Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationsaustausch am Quantenlimit

02.05.2011
Ein einzelnes Photon überträgt sein Geheimnis auf ein einzelnes Atom.

Forschern um Prof. Gerhard Rempe, Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und Leiter der Abteilung Quantendynamik, ist es jetzt erstmals gelungen, die in einem einzelnen Photon kodierte Quanteninformation auf ein einzelnes Atom zu übertragen, dort für eine gewisse Zeit abzuspeichern und anschließend wieder auszulesen (Nature, Advance Online Publication, DOI: 10.1038/nature09997, Mai 2011).


Mit schwachen Lichtpulsen wird die in einzelnen Photonen gespeicherte Quanteninformation auf ein einzelnes Rubidiumatom übertragen, gespeichert und von dort wieder ausgelesen. Andreas Neuzner, MPQ

„Damit verfügen wir über einen universellen Knoten für ein Quantennetzwerk“, begeistert sich Gerhard Rempe. Das Experiment öffnet neue Perspektiven für die Realisierung skalierbarer Quantennetzwerke, in denen Quanteninformation mittels Photonen über weite Strecken kommuniziert und zwischen mehreren Knoten verteilt wird.

Aufgrund der ständig fortschreitenden Miniaturisierung der für die Informationsspeicherung genutzten Strukturen werden mittlerweile Grenzen erreicht, an denen nicht mehr die Gesetze der klassischen Physik, sondern die der Quantenmechanik gelten. Der kleinste denkbare Speicherbaustein besteht nur noch aus einem einzelnen Atom, während die kleinste mögliche Einheit für die optische Datenkommunikation ein einzelnes Lichtquant (Photon) ist.

Darüber hinaus lassen sich die speziellen Eigenschaften der Quantenteilchen für neuartige Anwendungen nutzen, beispielsweise für die abhörsichere Datenübertragung (Quantenkryp-tographie). Dies erfordert allerdings die Entwicklung neuer Konzepte für die Übermittlung und Verarbeitung von Informationen. Ein erfolgversprechendes Konzept ist ein Netz aus miteinander kommunizierenden Quantenspeichern. Hier muss zum einen die in einem stationären Quantensystem enthaltene Quanteninformation auf ein Photon übertragen werden. Solch einen Sender für Lichtquanten basierend auf einem einzelnen Atom hat die Abteilung Quantendynamik bereits vor einigen Jahren realisiert. Zum anderen muss das photonische Quantenbit wieder in ein stationäres Speicherelement eingeschrieben und von dort möglichst unverfälscht wieder ausgelesen werden. Diesen Anforderungen genügten bisher nur Speicher auf Basis atomarer Ensembles aus mehreren tausend Teilchen, auf welche die Quanteninformation als kollektive Anregung abgebildet wird. Vorteilhafter ist es jedoch, die Information direkt zwischen einzelnen Quantenteilchen aus Licht bzw. Materie auszutauschen, die sich gezielt adressieren und manipulieren lassen. Dies würde praktische Anwendungen, z. B. in Quantencomputern, erleichtern.

Im vorliegenden Experiment wird erstmals ein einzelnes Rubidiumatom als Quantenspeicher genutzt. Um seine naturgemäß schwache Wechselwirkung mit einem einzelnen Photon zu erhöhen, fangen die Garchinger Physiker das Atom in einem aus zwei hochreflektierenden Spiegeln gebildeten optischen Resonator. Dort wird es mit Laserstrahlen festgehalten, während das einlaufende Photon etwa zwanzigtausendmal zwischen den Spiegeln hin und her läuft. Zunächst soll die in dem Lichtquant gespeicherte Quanteninformation auf das Atom übertragen werden. „Im Unterschied zu einem klassischen Bit, das eindeutig einen von zwei Werten, z.B. Null oder Eins repräsentiert, handelt es sich bei Quantenbits stets um eine kohärente Überlagerung aus zwei Quantenzuständen“, erklärt Dr. Holger Specht, Wissenschaftler am Experiment. „Dementsprechend kodieren wir das Photon durch eine kohärente Überlagerung aus zwei Polarisationszuständen, z.B. rechts- und linkszirkularer Polarisation.“

Lichtpulse aus einem Steuerlaser initiieren die Über-tragung der optischen Quanteninformation: das Atom geht in einen Zustand über, der – und dies ist der Trick – aus einer kohärenten Überlagerung zweier Unterniveaus besteht. Die relativen Anteile der beiden Unterzustände entsprechen dabei den jeweiligen Anteilen der beiden Polarisationszustände des Eingangs-photons. Auch das Auslesen des Photons erfolgt mithilfe des Steuerlasers. Nun läuft der Prozess in umgekehrter Reihenfolge ab und das photonische Quantenbit wird wieder freigesetzt. Die Effizienz dabei beträgt rund 10 Prozent. Mehrere Versuchsreihen, bei denen die Polarisationszustände des Photons variiert wurden, ergaben, dass die Übereinstim-mung mit dem Eingangsphoton immer bei über 90 Prozent liegt. „Das ursprüngliche Lichtquant wird mit unserem Verfahren weit besser reproduziert als es mit klassischen Messverfahren je möglich wäre“, erläutert Christian Nölleke, Doktorand am Experiment.

Sowohl in der Effizienz als auch in der Reproduzierbarkeit der Quanteninformation liegt das System gleichauf mit den besten Quantenspeichern weltweit, obschon die „Hardware“ nur aus einem einzigen Atom besteht. Gleichzeitig wird die fragile Quanteninformation fast 200 Mikro-sekunden lang gespeichert. Das übertrifft alle bisher mit optischen Quantenspeichern erreich-ten Werte. „Sowohl Reproduzierbarkeit als auch Speicherzeiten lassen sich durch eine Opti-mierung der experimentellen Randbedingungen sogar noch deutlich steigern“, betont Dr. Ste-phan Ritter, Wissenschaftler in der Abteilung Quantendynamik.

Im nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler mit diesem Verfahren ein elementares Quan-tennetzwerk aus zwei miteinander kommunizierenden Knoten realisieren. Des Weiteren eignet sich der hier demonstrierte Speicherbaustein aufgrund seiner universellen Eigenschaften auch für die Entwicklung optischer Quantenrepeater und Quantengatter, die für die Übertragung von Quanteninformationen über große Distanzen und die Realisierung eines Quantencomputer benötigt werden. [Olivia Meyer-Streng]

Originalveröffentlichung:
Holger P. Specht, Christian Nölleke, Andreas Reiserer, Manuel Uphoff, Eden Figueroa, Ste-phan Ritter, and Gerhard Rempe
A Single-Atom Quantum Memory
Nature, Advance Online Publication, DOI: 10.1038/nature09997, Mai 2011
Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Rempe
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching
Tel.: +49 - 89 / 32905 - 701
Fax: +49 - 89 / 32905 - 311
E-Mail: gerhard.rempe@mpq.mpg.de
Dr. Stephan Ritter
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 - 89 / 32905 - 728
E-Mail: stephan.ritter@mpq.mpg.de
Dipl. Phys. Christian Nölleke
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 - 89 / 32905 - 246
E-Mail: christian.noelleke@mpq.mpg.de
Dr. Olivia meyer-Streng
Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Tel.: +49 - 89 / 32905 - 213
Fax: +49 - 89 / 32905 200
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften