Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichter, kostengünstiger und effizienter in den Orbit

15.11.2010
In den mit 6,7 Millionen Euro aus dem BayernFIT-Programm geförderten Verbundprojekten ISAR und ComBo arbeiten Augsburger Materialwissenschaftler unter der Konsortialführerschaft der MT Aerospace AG gemeinsam mit Kollegen der Universität Erlangen-Nürnberg, der TU München, der DLR und der FhG an neuen Herstellverfahren für Trägersysteme.

In der Überzeugung, dass damit auch wirtschaftliche Weichen von strategischer Bedeutung gestellt werden, hat Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil am 10. November 2010 an der Universität Augsburg Förderbescheide im Gesamtvolumen von 6,7 Millionen Euro aus dem BayernFIT-Programm für die Wissenschaft/Wirtschaft-F & E-Verbundprojekte ComBo und ISAR übergeben.

ISAR steht für das Projekt "Innovativer Spinformprozess für hochfeste Aluminiumlegierungen und Rührreibschweißtechnik", ComBo für das F&E-Vorhaben "Effiziente Fertigungstechnologie fur Composite Boostersegmente".

Anspruch beider Projekte ist es, im Kontext der Entwicklung der Trägerrakete Ariane 5 neue Maßstäbe in der Material- und Verfahrenstechnologie zu setzen und binnen der zunächst dreijährigen Förderung durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie bereits greifbare Ergebnisse vorzulegen. Gemeinsam stellen sich diesem Anspruch die MT Aerospace AG als Konsortialführerin und - als Partner - die Universitäten Augsburg und Erlangen-Nürnberg, die TU München sowie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die Fraunhofer Gesellschaft (FhG), die sich beide derzeit mit einschlägigen Einrichtungen in unmittelbarer Nachbarschaft des Instituts für Physik der Universität Augsburg ansiedeln. Die Augsburger Physik und Materialwissenschaft sind in diesem Verbund durch die Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Siegfried Horn und Prof. Dr. Ferdinand Haider vertreten sowie durch das auf materialwissenschaftlichen Technologietransfer spezialisierte Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU).

Nutzlasten effizienter in den Erdorbit befördern

Die Verbundvorhaben ISAR und ComBo befassen sich mit der Entwicklung von Schlüsseltechnologien, die bei der Herstellung von Leichtbauteilen für zukünftige Trägerraketensysteme zum Einsatz kommen werden. Beide Projekte verfolgen das Ziel, durch Reduktion der Masse von Strukturbauteilen und durch gleichzeitig gesenkte Fertigungskosten Nutzlasten effizienter in den Erdorbit befördern zu können.

Als Vorreiter innovativer Schlüsseltechnologien im Leichtbau und als größter Zulieferer für die Trägerrakete "Ariane" entwickelt und fertigt die MT Aerospace Komponenten und Subsysteme für Luft- und Raumfahrt und für terrestrische Anwendungen, bei denen neben Metallen vorwiegend Faserverbundwerkstoffe eingesetzt werden. Die mit ComBo und ISAR verfolgten Ziele fasst der MT Aerospace-Vorstandsvorsitzende Hans J. Steininger so zusammen: "Gemeinsam wollen wir in den nächsten drei Jahren zeigen, wie große Tankdome aus Aluminium in Zukunft nicht in vielen Einzelschritten aus Segmenten zusammengeschweißt werden müssen, sondern aus einem Rohling in einem einzigen Arbeitsgang geformt werden können. Wir wollen für dieses Verfahren Aluminium-Lithium einsetzen, eine Legierung, mit der man bis zu 30 Prozent Gewicht sparen kann. Und wir wollen demonstrieren, wie Gehäuse für Feststoffmotoren aus Verbundmaterial effizienter und kostengünstiger gefertigt werden können."

ISAR: Mehr als vier Meter durchmessende Tankdome aus Aluminiumlegierungen

Bei ISAR geht es um die Entwicklung eines Spinnformverfahrens, mit dem ebene rührreibgeschweißte Platten aus hochfesten Aluminiumlegierungen zu Tankdomen mit einem Durchmesser von über vier Meter geformt werden können. Für diese Größen gibt es herstellungsbedingt keine einteiligen Ausgangsplatten auf dem Markt. Der Fokus des Projektes liegt auf der Umformbarkeit und den Materialeigenschaften der Schweißnaht. Basierend auf der langjährigen Erfahrung von MT Aerospace im Tankbau für Trägerraketen zeichnet sich eine Anwendung dieser Leichtbautechnologie als besonders vielversprechend für den Einsatz in zukünftigen Trägerraketensystemen aus.

ComBo: CFK-Leichtbauverfahren für künftige Trägersysteme

Im Verbundvorhaben ComBo werden DFK-Leichtbauverfahren für zukünftige Trägersysteme erforscht, bei deren Herstellung CFK-Leichtbautechnologien eingesetzt werden sollen. Konkretes Ziel ist die Entwicklung eines kosteneffizienten Herstellungsverfahrens für Druckbehälter aus Kohlenstofffaserverbundwerkstoffen, die als Feststoff-Boostergehäuse Verwendung finden können. Dabei soll das Verfahren so flexibel sein, dass auch andere Bauteile ähnlicher Geometrie und Abmessungen - z. B. Tanks für Luft- und Raumfahrtanwendungen - effizient gefertigt werden können.

Hochqualifizierte Verbundforschung im Interesse des High Tech-Standorts Bayern

ISAR und ComBo stehen für eine enge Kooperation zwischen Industrie, Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Kompetenzen bündeln, um ambitionierte Vorhaben zu bearbeiten. "Solche Vorhaben ließen sich ohne eine Zusammenarbeit, wie wir sie seitens der Augsburger Materialwissenschaft schon seit vielen Jahren mit MT Aerospace als einem unserer wichtigsten Industriepartner betreiben, kaum realisierbar", meint AMU-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Biegel. Für ihn bekommt diese Kooperation mit ISAR und ComBo und mit der damit verbundenen Einbeziehung weiterer Forschungspartner eine neue Qualität. Steininger wiederum sieht in den mit 6,7 Mio. Euro vom Freistaat geförderten Verbundvorhaben eine ausgezeichnete Chance, durch die "Nutzung neuer Materialien und Technologien und die vorausschauende Entwicklung neuer effizienter Herstellverfahren für eine namhafte Teilhabe Deutschlands an diesem Zukunftsfeld neuer Trägertechnologie" zu sorgen. Und Wirtschaftsminister Zeil sieht das ISAR- und ComBo-Engagement des Freistaats als wichtigen Beitrag, um hochqualifizierte Forschung in zukunftsfähiger Spitzentechnologie zu förden und die "technologische Leistungsfähigkeit im Bereich der Raumfahrt am Standort Bayern" zu untermauern.

Ansprechpartner an der Universität Augsburg:

Prof. Dr. Siegfried Horn
Lehrstuhl für Experimentalphysik II
Universität Augsburg
Universitätsstraße 1
86159 Augsburg
Telefon +49(0)821/598-3438

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie