Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materiewellen-Billard - Wellenstruktur des Projektils bei Ion/Atom-Stößen entscheidend

13.03.2013
Je nachdem, ob in einem Ion/Atom-Stoß das Projektil weiter innen oder außen auf das Target trifft, finden zwei verschiedene Ionisationsreaktionen statt.
Außerdem verhält sich das Projektil entweder als kohärente oder inkohärente Materiewelle – und das alles simultan in einem und demselben Experiment. Dies schließen Physiker aus Messungen am Ionenspeicherring TSR des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik: Sie beschossen Heliumatome mit Sauerstoff-Ionen und beobachteten, wohin die Reaktionsprodukte flogen. Bei den inneren Stößen traten dabei Interferenzeffekte auf. (Phys. Rev. Lett., 12.03.2013 online)

Atome bestehen aus einem winzigen Kern, der fast die gesamte Masse enthält, und einer im Vergleich riesigen Elektronenhülle. Wird ein neutrales Atom (Target) mit einem mehrfach positiv geladenen Ion (Projektil) beschossen, kann ein Elektron aus dem Atom herausgeschlagen, das Atom also ionisiert werden.
Vom Ort des Geschehens fliegen das Elektron, das entstandene Target-Ion und das unveränderte Projektil-Ion davon. Trifft nun das Projektil-Ion das Target-Atom nahe am Kern, wird nicht nur ein Elektron aus dem Target-Atom herausgeschlagen, sondern ein zweites vom Projektil-Ion eingefangen. In diesem Fall fliegen ein Elektron, das doppelt ionisierte Target-Ion und das Projektil mit um 1 verringerter positiver Ladung davon. Dieser Prozess wird Transfer-Ionisation genannt.

Die theoretische Beschreibung derartiger Stöße und die experimentellen Ergebnisse waren lange Zeit überhaupt nicht in Einklang zu bringen. In den letzten Jahren verdichteten sich jedoch die Hinweise, dass die quantenmechanischen Welleneigenschaften des Projektils berücksichtigt werden müssen. Dabei ist die Wellenlänge sehr viel kürzer als die von sichtbarem Licht und beträgt weniger als ein Zehntausendstel der Größe des Target-Atoms. Eine bestimmte Eigenschaft der Wellen, nämlich die sogenannte Kohärenz quer zur Ausbreitungsrichtung der Welle, hat einen entscheidenden Einfluss.

Diese Art von Kohärenz bedeutet, dass die Wellenberge und -täler parallel ausgerichtet auf das Atom zulaufen. Auf welcher Breite das der Fall ist, hängt davon ab, auf welche Art der Projektilstrahl präpariert wurde. Wenn Kohärenz über eine Breite besteht, die größer ist als das Target, tritt ein Interferenzmuster in der Richtungsverteilung der freigesetzten Elektronen auf, die sich ja quantenmechanisch auch als Wellen verhalten können.

Um der Sache auf den Grund zu gehen, haben Physiker um Daniel Fischer vom MPI für Kernphysik und Michael Schulz von der Missouri University einen im Ionenspeicherring TSR des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik kreisenden gepulsten Strahl von Sauerstoff-Ionen (O7+) durch Elektronenkühlung gebündelt. An einer Stelle im Ring kreuzte er einen sehr kalten Strahl von neutralem Helium. Elektronen und He+-Ionen aus der einfachen Ionisation bzw. Elektronen, He2+- und O6+-Ionen aus der Transfer-Ionisation wurden mit elektrischen und magnetischen Feldern auf großflächige orts- und zeitempfindliche Detektoren gelenkt. Wenn nur Elektronen- und Target-Ion-Detektor gleichzeitig ansprechen, hat einfache Ionisation sattgefunden, das Projektil also das Target-Atom außen getroffen. Sprechen dagegen alle 3 Detektoren gleichzeitig an, hat Transfer-Ionisation stattgefunden, das Projektil also das Target-Atom innen getroffen.

Anhand der Geometrie des Speicherrings lässt sich abschätzen, dass die Materiewelle des Projektils über etwa einen halben Atomradius kohärent sein sollte. „Mit diesem Experiment können wir ohne irgendwelche Parameter zu verändern herausfinden, ob Kohärenz auf die Stoßionisation einen Einfluss hat“, so Michael Schulz. „Die beiden parallel ablaufenden Ionisationsreaktionen mit ihren verschieden großen ‚Einschlagsflächen‘ tasten gewissermaßen die Wellenform des Projektils ab.“ „Oder anders herum betrachtet: Das Heliumatom ‚sieht’ entweder eine kohärente oder eine inkohärente Welle auf sich zukommen“, ergänzt Katharina Schneider, die im Rahmen ihrer Dissertation die Experimente durchgeführt hat. In der Tat ergaben die Messungen, dass die herausgeschlagenen Elektronen im Fall der Transfer-Ionisation offenbar in ganz bestimmte Richtungen nicht geflogen sind. Hier löschen sich die Elektronenwellen gegenseitig aus. Das Muster der Richtungsverteilung gleicht demjenigen aus einer vorherigen Messung, als die Wissenschaftler Heliumatome mit einem kohärenten Protonenstrahl beschossen und einfache Ionisation beobachteten. Bei der einfachen Ionisation mit Sauerstoff-Ionen tritt diese Auslöschung aufgrund der in diesem Fall auftretenden Inkohärenz aber nicht auf.

Originalveröffentlichung:
Role of projectile coherence in close heavy ion – atom collisions, K. Schneider, M. Schulz, X. Wang, A. Kelkar, M. Grieser, C. Krantz, J. Ullrich, R. Moshammer, D. Fischer, Phys. Rev. Lett. 110, 113201 (2013), DOI: 10.1103/PhysRevLett.110.113201 http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.110.113201

Kontakt:
Dr. Daniel Fischer
MPI für Kernphysik, Heidelberg
Tel: 06221 516259
E-Mail: daniel.fischer@mpi-hd.mpg.de

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/prioc/de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Raumschrott im Fokus
22.05.2018 | Universität Bern

nachricht Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.
18.05.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics