Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materiewellen-Billard - Wellenstruktur des Projektils bei Ion/Atom-Stößen entscheidend

13.03.2013
Je nachdem, ob in einem Ion/Atom-Stoß das Projektil weiter innen oder außen auf das Target trifft, finden zwei verschiedene Ionisationsreaktionen statt.
Außerdem verhält sich das Projektil entweder als kohärente oder inkohärente Materiewelle – und das alles simultan in einem und demselben Experiment. Dies schließen Physiker aus Messungen am Ionenspeicherring TSR des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik: Sie beschossen Heliumatome mit Sauerstoff-Ionen und beobachteten, wohin die Reaktionsprodukte flogen. Bei den inneren Stößen traten dabei Interferenzeffekte auf. (Phys. Rev. Lett., 12.03.2013 online)

Atome bestehen aus einem winzigen Kern, der fast die gesamte Masse enthält, und einer im Vergleich riesigen Elektronenhülle. Wird ein neutrales Atom (Target) mit einem mehrfach positiv geladenen Ion (Projektil) beschossen, kann ein Elektron aus dem Atom herausgeschlagen, das Atom also ionisiert werden.
Vom Ort des Geschehens fliegen das Elektron, das entstandene Target-Ion und das unveränderte Projektil-Ion davon. Trifft nun das Projektil-Ion das Target-Atom nahe am Kern, wird nicht nur ein Elektron aus dem Target-Atom herausgeschlagen, sondern ein zweites vom Projektil-Ion eingefangen. In diesem Fall fliegen ein Elektron, das doppelt ionisierte Target-Ion und das Projektil mit um 1 verringerter positiver Ladung davon. Dieser Prozess wird Transfer-Ionisation genannt.

Die theoretische Beschreibung derartiger Stöße und die experimentellen Ergebnisse waren lange Zeit überhaupt nicht in Einklang zu bringen. In den letzten Jahren verdichteten sich jedoch die Hinweise, dass die quantenmechanischen Welleneigenschaften des Projektils berücksichtigt werden müssen. Dabei ist die Wellenlänge sehr viel kürzer als die von sichtbarem Licht und beträgt weniger als ein Zehntausendstel der Größe des Target-Atoms. Eine bestimmte Eigenschaft der Wellen, nämlich die sogenannte Kohärenz quer zur Ausbreitungsrichtung der Welle, hat einen entscheidenden Einfluss.

Diese Art von Kohärenz bedeutet, dass die Wellenberge und -täler parallel ausgerichtet auf das Atom zulaufen. Auf welcher Breite das der Fall ist, hängt davon ab, auf welche Art der Projektilstrahl präpariert wurde. Wenn Kohärenz über eine Breite besteht, die größer ist als das Target, tritt ein Interferenzmuster in der Richtungsverteilung der freigesetzten Elektronen auf, die sich ja quantenmechanisch auch als Wellen verhalten können.

Um der Sache auf den Grund zu gehen, haben Physiker um Daniel Fischer vom MPI für Kernphysik und Michael Schulz von der Missouri University einen im Ionenspeicherring TSR des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik kreisenden gepulsten Strahl von Sauerstoff-Ionen (O7+) durch Elektronenkühlung gebündelt. An einer Stelle im Ring kreuzte er einen sehr kalten Strahl von neutralem Helium. Elektronen und He+-Ionen aus der einfachen Ionisation bzw. Elektronen, He2+- und O6+-Ionen aus der Transfer-Ionisation wurden mit elektrischen und magnetischen Feldern auf großflächige orts- und zeitempfindliche Detektoren gelenkt. Wenn nur Elektronen- und Target-Ion-Detektor gleichzeitig ansprechen, hat einfache Ionisation sattgefunden, das Projektil also das Target-Atom außen getroffen. Sprechen dagegen alle 3 Detektoren gleichzeitig an, hat Transfer-Ionisation stattgefunden, das Projektil also das Target-Atom innen getroffen.

Anhand der Geometrie des Speicherrings lässt sich abschätzen, dass die Materiewelle des Projektils über etwa einen halben Atomradius kohärent sein sollte. „Mit diesem Experiment können wir ohne irgendwelche Parameter zu verändern herausfinden, ob Kohärenz auf die Stoßionisation einen Einfluss hat“, so Michael Schulz. „Die beiden parallel ablaufenden Ionisationsreaktionen mit ihren verschieden großen ‚Einschlagsflächen‘ tasten gewissermaßen die Wellenform des Projektils ab.“ „Oder anders herum betrachtet: Das Heliumatom ‚sieht’ entweder eine kohärente oder eine inkohärente Welle auf sich zukommen“, ergänzt Katharina Schneider, die im Rahmen ihrer Dissertation die Experimente durchgeführt hat. In der Tat ergaben die Messungen, dass die herausgeschlagenen Elektronen im Fall der Transfer-Ionisation offenbar in ganz bestimmte Richtungen nicht geflogen sind. Hier löschen sich die Elektronenwellen gegenseitig aus. Das Muster der Richtungsverteilung gleicht demjenigen aus einer vorherigen Messung, als die Wissenschaftler Heliumatome mit einem kohärenten Protonenstrahl beschossen und einfache Ionisation beobachteten. Bei der einfachen Ionisation mit Sauerstoff-Ionen tritt diese Auslöschung aufgrund der in diesem Fall auftretenden Inkohärenz aber nicht auf.

Originalveröffentlichung:
Role of projectile coherence in close heavy ion – atom collisions, K. Schneider, M. Schulz, X. Wang, A. Kelkar, M. Grieser, C. Krantz, J. Ullrich, R. Moshammer, D. Fischer, Phys. Rev. Lett. 110, 113201 (2013), DOI: 10.1103/PhysRevLett.110.113201 http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.110.113201

Kontakt:
Dr. Daniel Fischer
MPI für Kernphysik, Heidelberg
Tel: 06221 516259
E-Mail: daniel.fischer@mpi-hd.mpg.de

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/prioc/de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden
19.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher
19.10.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie