Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photonenpaare im Gleichschritt

08.03.2012
Experimenteller Nachweis in der Resonanzemission von „künstlichen“ Atomen

Das Aussenden von Lichtteilchen (Photonen) ist ein zentraler Ansatz für die künftige Datenübertragung in superschnellen Quantencomputern oder abhörsicheren Netzen. Hierzu wird ein Quantenpunkt, ähnlich einem Atom, per Laser so lange angeregt, bis er die Energie in Form genau eines Lichtquants wieder abgibt und in seinen Ausgangszustand zurückkehrt.

Entscheidend ist dabei, dass die Differenz zwischen angeregtem und nicht angeregtem Zustand konstant ist, was aber in der Praxis Schwierigkeiten bereitet. Detaillierte Studien dieser so genannten Resonanzfluoreszenz sind ein Forschungsfeld des Teams von Prof. Peter Michler am Institut für Halbleiteroptik und Funktionelle Grenzflächen der Uni Stuttgart, das hierzu das Halbleitersystem Indium-Gallium-Arsenid untersucht. Anfang 2012 ist es dem Team erstmals gelungen, die Resonanzfluoreszenz von einzelnen Halbleiter-Quantenpunkten im Regime eines „Dressed States“, also im Verbund mit dem umgebenden Lichtfeld, quantenstatistisch im Detail zu studieren und dabei die Vorhersagen theoretischer Modelle zu verifizieren. *)

In der Theorie beschreibt ein „Dressed State“ den gemeinsamen Eigenzustand eines Zwei-Niveau-Quantenemitters und des ihn umgebenden, wechselwirkenden Lichtfeldes (Laser) im Fall hoher Anregungsintensitäten. In diesem Fall können Atom und Lichtfeld nicht mehr einzeln betrachtet werden, sondern als neuer Atom-Licht-Zustand, bei dem der Quantenemitter nicht mehr zwei Niveaus aufweist, sondern vier. Der Charakter einer so modifizierten Photonenquelle spiegelt sich in Form eines charakteristisch aufgespaltenen Drei-Linien-Spektrums („Mollow Triplets“) der Emission wider, das mittels hochauflösender Spektroskopie direkt beobachtet werden kann.

Ata Ulhaq und Kollegen am IHFG konnten nun aus dem „Dressed State“ einzelner Zwei-Niveau-Quantenemitter so genannte Zwei-Photonen-Kaskaden nachweisen. Solche Kaskaden bestehen aus abwechselnd einem hochenergetischen, roten Photon und einem niederenergetischen blauen. Für den Nachweis wurde die Emissionsstatistik von Photonen aus den beiden Nebenbanden des Drei-Linien-Spektrums im Detail untersucht. Jede dieser Banden zeigt für sich genommen Einzelphotonenemission, was mit der Theorie im Einklang steht. Zwischen den beiden Nebenbanden ergibt sich jedoch eine definierte zeitliche Abfolge in der Aussendung einzelner Lichtquanten. Dieser Prozess kann kontrolliert werden, indem man den anregenden Laser gegenüber der Resonanz des Quantenpunkts gezielt in Richtung Rot- oder Blauspektrum „verstimmt“.

Für die künftige Nutzung sind auf der Basis der Resonanz-Fluoreszenz einzelner Quantenpunkte erzeugte Zwei-Photonen-Emitter deshalb interessant, weil ihre Lichtemission gegenüber bisherigen Konzepten deutlich verbesserte Kohärenzeigenschaften aufweist. Dies ermöglicht es, zwei Photonen zeitlich geordnet gemeinsam auszusenden. Während das erste Photon einen Rechenalgorithmus anstößt, kann das zweite Photon den nächsten Rechenvorgang bereits „ankündigen“. Für das künftige Quantencomputing ist dies ein interessanter Ansatz, um die erhofften Geschwindigkeiten zu erzielen.

*) Über den Nachweis berichtete die Zeitschrift Nature Photonics im Februar 2012: http://dx.doi.org/ unter DOI: 10.1038/NPHOTON.2012.23

KONTAKT
Dr. Sven Ulrich
Institut für Halbleiteroptik und Funktionale Grenzflächen
Tel. 0711/685-65226
e-mail: s.ulrich@ihfg.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt
22.05.2018 | Universität Innsbruck

nachricht Kosmische Ravioli und Spätzle
22.05.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics