Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot und Nanodrähte - wenn das Licht zu "dick" ist

20.07.2009
Wie sieht der PC in 20 Jahren aus? Fließen Elektronen auch durch atomar-nanoskopische Drähte?

Bisher hält der Trend zu immer kleineren Strukturen ungebrochen an, doch die Möglichkeit zur Miniaturisierung ist endlich: Auf atomar-nanoskopischer Skala ändern sich ihre Eigenschaften grundlegend. Was passiert dann, und wie kann man Eigenschaften wie z.B. die Leitfähigkeit messen?

Der Fortschritt in der heutigen Halbleitertechnologie ist,größenbedingt, endlich: zu klein geht nicht, das ist ein Prinzip der Quantenphysik. Damit entsteht Bedarf nach neuen, anders aufgebauten Bauelementen als die derzeit üblichen Halbleiter. Schalter und Drähte mit atomar nanoskopischen Durchmesser sind gesucht. Intensiv getestet werden Moleküle und metallische Nanodrähte.

Indium-Atomketten auf Siliziumoberflächen bilden solche Nanodrähte und sind sogar schaltbar sind zwischen einer mehr leitfähigen und einer weniger leitfähigen Variante. Trotz intensiver experimenteller und theoretischer Untersuchungen seit einigen Jahren war jedoch bis dato sowohl ihre Struktur, also die Anordnung der Indium-Atome, als auch ihre elektrische Leitfähigkeit unklar.

Experimentalphysikern am ISAS und Trinity College Dublin ist es nun in einer gemeinsamen Anstrengung mit Theoretischen Physikern an der FSU Jena und Uni Paderborn gelungen, Licht (im wahrsten Sinne des Wortes) in diese ungelöste Angelegenheit zu bringen: Infrarotes Licht. Das treibt die leitfähigen Elektronen an und ermöglicht es, anhand des Spektrums des reflektierten Lichtes zu "sehen", ob die Elektronen beweglich, also leitfähig, oder gebunden, also isolierend sind. Was sich einleuchtend anhört, ist experimentell schwierig: Infrarotes Licht hat eine Wellenlänge von 10 µm, mehr als 10.000-mal größer als die Nanodrähte dick sind. Deren Eigenschaften zu "sehen" und quantitativ zu erfassen hatte daher mit IR(Infrarot)-Spektroskopie zuvor noch niemand geschafft.

Die Wissenschaftler konnten mit ihrer optimierten Methode jetzt nachweisen, dass die Nanodrähte wirklich leitfähig oder isolierend sind und geschaltet werden z. B. durch die Temperatur. Der Clou dabei: Alle Untersuchungen funktionieren ohne die Verwendung von äußeren Kontakten, die aufgrund der Größe kaum angebracht werden können ohne die Nanodrähte ernsthaft zu beeinflussen.

Gewonnen ist damit nicht nur eine Basis für das grundlegende physikalische Verständnis der Nanodrähte, sondern auch eine neue Untersuchungsmethode, mit der sich solche Nanostrukturen zerstörungsfrei analysieren lassen. Und das dürfte noch interessant werden - und könnte eine vielversprechende Antwort auf die zukünftige Entwicklung von PCs liefern.

Titel der Originalpublikation:
Structure of Si(111)-In Nanowires Determined from the Midinfrared Optical Response.
S. Chandola, k. Hinrichs, M. Gensch, N. Esser, S. Wippermann, W.G. Schmidt, F. Bechstedt, K. Fleischer and J.F. McGilp

Physical Review Letters 102, 226805 (2009)

Kontakt:
Dr. Petra Grünewald
ISAS - Institute for Analytical Sciences; Bunsen-Kirchhoff-Str. 11, 44139 Dortmund,

petra.gruenewald@isas.de

Hintergrundinfos:
Das ISAS ist ein Forschungsinstitut der Leibniz-Gemeinschaft mit Standorten in Dortmund und Berlin. Mit einem interdisziplinären Ansatz aus Physik, Chemie und Biochemie entwickelt das ISAS neue analytische Methoden für aktuelle Fragestellungen aus den Material- und Lebenswissenschaften. Der Berliner Institutsteil des ISAS arbeitet auf dem Gebiet der optischen Spektroskopie. Die Wissenschaftler des Instituts nutzen dabei die ganze Bandbreite optischer Frequenzen vom tiefen UV bis zum mittleren Infrarot.

Dr. Petra Grünewald | idw
Weitere Informationen:
http://www.isas.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen
22.02.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik