Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetismus macht Kühlschränke stromsparender

19.05.2009
Mikrostruktur als Schlüssel zum idealen Kühl-Material

Kühltechnologie, die aufgrund der magnetischen Eigenschaften bestimmter Materialien funktioniert, hat das Potenzial, Kühlschränke und Klimaanlagen energieeffizienter und umweltfreundlicher zu machen.

Noch funktioniert das nur im Labor, doch haben Wissenschaftler am Imperial College London (ICL) nun gezeigt, das kristalline Strukturen in verschiedenen Legierungen direkt beeinflussen, wie stark sich diese Metalle unter einem Magnetfeld erwärmen und ohne dieses abkühlen. So können sie beurteilen, welche Substanzen besonders vielversprechend für die magnetische Kühlung sind.

"Das ist eine spannende Entdeckung, denn das bedeutet, dass wir eventuell maßgeschneiderte Materialien aufbauen können", sagt Lesley Cohen, Physikprofessor am ICL. Dadurch könnten magnetische Kühlschränke Realität werden.

"Das ist von großer Bedeutung, denn eine energieeffiziente Alternative zu unseren jetzigen Kühlschränken und Klimaanlagen ist entscheidend, um CO2-Emissionen zu reduzieren und dem Klimawandel zu begegnen", betont Cohen. Der Energieverbrauch magnetischer Kühlsysteme könnte laut ICL 20 bis 30 Prozent unter dem der aktuell besten Lösungen liegen. Insgesamt bedeutet das ein gigantisches Sparpotenzial, da etwa in den USA in den Sommermonaten rund die Hälfte des Energieverbrauchs allein für Kühlung aufgewendet wird. Ein weiterer Vorteil der magnetischen Kühlung ist, dass bei der Herstellung entsprechender Geräte auf Ozon-Killer und Treibhausgase verzichtet werden könnte.

Das Kühlkonzept funktioniert so, dass ein magnetisches Material - meist eine Metalllegierung - einem äußeren Magnetfeld ausgesetzt wird und sich erwärmt. Die entstehende Hitze wird durch Wasserkühlung abgeführt, um wieder die ursprüngliche Temperatur zu erreichen. Wird danach das Magnetfeld abgeschaltet, kühlt das Material noch deutlich weiter ab. Im Labor wurde das bereits erfolgreich umgesetzt. Für die praktische Anwendung etwa bei Kühlschränken sind allerdings Materialien erforderlich, die bei Raumtemperatur einen starken Kühleffekt erzielen können und nicht an Effizienz verlieren, wenn der Kühl- und damit Magnetisierungsvorgang oft wiederholt wird.

Die ICL-Forscher haben nun genau untersucht, wie sich die Temperatur verschiedener Materialien verändert, wenn sie aus einem Magnetfeld entfernt werden und welche physikalischen Prozesse dabei ablaufen. "Unsere Arbeit zeigt, wie wichtig es ist, die Struktur der Materialien und ihre Reaktion auf Magnetfelder auf mikroskopischer Ebene zu verstehen", sagt Cohen. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse könnte es möglich werden, ein Material mit der Mikrostruktur beginnend so aufzubauen, dass es die Anforderungen für einen magnetischen Kühlschrank perfekt erfüllt.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.imperial.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik