Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht aus der Dunkelheit

16.01.2013
Bildveröffentlichung der Europäischen Südsternwarte (Garching) - Eine eindruckvolle neue Aufnahme der ESO zeigt eine Dunkelwolke, in der sich gerade neue Sterne bilden, und gleichzeitig eine Ansammlung strahlend heller Sterne, die ihre staubige Kinderstube bereits verlassen haben. Das Bild wurde mit dem MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium in Chile aufgenommen. Es handelt sich um die bis dato beste Aufnahme dieses Objektes im sichtbaren Licht.
Während man auf der linken Seite der neuen Aufnahme eine dunkle, langgezogene Struktur sieht, die einer Rauchwolke ähnelt, erleuchtet auf der rechten Seite eine kleine Gruppe heller Sterne die Szenerie. Auf den ersten Blick könnten die beiden Teile des Bildes gegensätzlicher nicht sein, aber dennoch sind sie in Wirklichkeit eng miteinander verknüpft. Die dunkle Wolke besteht aus großen Mengen kosmischen Staubs und ist eine Kinderstube für neue Sterne. Mit ziemlicher Sicherheit ist unsere Sonne vor mehr als vier Milliarden Jahren in einer ganz ähnlichen Sternentstehungsregion geboren worden.

Die Dunkelwolke mit der Bezeichnung Lupus 3 liegt etwa 600 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Scorpius (der Skorpion). Der hier gezeigte Ausschnitt hat einen Durchmesser von ungefähr fünf Lichtjahren.

Die dichteren Regionen solcher Dunkelwolken ziehen sich durch ihre eigene Schwerkraft zusammen, heizen sich dabei auf und beginnen zu leuchten. Da sichtbares Licht in den frühen Phasen des Kollapses noch vom Staub der Wolke verschluckt wird, kann man den Prozess zu diesem Zeitpunkt nur bei größeren Wellenlängen, zum Beispiel im Infrarotbereich, beobachten. Sobald die neuen Sterne aber heißer und heller werden, beginnen ihre intensive Strahlung und die starken Sternwinde die Wolken aufzulösen und lichten so den Schleier.

Die hellen Sterne rechts vom Zentrum des hier gezeigten Bildes sind ein perfektes Beispiel für so eine kleine Gruppe von heißen, jungen Sonnen. Ein Teil ihres intensiv blauen Lichts wird an dem verbliebenen Staub in der Umgebung gestreut. Die beiden hellsten Sterne sind bereits mit einem kleinen Teleskop oder sogar einem Feldstecher zu sehen. Sie sind vermutlich weniger als eine Million Jahre alt - so jung, dass sie ihre Energie noch nicht durch Kernfusionsprozesse erzeugen. In ihrer Umgebung befinden sich noch größere Mengen an leuchtendem Gas [1].

Durchmusterungen dieser Himmelsregion – einer der nächstgelegenen Sternkinderstuben überhaupt – haben noch viele weitere sehr junge stellare Objekte zum Vorschein gebracht, die deutlich weniger auffällig als die hellen, blauen Sterne sind.

Es gibt riesige Sternentstehungsgebiete wie zum Beispiel den Tarantelnebel (eso0650), in dem sich hunderte massereicher Sterne bilden. Die meisten der Sterne in der Milchstraße und in anderen Galaxien sind aber vermutlich in kleineren Regionen ähnlich der hier gezeigten entstanden, in der man nur zwei helle und überhaupt keine sehr massereichen Sterne beobachtet. Die Lupus 3-Region ist daher sowohl ein faszinierendes Studienobjekt für Astronomen als auch ein atemberaubend schönes Beispiel für die ersten Lebensphasen der Sterne.

Endnoten

[1] Nach dem Astronomen, der diese Objekte zuerst identifiziert hat, nennt man sie auch Herbig-Ae/Be-Sterne. Die Buchstaben A und B stehen für die Spektraltypen der Sterne, die heißer als unsere Sonne sind. Das e zeigt an, dass die Spektren Emissionslinien aufweisen, die vom leuchtenden Gas in der Umgebung der Sterne stammen. Diese Sterne ziehen sich derzeit noch durch ihre eigene Schwerkraft zusammen und strahlen die freiwerdende potentielle Energie größtenteils als Wärme ab.

Zusatzinformationen

Die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop mit 39 Metern Durchmesser für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird: das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Fernando Comeron
ESO
Garching bei München, Germany
E-Mail: fcomeron@eso.org

Richard Hook
ESO, La Silla, Paranal, E-ELT and Survey Telescopes Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Handy: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Dr. Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise

BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund

20.01.2017 | Förderungen Preise

Helmholtz International Fellow Award für Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Förderungen Preise