Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationsaustausch am Quantenlimit

02.05.2011
Ein einzelnes Photon überträgt sein Geheimnis auf ein einzelnes Atom.

Forschern um Prof. Gerhard Rempe, Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und Leiter der Abteilung Quantendynamik, ist es jetzt erstmals gelungen, die in einem einzelnen Photon kodierte Quanteninformation auf ein einzelnes Atom zu übertragen, dort für eine gewisse Zeit abzuspeichern und anschließend wieder auszulesen (Nature, Advance Online Publication, DOI: 10.1038/nature09997, Mai 2011).


Mit schwachen Lichtpulsen wird die in einzelnen Photonen gespeicherte Quanteninformation auf ein einzelnes Rubidiumatom übertragen, gespeichert und von dort wieder ausgelesen. Andreas Neuzner, MPQ

„Damit verfügen wir über einen universellen Knoten für ein Quantennetzwerk“, begeistert sich Gerhard Rempe. Das Experiment öffnet neue Perspektiven für die Realisierung skalierbarer Quantennetzwerke, in denen Quanteninformation mittels Photonen über weite Strecken kommuniziert und zwischen mehreren Knoten verteilt wird.

Aufgrund der ständig fortschreitenden Miniaturisierung der für die Informationsspeicherung genutzten Strukturen werden mittlerweile Grenzen erreicht, an denen nicht mehr die Gesetze der klassischen Physik, sondern die der Quantenmechanik gelten. Der kleinste denkbare Speicherbaustein besteht nur noch aus einem einzelnen Atom, während die kleinste mögliche Einheit für die optische Datenkommunikation ein einzelnes Lichtquant (Photon) ist.

Darüber hinaus lassen sich die speziellen Eigenschaften der Quantenteilchen für neuartige Anwendungen nutzen, beispielsweise für die abhörsichere Datenübertragung (Quantenkryp-tographie). Dies erfordert allerdings die Entwicklung neuer Konzepte für die Übermittlung und Verarbeitung von Informationen. Ein erfolgversprechendes Konzept ist ein Netz aus miteinander kommunizierenden Quantenspeichern. Hier muss zum einen die in einem stationären Quantensystem enthaltene Quanteninformation auf ein Photon übertragen werden. Solch einen Sender für Lichtquanten basierend auf einem einzelnen Atom hat die Abteilung Quantendynamik bereits vor einigen Jahren realisiert. Zum anderen muss das photonische Quantenbit wieder in ein stationäres Speicherelement eingeschrieben und von dort möglichst unverfälscht wieder ausgelesen werden. Diesen Anforderungen genügten bisher nur Speicher auf Basis atomarer Ensembles aus mehreren tausend Teilchen, auf welche die Quanteninformation als kollektive Anregung abgebildet wird. Vorteilhafter ist es jedoch, die Information direkt zwischen einzelnen Quantenteilchen aus Licht bzw. Materie auszutauschen, die sich gezielt adressieren und manipulieren lassen. Dies würde praktische Anwendungen, z. B. in Quantencomputern, erleichtern.

Im vorliegenden Experiment wird erstmals ein einzelnes Rubidiumatom als Quantenspeicher genutzt. Um seine naturgemäß schwache Wechselwirkung mit einem einzelnen Photon zu erhöhen, fangen die Garchinger Physiker das Atom in einem aus zwei hochreflektierenden Spiegeln gebildeten optischen Resonator. Dort wird es mit Laserstrahlen festgehalten, während das einlaufende Photon etwa zwanzigtausendmal zwischen den Spiegeln hin und her läuft. Zunächst soll die in dem Lichtquant gespeicherte Quanteninformation auf das Atom übertragen werden. „Im Unterschied zu einem klassischen Bit, das eindeutig einen von zwei Werten, z.B. Null oder Eins repräsentiert, handelt es sich bei Quantenbits stets um eine kohärente Überlagerung aus zwei Quantenzuständen“, erklärt Dr. Holger Specht, Wissenschaftler am Experiment. „Dementsprechend kodieren wir das Photon durch eine kohärente Überlagerung aus zwei Polarisationszuständen, z.B. rechts- und linkszirkularer Polarisation.“

Lichtpulse aus einem Steuerlaser initiieren die Über-tragung der optischen Quanteninformation: das Atom geht in einen Zustand über, der – und dies ist der Trick – aus einer kohärenten Überlagerung zweier Unterniveaus besteht. Die relativen Anteile der beiden Unterzustände entsprechen dabei den jeweiligen Anteilen der beiden Polarisationszustände des Eingangs-photons. Auch das Auslesen des Photons erfolgt mithilfe des Steuerlasers. Nun läuft der Prozess in umgekehrter Reihenfolge ab und das photonische Quantenbit wird wieder freigesetzt. Die Effizienz dabei beträgt rund 10 Prozent. Mehrere Versuchsreihen, bei denen die Polarisationszustände des Photons variiert wurden, ergaben, dass die Übereinstim-mung mit dem Eingangsphoton immer bei über 90 Prozent liegt. „Das ursprüngliche Lichtquant wird mit unserem Verfahren weit besser reproduziert als es mit klassischen Messverfahren je möglich wäre“, erläutert Christian Nölleke, Doktorand am Experiment.

Sowohl in der Effizienz als auch in der Reproduzierbarkeit der Quanteninformation liegt das System gleichauf mit den besten Quantenspeichern weltweit, obschon die „Hardware“ nur aus einem einzigen Atom besteht. Gleichzeitig wird die fragile Quanteninformation fast 200 Mikro-sekunden lang gespeichert. Das übertrifft alle bisher mit optischen Quantenspeichern erreich-ten Werte. „Sowohl Reproduzierbarkeit als auch Speicherzeiten lassen sich durch eine Opti-mierung der experimentellen Randbedingungen sogar noch deutlich steigern“, betont Dr. Ste-phan Ritter, Wissenschaftler in der Abteilung Quantendynamik.

Im nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler mit diesem Verfahren ein elementares Quan-tennetzwerk aus zwei miteinander kommunizierenden Knoten realisieren. Des Weiteren eignet sich der hier demonstrierte Speicherbaustein aufgrund seiner universellen Eigenschaften auch für die Entwicklung optischer Quantenrepeater und Quantengatter, die für die Übertragung von Quanteninformationen über große Distanzen und die Realisierung eines Quantencomputer benötigt werden. [Olivia Meyer-Streng]

Originalveröffentlichung:
Holger P. Specht, Christian Nölleke, Andreas Reiserer, Manuel Uphoff, Eden Figueroa, Ste-phan Ritter, and Gerhard Rempe
A Single-Atom Quantum Memory
Nature, Advance Online Publication, DOI: 10.1038/nature09997, Mai 2011
Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Rempe
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching
Tel.: +49 - 89 / 32905 - 701
Fax: +49 - 89 / 32905 - 311
E-Mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de
Dr. Stephan Ritter
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 - 89 / 32905 - 728
E-Mail: stephan.ritter@mpq.mpg.de
Dipl. Phys. Christian Nölleke
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 - 89 / 32905 - 246
E-Mail: christian.noelleke@mpq.mpg.de
Dr. Olivia meyer-Streng
Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 - 89 / 32905 - 213
Fax: +49 - 89 / 32905 200
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau
17.11.2017 | Universität Ulm

nachricht Zwei verdächtigte Sterne unschuldig an mysteriösem Antiteilchen-Überschuss
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte