Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker der Saar-Uni halten ein einzelnes Atom im Takt

02.05.2013
Ob beim Löffeln einer Suppe oder beim Landen eines Flugzeugs – Handlungen wie diese erfordern immer eine kontrollierte Bewegung.

Dies ist nur mit einem Regelkreis möglich, gleich ob in unserem Gehirn oder im Bordcomputer: Die aktuelle Position des Objektes wird gemessen und Abweichungen von der Wunschposition werden dauernd korrigiert.

Auch die Bewegung eines einzelnen Atoms lässt sich so kontrollieren und seine Position genau beobachten. Das konnten Physiker der Saar-Uni gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck, Karlsruhe und Mainz erstmals zeigen. Die Ergebnisse könnten in der Quanteninformationstechnologie zur Anwendung kommen und die Informationsübertragung zwischen Atomen vereinfachen.

Wenn Forscher einzelne Atome näher untersuchen wollen, müssen sie in die Trickkiste greifen und die Atome in einer Falle festhalten. „Bei der sogenannten Paul-Falle, die nach dem Nobelpreisträger Wolfgang Paul benannt ist, sperrt man die Atome in einem elektromagnetischen Feld ein“, erläutert Jürgen Eschner, Professor für Experimentalphysik an der Universität des Saarlandes. „Kühlt man das Atom zusätzlich, bewegt es sich nur noch in einem Bereich, der einige zehn Nanometer groß ist.“ Auch die Physiker um Eschner haben diesen Ansatz für ihre Versuche verwendet. „Das Atom schwingt hierbei noch mit einer Frequenz von rund einem Megahertz hin und her“, erklärt Eschner. „Dabei gerät es bei etwa 1000 Schwingungen einmal aus dem Takt.“

Damit das Atom nicht mehr „so schnell“ aus dem Rhythmus kommt, haben Eschners Kollegen in Innsbruck einen Regelkreis entwickelt, der die Bewegung eines Atoms derart kontrolliert, dass das Teilchen langsamer wird, wenn es zu schnell schwingt und umgekehrt. Die Physiker haben dazu eine Radio-Sendefrequenz verwendet und die Bewegung des Atoms mit der Frequenz in Einklang gebracht. „Auch wenn wir die Frequenz verändert haben, ist das Atom im Takt geblieben, so als ob es zu einer bestimmten Musik tanzt“, schiebt Eschner ein.

Wie gut der Regelkreis die Bewegung des Atoms kontrolliert, zeigt die Tatsache, dass das Teilchen bei zehn Millionen Schwingungen nur noch einmal aus dem Takt gerät.

Das System, das die Physiker in ihrer Studie präsentieren, eignet sich auch dazu, zwei beliebig weit voneinander entfernte Atome im Gleichtakt schwingen zu lassen. Dies würde die Kommunikation zwischen zwei Atomen vereinfachen und könnte künftig in der Quanteninformationstechnologie zum Einsatz kommen.

Damit die Physiker das Atom überhaupt im Takt halten konnten, mussten sie zunächst einmal die Position des Atoms in der Falle genau bestimmen. In dieser Studie ist es ihnen nun erstmals gelungen, die aktuelle Position eines Atoms kontinuierlich zu verfolgen: So können sie bis auf 20 Nanometer genau sagen, wo es sich in der Falle gerade befindet. Hierbei ermitteln die Physiker Geschwindigkeit und Aufenthaltspunkt des Teilchens mit einem Laser – die Methode ähnelt im Prinzip einem Geschwindigkeitsmesser der Polizei.

Die Wissenschaftler der Saar-Universität versuchen bekannte Kommunikationstechnologien in der Quantenwelt anzuwenden. In vorangegangenen Studien haben die Physiker um Eschner in Innsbruck bereits gezeigt, dass ein Regelkreis auch hilft, ein einzelnes Atom besser zu kühlen. „Wenn wir beide Methoden, Kühlung und Synchronisation, nun gleichzeitig anwenden, können wir die Atombewegung optimal kontrollieren“, kommentiert Eschner.

Die Studie „Shot-Noise-Limited Monitoring and Phase Locking of the Motion of a Single Trapped Ion“ wurde in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht: DOI 10.1103/PhysRevLett.110.133602

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Jürgen Eschner
Experimentalphysik
Tel.: 0681 / 302-58016
E-Mail: juergen.eschner(at)physik.uni-saarland.de

Melanie Löw | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quanten-Boten kommunizieren doppelt so schnell
22.02.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

nachricht Highlight der Halbleiter-Forschung
20.02.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics