Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OmegaCAM-Projekt: Leistungsstarke Kamera für Observatorium in Chile

08.06.2011
Wissenschaftler der Universität Göttingen maßgeblich an Entwicklung und Aufbau beteiligt

Das astronomische Observatorium der Europäischen Südsternwarte (ESO) in der chilenischen Atacama-Wüste erhält eine der größten und modernsten elektronischen Kameras der Welt. An der Entwicklung und dem Bau der OmegaCAM waren deutsche, niederländische und italienische Forschungsinstitute beteiligt; das Institut für Astrophysik der Universität Göttingen war dabei federführend für die Instrumentenmechanik, die optische Auslegung sowie die Installation zuständig. Das Gerät ermöglicht eine großflächige Untersuchung des Himmels auch nach schwächsten Quellen und verbessert damit die Leistungsfähigkeit des europäischen Observatoriums maßgeblich.


Wissenschaftler und Ingebieure beim Prüfen der Versorgungsleitungen und Kabelstränge der Kamera.
Foto: Uni Göttingen


Die komplette Kamera-Installation am Teleskop.
Foto: Uni Göttingen

Die Kamera dient dem dortigen Riesenteleskop, dem „Very Large Telescope“ (VLT) mit einem Spiegeldurchmesser von 16 Metern, als eine Art Pfadfinder am Himmel. Diese „Pfadfinderfunktion“ ermöglicht es, Himmelsobjekte zu identifizieren, bei denen die Untersuchung von Struktur und Dynamik aus wissenschaftlicher Sicht lohnend erscheint. Diese Durchmusterung des Himmels in großem Stil ist aber nicht nur als Vorläuferbeobachtung für die großen Teleskope wichtig, sondern erfüllt zudem eigene Zwecke. Mittels bestimmter Computerprogramme ist es möglich, ausgewählte Himmelsareale großflächig abzulichten, um dann diesen Datensatz auf bestimmte Signaturen wie etwa durch Gravitationsfelder verzerrte Abbilder weit entfernter Milchstraßen und Galaxienhaufen abzusuchen. Mithilfe der neuen Kamera können die Astronomen nun rund zehnmal tiefer in das Universum blicken als bei bisherigen Untersuchungen dieser Art. Am Ende der flächendeckenden Durchmusterung soll dann ein dreidimensionales Bild des Himmels entstehen.

Die Wissenschaftler am Institut für Astrophysik der Universität Göttingen waren maßgeblich am Gelingen des OmegaCAM-Projekts beteiligt. Sie entwarfen und berechneten die gesamte Instrumentenmechanik, die teils in der Industrie, teils in den hauseigenen Werkstätten hergestellt wurde. Ebenfalls federführend waren die Göttinger Astrophysiker bei der optischen Auslegung von Kamera- und Filtersystem, das heißt Ausleuchtung, Positionierung und opto-mechanische Toleranzen mussten genau spezifiziert und verifiziert werden. Und nicht zuletzt waren die Forscher zuständig für die Zerlegung, den Transport nach Chile und den Zusammenbau des Instruments vor Ort sowie die Installation der Kamera am Teleskop selbst.

OmegaCAM ist nicht das erste Instrument, das die Astrophysik zum Paranal-Observatorium beisteuert. Die Universität Göttingen war von Beginn an am Aufbau dieses astronomischen Großobservatoriums maßgeblich beteiligt und entwickelt derzeit das vierte Instrument, das bereits im Labor in der Erprobung ist. Diese Mitarbeit des Instituts für Astrophysik garantiert Göttingen den Zugang zur weltbesten astronomischen Forschungseinrichtung – die Wissenschaftler bekommen für die kommenden zehn Jahre die Möglichkeit, das Paranal-Observatorium mit dem „VTL“ zu nutzen und so an führender Stelle brennende Fragen der Astrophysik zu bearbeiten.

Das OmegaCAM-Projekt wird auf deutscher Seite durch die Verbundforschung Astro- und Astroteilchenphysik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Hinweis an die Redaktionen:
Fotos zum Thema haben wir unter http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3891 zum Download bereit gestellt.
Kontaktadresse:
Dr. Harald Nicklas
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – Institut für Astrophysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-5042, Fax (0551) 39-5043
E-Mail: nicklas@astro.physik.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3891
http://www.astro.physik.uni-goettingen.de
http://www.eso.org/public/news/eso1119

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse
28.07.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Drei Generationen an Sternen unter einem Dach
27.07.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise