Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OmegaCAM-Projekt: Leistungsstarke Kamera für Observatorium in Chile

08.06.2011
Wissenschaftler der Universität Göttingen maßgeblich an Entwicklung und Aufbau beteiligt

Das astronomische Observatorium der Europäischen Südsternwarte (ESO) in der chilenischen Atacama-Wüste erhält eine der größten und modernsten elektronischen Kameras der Welt. An der Entwicklung und dem Bau der OmegaCAM waren deutsche, niederländische und italienische Forschungsinstitute beteiligt; das Institut für Astrophysik der Universität Göttingen war dabei federführend für die Instrumentenmechanik, die optische Auslegung sowie die Installation zuständig. Das Gerät ermöglicht eine großflächige Untersuchung des Himmels auch nach schwächsten Quellen und verbessert damit die Leistungsfähigkeit des europäischen Observatoriums maßgeblich.


Wissenschaftler und Ingebieure beim Prüfen der Versorgungsleitungen und Kabelstränge der Kamera.
Foto: Uni Göttingen


Die komplette Kamera-Installation am Teleskop.
Foto: Uni Göttingen

Die Kamera dient dem dortigen Riesenteleskop, dem „Very Large Telescope“ (VLT) mit einem Spiegeldurchmesser von 16 Metern, als eine Art Pfadfinder am Himmel. Diese „Pfadfinderfunktion“ ermöglicht es, Himmelsobjekte zu identifizieren, bei denen die Untersuchung von Struktur und Dynamik aus wissenschaftlicher Sicht lohnend erscheint. Diese Durchmusterung des Himmels in großem Stil ist aber nicht nur als Vorläuferbeobachtung für die großen Teleskope wichtig, sondern erfüllt zudem eigene Zwecke. Mittels bestimmter Computerprogramme ist es möglich, ausgewählte Himmelsareale großflächig abzulichten, um dann diesen Datensatz auf bestimmte Signaturen wie etwa durch Gravitationsfelder verzerrte Abbilder weit entfernter Milchstraßen und Galaxienhaufen abzusuchen. Mithilfe der neuen Kamera können die Astronomen nun rund zehnmal tiefer in das Universum blicken als bei bisherigen Untersuchungen dieser Art. Am Ende der flächendeckenden Durchmusterung soll dann ein dreidimensionales Bild des Himmels entstehen.

Die Wissenschaftler am Institut für Astrophysik der Universität Göttingen waren maßgeblich am Gelingen des OmegaCAM-Projekts beteiligt. Sie entwarfen und berechneten die gesamte Instrumentenmechanik, die teils in der Industrie, teils in den hauseigenen Werkstätten hergestellt wurde. Ebenfalls federführend waren die Göttinger Astrophysiker bei der optischen Auslegung von Kamera- und Filtersystem, das heißt Ausleuchtung, Positionierung und opto-mechanische Toleranzen mussten genau spezifiziert und verifiziert werden. Und nicht zuletzt waren die Forscher zuständig für die Zerlegung, den Transport nach Chile und den Zusammenbau des Instruments vor Ort sowie die Installation der Kamera am Teleskop selbst.

OmegaCAM ist nicht das erste Instrument, das die Astrophysik zum Paranal-Observatorium beisteuert. Die Universität Göttingen war von Beginn an am Aufbau dieses astronomischen Großobservatoriums maßgeblich beteiligt und entwickelt derzeit das vierte Instrument, das bereits im Labor in der Erprobung ist. Diese Mitarbeit des Instituts für Astrophysik garantiert Göttingen den Zugang zur weltbesten astronomischen Forschungseinrichtung – die Wissenschaftler bekommen für die kommenden zehn Jahre die Möglichkeit, das Paranal-Observatorium mit dem „VTL“ zu nutzen und so an führender Stelle brennende Fragen der Astrophysik zu bearbeiten.

Das OmegaCAM-Projekt wird auf deutscher Seite durch die Verbundforschung Astro- und Astroteilchenphysik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Hinweis an die Redaktionen:
Fotos zum Thema haben wir unter http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3891 zum Download bereit gestellt.
Kontaktadresse:
Dr. Harald Nicklas
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – Institut für Astrophysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-5042, Fax (0551) 39-5043
E-Mail: nicklas@astro.physik.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=3891
http://www.astro.physik.uni-goettingen.de
http://www.eso.org/public/news/eso1119

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert
09.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Elektronenautobahn im Kristall
09.12.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie