Aus ihren Simulationen schließen die Wissenschaftler, dass Proteine durch diffusive Bewegungen an die Spitze des Zellfortsatzes gelangen – kurz vor dem Ziel aber möglicherweise noch auf die Motoren umsteigen.

„An der Spitze des Fortsatzes hat der Stau, wenn er nicht zu lang wird, potenziell auch einen positiven Effekt“, sagt Graf. „Wenn die Proteine nur langsam vorwärts kommen, halten sie sich dadurch länger in diesem Bereich auf und haben mehr Zeit, ihre Aufgaben zu erfüllen.“ Darüber hinaus deutet das Modell darauf hin, dass es biologisch sinnvoll sein könnte, dass sich die Motoren an der Spitze leichter von den Aktinfilamenten lösen als weiter hinten, denn dies könnte verhindern, dass sich zu lange Staus auf den Filamenten bilden, und gleichzeitig ermöglichen, dass sich sie Proteine bevorzugt an der Spitze aufhalten.
Physical Review Letters 2017

Publikation:
Generic transport mechanisms for molecular traffic in cellular protrusions
Isabella R. Graf and Erwin Frey
Physical Review Letters 2017
http://journals.aps.org/prl/abstract/10.1103/PhysRevLett.118.128101

Kontakt
Prof. Dr. Erwin Frey
Lehrstuhl für Theoretische Physik – Statistische Physik
Tel.: +49(0)89/2180-4538
E-Mail:
erwin.frey@physik.lmu.de
http://www.theorie.physik.uni-muenchen.de/17ls_th_statisticphys_en/members/group...

Contact:
Prof. Dr. Erwin Frey
Statistical and Biological Physics
Phone: +49 (0) 89 / 2180-4538
erwin.frey@physik.lmu.de

Luise Dirscherl | Ludwig-Maximilians-Universität München
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau
17.11.2017 | Universität Ulm

nachricht Zwei verdächtigte Sterne unschuldig an mysteriösem Antiteilchen-Überschuss
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte