Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meteoriten enthalten DNA-Bausteine

09.08.2011
Eindeutig außerirdischer Ursprung der Nukleinbasen

Über vier Mrd. Jahre alte Steinmeteoriten enthielten schon vor ihrem Aufschlag auf die Erde wesentliche Bausteine von Proteinen und somit auch des Erbguts.


Meteorit vor Einschlag: Himmelskörper kamen mit DNA-Bausteinen (Bild: NASA)

Die Substanzen entstanden nicht durch Verunreinigungen, berichten Forscher der NASA in der Fachzeitschrift PNAS. "Bewiesen wurde, dass es schon sehr früh komplexe organische Verbindungen gab, die weiters auch unter unwirtlichen Bedingungen überleben konnten", kommentiert Franz Kerschbaum, Leiter des Instituts für Astronomie der Universität Wien http://astro.univie.ac.at , im pressetext-Interview.

Außerirdische Herkunft

Die US-Forscher um Michael Callahan untersuchten elf kohlenstoffreiche Meteoriten - sogenannte Chondrite - sowie zwei Ureiliten auf Nukleinbasen und ähnliche Substanzen. Schon bisher war bekannt, dass Meteoriten Verbindungen wie Adenin, Guanin, Cytosin und Thymin enthalten können, die allesamt Grundbausteine des genetischen Codes sind. Während man bisher annahm, dass diese erst nach Bodenkontakt aufgenommen worden waren, konnte nun das Gegenteil gezeigt werden.

Alle untersuchten Meteoriten enthielten Nukleinbasen, einige sogar sechs verschiedene gleichzeitig. Adenin und Guanin kommen nur äußerst selten auf der Erde vor und sind zudem in der Umgebung der Meteoriten-Fundorte nicht nachweisbar, begründen die Wissenschaftler ihre Aussage zur außerirdischen Herkunft dieser Substanzen. Eine Erklärung für die Entstehung lieferten sie, indem sie die Substanzen im Labor mit Ammoniak und Zyanid synthetisch nachbildeten.

Für Evolution nicht notwendig

Den Hinweis der US-Forscher, Meteoriten könnten somit als molekulare Werkzeuge für das Leben auf der Erde gedient haben, beurteilt Kerschbaum mit Skepsis. "Man kann nicht ableiten, dass dies für die Entwicklung der Erde notwendig war", so der Wiener Astronom. Unverzichtbar waren Einschläge von Himmelskörpern hingegen beim Wasser. "50 Prozent unseres Wassers war bei der Erdbildung noch nicht vorhanden, sondern kam durch Kometen. Der Ursprung liegt aber in jedem Fall im Urnebel."

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov

Weitere Berichte zu: Adenin DNA-Bausteine Meteoriten Nukleinbasen US-Forscher Ursprung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala
20.04.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Licht macht Ionen Beine
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics