Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OmegaCAM-Projekt: Leistungsstarke Kamera für Observatorium in Chile

08.06.2011
Wissenschaftler der Universität Göttingen maßgeblich an Entwicklung und Aufbau beteiligt

Das astronomische Observatorium der Europäischen Südsternwarte (ESO) in der chilenischen Atacama-Wüste erhält eine der größten und modernsten elektronischen Kameras der Welt. An der Entwicklung und dem Bau der OmegaCAM waren deutsche, niederländische und italienische Forschungsinstitute beteiligt; das Institut für Astrophysik der Universität Göttingen war dabei federführend für die Instrumentenmechanik, die optische Auslegung sowie die Installation zuständig. Das Gerät ermöglicht eine großflächige Untersuchung des Himmels auch nach schwächsten Quellen und verbessert damit die Leistungsfähigkeit des europäischen Observatoriums maßgeblich.


Wissenschaftler und Ingebieure beim Prüfen der Versorgungsleitungen und Kabelstränge der Kamera.
Foto: Uni Göttingen


Die komplette Kamera-Installation am Teleskop.
Foto: Uni Göttingen

Die Kamera dient dem dortigen Riesenteleskop, dem „Very Large Telescope“ (VLT) mit einem Spiegeldurchmesser von 16 Metern, als eine Art Pfadfinder am Himmel. Diese „Pfadfinderfunktion“ ermöglicht es, Himmelsobjekte zu identifizieren, bei denen die Untersuchung von Struktur und Dynamik aus wissenschaftlicher Sicht lohnend erscheint. Diese Durchmusterung des Himmels in großem Stil ist aber nicht nur als Vorläuferbeobachtung für die großen Teleskope wichtig, sondern erfüllt zudem eigene Zwecke. Mittels bestimmter Computerprogramme ist es möglich, ausgewählte Himmelsareale großflächig abzulichten, um dann diesen Datensatz auf bestimmte Signaturen wie etwa durch Gravitationsfelder verzerrte Abbilder weit entfernter Milchstraßen und Galaxienhaufen abzusuchen. Mithilfe der neuen Kamera können die Astronomen nun rund zehnmal tiefer in das Universum blicken als bei bisherigen Untersuchungen dieser Art. Am Ende der flächendeckenden Durchmusterung soll dann ein dreidimensionales Bild des Himmels entstehen.

Die Wissenschaftler am Institut für Astrophysik der Universität Göttingen waren maßgeblich am Gelingen des OmegaCAM-Projekts beteiligt. Sie entwarfen und berechneten die gesamte Instrumentenmechanik, die teils in der Industrie, teils in den hauseigenen Werkstätten hergestellt wurde. Ebenfalls federführend waren die Göttinger Astrophysiker bei der optischen Auslegung von Kamera- und Filtersystem, das heißt Ausleuchtung, Positionierung und opto-mechanische Toleranzen mussten genau spezifiziert und verifiziert werden. Und nicht zuletzt waren die Forscher zuständig für die Zerlegung, den Transport nach Chile und den Zusammenbau des Instruments vor Ort sowie die Installation der Kamera am Teleskop selbst.

OmegaCAM ist nicht das erste Instrument, das die Astrophysik zum Paranal-Observatorium beisteuert. Die Universität Göttingen war von Beginn an am Aufbau dieses astronomischen Großobservatoriums maßgeblich beteiligt und entwickelt derzeit das vierte Instrument, das bereits im Labor in der Erprobung ist. Diese Mitarbeit des Instituts für Astrophysik garantiert Göttingen den Zugang zur weltbesten astronomischen Forschungseinrichtung – die Wissenschaftler bekommen für die kommenden zehn Jahre die Möglichkeit, das Paranal-Observatorium mit dem „VTL“ zu nutzen und so an führender Stelle brennende Fragen der Astrophysik zu bearbeiten.

Das OmegaCAM-Projekt wird auf deutscher Seite durch die Verbundforschung Astro- und Astroteilchenphysik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Hinweis an die Redaktionen:
Fotos zum Thema haben wir unter http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3891 zum Download bereit gestellt.
Kontaktadresse:
Dr. Harald Nicklas
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – Institut für Astrophysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-5042, Fax (0551) 39-5043
E-Mail: nicklas@astro.physik.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3891
http://www.astro.physik.uni-goettingen.de
http://www.eso.org/public/news/eso1119

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher
28.03.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Das anwachsende Ende der Ordnung
27.03.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit