Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetismus macht Kühlschränke stromsparender

19.05.2009
Mikrostruktur als Schlüssel zum idealen Kühl-Material

Kühltechnologie, die aufgrund der magnetischen Eigenschaften bestimmter Materialien funktioniert, hat das Potenzial, Kühlschränke und Klimaanlagen energieeffizienter und umweltfreundlicher zu machen.

Noch funktioniert das nur im Labor, doch haben Wissenschaftler am Imperial College London (ICL) nun gezeigt, das kristalline Strukturen in verschiedenen Legierungen direkt beeinflussen, wie stark sich diese Metalle unter einem Magnetfeld erwärmen und ohne dieses abkühlen. So können sie beurteilen, welche Substanzen besonders vielversprechend für die magnetische Kühlung sind.

"Das ist eine spannende Entdeckung, denn das bedeutet, dass wir eventuell maßgeschneiderte Materialien aufbauen können", sagt Lesley Cohen, Physikprofessor am ICL. Dadurch könnten magnetische Kühlschränke Realität werden.

"Das ist von großer Bedeutung, denn eine energieeffiziente Alternative zu unseren jetzigen Kühlschränken und Klimaanlagen ist entscheidend, um CO2-Emissionen zu reduzieren und dem Klimawandel zu begegnen", betont Cohen. Der Energieverbrauch magnetischer Kühlsysteme könnte laut ICL 20 bis 30 Prozent unter dem der aktuell besten Lösungen liegen. Insgesamt bedeutet das ein gigantisches Sparpotenzial, da etwa in den USA in den Sommermonaten rund die Hälfte des Energieverbrauchs allein für Kühlung aufgewendet wird. Ein weiterer Vorteil der magnetischen Kühlung ist, dass bei der Herstellung entsprechender Geräte auf Ozon-Killer und Treibhausgase verzichtet werden könnte.

Das Kühlkonzept funktioniert so, dass ein magnetisches Material - meist eine Metalllegierung - einem äußeren Magnetfeld ausgesetzt wird und sich erwärmt. Die entstehende Hitze wird durch Wasserkühlung abgeführt, um wieder die ursprüngliche Temperatur zu erreichen. Wird danach das Magnetfeld abgeschaltet, kühlt das Material noch deutlich weiter ab. Im Labor wurde das bereits erfolgreich umgesetzt. Für die praktische Anwendung etwa bei Kühlschränken sind allerdings Materialien erforderlich, die bei Raumtemperatur einen starken Kühleffekt erzielen können und nicht an Effizienz verlieren, wenn der Kühl- und damit Magnetisierungsvorgang oft wiederholt wird.

Die ICL-Forscher haben nun genau untersucht, wie sich die Temperatur verschiedener Materialien verändert, wenn sie aus einem Magnetfeld entfernt werden und welche physikalischen Prozesse dabei ablaufen. "Unsere Arbeit zeigt, wie wichtig es ist, die Struktur der Materialien und ihre Reaktion auf Magnetfelder auf mikroskopischer Ebene zu verstehen", sagt Cohen. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse könnte es möglich werden, ein Material mit der Mikrostruktur beginnend so aufzubauen, dass es die Anforderungen für einen magnetischen Kühlschrank perfekt erfüllt.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.imperial.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lasing am Limit
15.02.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Forschung für die LED-Tapete der Zukunft
15.02.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics