Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meteoriteneinschlag im Nano-Format

29.08.2016

Mit energiereichen Ionen lassen sich erstaunliche Nanostrukturen auf Kristalloberflächen erzeugen. Experimente und Berechnungen der TU Wien können diese Effekte nun erklären.

Ein Meteorit, der in flachem Winkel auf die Erde trifft, kann gewaltige Verwüstungen anrichten: Er schrammt über die Erdoberfläche und legt oft eine lange Strecke zurück, bevor er sich endgültig in den Boden bohrt.


Nanostrukturen nach dem Ionenbeschuss: Der Pfeil zeigt die Richtung der Ionen an

TU Wien


Elisabeth Gruber im Labor an der TU Wien

TU Wien

Dort wo er aufschlägt, kann er das Gestein vaporisieren und große Materialmengen aufschmelzen. Am Ende bleibt nicht nur ein Krater oder ein Schutthaufen zurück, sondern auch noch eine ausgedehnte Spur der Verwüstung, vor und hinter der Einschlagstelle.

Ganz ähnlich verhält es sich mit schweren Ionen, die mit hoher Geschwindigkeit auf eine Kristalloberfläche geschossen werden – allerdings auf mikroskopischer Skala. Am Institut für Angewandte Physik der TU Wien untersucht das Team von Prof. Friedrich Aumayr, welche Strukturen sich bilden lassen, wenn man Ionen in flachem Winkel auf Kristalle schießt.

Rillen und Berge

„Wenn wir die Oberfläche der Kristalle mit einem Rasterkraftmikroskop untersuchen, dann erkennen wir sehr deutliche Parallelen zwischen den Spuren der Ionen-Einschläge und einem Meteoriten-Impakt“, sagt Elisabeth Gruber, Dissertantin im Team von Friedrich Aumayr.

„Das unter sehr flachem Winkel einfallende Projektil gräbt zunächst eine Rille in den Kristall, die mehrere hundert Nanometer lang sein kann. Rechts und links davon werden winzige Hügel aufgehäuft, die sogenannten Nanohillocks.“ Dort, wo das Ion dann endgültig unter der Kristalloberfläche verschwindet, bildet sich eine besonders hohe Erhebung. Dahinter kann man den Weg des Projektils noch ein Stück anhand einer Oberflächenerhebung verfolgen, bis es schließlich tiefer in den Kristall eindringt und dann zum Stillstand kommt.

Das klingt intuitiv recht einleuchtend – als könnte man sich Ionen mit hoher Energie vorstellen wie kleine, elektrisch geladene Pistolenkugeln. Doch in Wirklichkeit ist es alles andere als selbstverständlich, dass sich Objekte der Nano-Welt ähnlich verhalten wie große Alltagsobjekte. Wenn es darum geht, wie einzelne Atome ihre Energie untereinander austauschen hat schließlich auch die Quantenphysik ein gewichtiges Wort mitzureden.

„Bei der Wechselwirkung energiereicher Ionen mit Kristalloberflächen – in unserem Fall Kalziumfluorid – können viele verschiedene physikalische Effekte eine Rolle spielen“, sagt Friedrich Aumayr. „So können etwa einzelne Elektronen ihren Energiezustand wechseln, dadurch Energie mit Atomen der Umgebung austauschen und so im Kristall Schwingungen anregen - die sogenannten Phononen. All das muss man berücksichtigen, wenn man diese Art der Nanostrukturbildung untersucht.“

Schmelzen und Verdampfen

Um die Mechanismen genau zu verstehen, die zur Bildung der Nanostrukturen auf der Kristalloberfläche führen, entwickelte das Team in Zusammenarbeit mir deutschen Kollegen umfangreiche Simulationsrechnungen. „Wir sehen dadurch, wie stark sich die Oberfläche an welchen Stellen aufheizt“, erklärt Elisabeth Gruber. „In manchen Bereichen wird es so heiß, dass das Material aufgeschmolzen wird, an bestimmten Stellen kann es sogar verdampfen. Wenn wir wissen, wie groß diese Regionen jeweils sind, können wir auch gut vorhersagen, welche Nanostrukturen sich auf der Oberfläche bilden.“

Solche Forschungsarbeiten dienen nicht nur dazu, besser zu verstehen, wie man Nanostrukturen auf Oberflächen gezielt herstellen kann. Es ist auch wichtig zu untersuchen, wie Materialien durch unerwünschten Ionenbeschuss geschädigt werden. „Kalziumfluorid wird oft als Isolator in der Halbleitertechnik verwendet“, sagt Friedrich Aumayr. „Auch unter extremen Bedingungen, zum Beispiel in Satelliten, die der kosmischen Höhenstrahlung ausgesetzt sind, soll die Elektronik noch funktionieren.“ Wenn das Kalziumfluorid durch Ionenbeschuss durchlöchert wird, kann es im schlimmsten Fall zu einem Kurzschluss und zu einer Zerstörung des Bauteils kommen. Daher ist es wichtig, die Wechselwirkung zwischen Kristalloberflächen und Ionen genau zu untersuchen.

Originalpublikation:
E. Gruber et al., Journal of Physics: Condensed Matter 28 (2016) 405001

Sehr ähnliche Effekte können auch mit langsamen hochgeladenen Ionen erzielt werden, wie die Wiener Gruppe in einer demnächst in der Fachzeitschrift Physical Review Letters erscheinenden Arbeit zeigt.
A.S. El-Said et al., Tuning the fabrication of nanostructures by low-energy highly charged ions, Physical Review Letters accepted for publication 24.08.2016

Rückfragehinweise:
Univ.Prof. Friedrich Aumayr
Technische Universität Wien
Institut für Angewandte Physik
Wiedner Hauptstraße 8-10, 1040 Wien
T: +43-1-58801-13430
friedrich.aumayr@tuwien.ac.at

Dipl.-Ing. Elisabeth Gruber
Technische Universität Wien
Institut für Angewandte Physik
Wiedner Hauptstraße 8-10, 1040 Wien
T: +43-1-58801-13435
elisabeth.gruber@tuwien.ac.at

Weitere Informationen:

https://www.tuwien.ac.at/dle/pr/aktuelles/downloads/2016/meteor weitere Bilder
http://dx.doi.org/10.1088/0953-8984/28/40/405001 Originalpublikation

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie