Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenseits der Grenzen: Theoretiker berechnen Leistung der neuen Lasergeneration

07.01.2011
Kurz vor Baubeginn des Gebäudes für den weltweit leistungsstärksten Laser in der Nähe von Bukarest/Rumänien veröffentlichen Prof. Toshiki Tajima und Prof. Gerard Mourou in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Science ihre neuen Berechnungen.

Tajima ist Professor an der Ludwig-Maximilians-Universtät München (LMU) und Mitglied im Exzellenzcluster "Munich-Centre for Advanced Photonics" und gilt als Vater der Beschleunigung von Teilchen durch Licht. Mourou ist Professor an der Ecole Polytechnique und Direktor des Institut de Lumière Extrême in Palaiseau und erfand die "Chirped Mirrors", die die Laserentwicklung entscheiden vorangetrieben haben. Beide arbeiten zusammen im europäischen Projekt "Extreme Light Infrastructure" (ELI).

Die beiden führenden Laserexperten kommen in ihrem Artikel zu einer erstaunlichen Schlussfolgerung, die sie sowohl theoretisch untermauern wie durch Simulation bestätigt haben. Bisher waren alle Experten davon ausgegangen, dass sich die kürzesten Pulse nur durch immer stärkere Laserleistung erzielen lassen. Der Zusammenhang, so fanden auch die beiden Wissenschaftler ist richtig, aber umgekehrt: Um die Grenze hin zu einer immer höheren Pulsintensität zu verschieben, muss die Pulsdauer kürzer werden. Einer der Meilensteine in der Laserentwicklung wurde erreicht, als die Pulsdauer 2,6 Femtosekunden (10-15 Sekunden) erreicht hat. Dieser Wert entspricht einer einzigen Lichtwelle des Titan-Saphir-Lasers. Für noch kürzere Pulse war eine neue Technik der Erzeugung von kohärentem Licht nötig. Der kurze Puls entsteht, indem ein kohärenter Femtosekundenstrahl im Vakuum Elektronen aus einem Gasatom schlägt, die dann ihre Energie in Form von extrem kurzwelligem Licht wieder abgeben. Mit dieser Technik erreichte Prof. Ferenc Krausz (LMU/Max-Planck-Institut für Quantenoptik) den Weltrekord von 80 Attosekunden (10-18 Sekunden) für einen Puls.

Mit der unvorstellbare Energie von 1018 Watt pro Quadratzentimeter gelten für die Theoretiker andere Gesetze, denn dann bewegen sich die Elektronen nicht mehr linear zur eingestrahlten Energie: Sie verhalten sich relativistisch und ändern ihre Masse im eingestrahlten Laserlicht. Ein energiereicher Laserpuls von wenigen Attosekunden erzeugt dann eine dünne fliegende Scheibe von Elektronen, die das Licht wie ein Spiegel reflektiert. Das so erzeugte Licht hat eine Wellenlänge, die im Bereich der harten Röntgen- oder gar Gammastrahlung liegt und kohärent ist.

Tajima und Mourou haben berechnet, dass dieser Puls eine Dauer von 100 Yoktosekunden (10-24 Sekunden) und eine Leistung von etwa 1024 Watt pro Quadratzentimeter haben wird. Der geplante ELI-Laser soll genau das erreichen: "ELI wird der Laser mit der weltweit höchsten Intensität werden" erläutert Mourou, der das europäische Großprojekt koordiniert.

"Mit dieser Leistung wird es möglich sein, sehr effektiv und auf kleinster Fläche Teilchen zu erzeugen und zu beschleunigen. Das ist nicht nur wissenschaftlich bei der Untersuchung des Vakuums höchst interessant, sondern bietet erstmals in der Geschichte der Menschheit die Möglichkeit zu sehen, was in einem Atomkern passiert" ergänzt Tajima.

DOI:10.1126/science.1200292

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.munich-photonics.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Quantenmechanik ist komplex genug – vorerst …
21.04.2017 | Universität Wien

nachricht Tief im Inneren von M87
20.04.2017 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten