Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Himmel neu entdecken: Startschuss für die LOFAR-Station in Jülich

05.10.2011
Gemeinsame Presseinformation der Ruhr-Universität Bochum, der Jabocs University Bremen und des Forschungszentrums Jülich

Es ist soweit: Die LOFAR-Station DE605 auf dem Gelände des Forschungszentrums Jülich wurde feierlich eröffnet. Die Antennenstation ist integraler Bestandteil des digitalen Radioteleskops und europäischen Großprojekts LOFAR (Low Frequency Array) und trägt dazu bei, langwellige Radiostrahlung aus der Frühzeit des Universums zu messen. LOFAR DE605 wurde von der Ruhr-Universität Bochum, der Jacobs University Bremen und dem Forschungszentrum Jülich gebaut. Die Mittel hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung bereit gestellt.


LOFAR-Station DE605 auf dem Gelände des Forschungszentrums Jülich
Foto: FZJ

So groß wie ein Fußballfeld

Auf einer Fläche so groß wie ein Fußballfeld erstreckt sich direkt südöstlich des Forschungszentrums Jülich die LOFAR-Station DE605. Sie besteht aus einem Antennenfeld zur Messung hoher Frequenzen (110 bis 240 Megahertz) mit 96 Empfängern à 16 Antennen, die in einem Styroporgerüst montiert sind, und einem Feld für Messungen im Niederfrequenzband (10 bis 80 Megahertz) mit 96 Dipolantennen, die von einem etwa 1,60 m hohen Pfosten aus gespannt werden. „Voraussetzungen für den Bau der Station waren ein ebener Untergrund und eine verfügbare schnelle Netzwerkleitung – Bedingungen, die in Jülich optimal erfüllt sind“, erklärt Prof. Dr. Marcus Brüggen, Leiter der Forschungsgruppe Astrophysik der Jacobs University in Bremen.

Virtuelle Riesenschüssel

Mit der Jülicher Station wurde die letzte von fünf gleichartigen Stationen in Deutschland fertiggestellt. Das Forschungszentrum Jülich stellt Netzwerkkapazitäten für die fünf deutschen Stationen bereit und Supercomputer für die nachträgliche Analyse der Daten. In Jülich werden die Daten gesammelt und zum zentralen Großrechner an die Universität Groningen geleitet. Dieser kombiniert die Daten der verteilten Antennenfelder zu einer einzigen, virtuellen Antenne und errechnet daraus die Bilder. Vernetzt angelegte Teleskope wie LOFAR haben verschiedene Vorteile: Sie decken den gesamten Himmel ab, können gleichzeitig in verschiedene Himmelsrichtungen blicken und müssen nicht minutenlang ausgerichtet werden, wie schwerfällige, einzelne Riesenschüsseln. „LOFAR ist das erste virtuelle Teleskop. Die Umsetzung scheiterte lange an technischen Hürden, vor allen Dingen an der Datenverarbeitung“, berichtet Prof. Dr. Sebastian M. Schmidt, Vorstandsmitglied im Forschungszentrum Jülich. Bei einer Anlage dieses Typs fallen gigantische Datenmengen an. Die Daten aller Antennenfelder werden digital gespeichert und lassen sich nachträglich bearbeiten, da die Fokussierung erst später durch die Software am Computer erfolgt.

LOFAR: Tausend Augen sehen mehr

LOFAR ist das erste Radioteleskop einer neuen Generation, das aus mehreren verteilten Antennenfeldern besteht. Mit 36 Stationen in den Niederlanden, fünf in Deutschland und drei weiteren europäischen Stationen ist LOFAR die größte vernetzte Teleskopanlage der Welt. Sie arbeitet im bisher weitgehend unerforschten Frequenzbereich zwischen 10 und 240 MHz. „LOFAR hat uns ein neues Fenster für die Radioastronomie eröffnet“, schwärmt Prof. Dr. Ralf-Jürgen Dettmar von der Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum. „Damit können wir beispielsweise Wasserstoffwolken kurz nach dem Urknall aufspüren, aber auch zur Untersuchung von aktiven Galaxien und Quasaren und von Magnetfeldern im Universum wird LOFAR neue Erkenntnisse bringen.“

Nachfolger: „Square Kilometre Array" (SKA)

LOFAR wurde von ASTRON entwickelt, ein auf den Bau und Betrieb von Radioteleskopen spezialisiertes Institut in den Niederlanden. Es ist Wegbereiter eines noch größeren Radioteleskops, des „Square Kilometre Array" (SKA). Die Erfahrungen mit der neuen LOFAR-Antennentechnologie und der Datenverarbeitung werden in das Nachfolgeprojekt einfließen. Das SKA soll als weltweites Gemeinschaftsprojekt ab 2013 in Australien oder Südafrika gebaut werden und im Jahr 2022 den Betrieb aufnehmen. Die Antennenfelder des SKA werden zusammen eine Sammelfläche von einem Quadratkilometer umfassen, während LOFAR auf eine Fläche von etwa einem halben Quadratkilometer kommt. Das SKA soll unter anderem zum Verständnis der „Dark Ages“, 300.000 Jahre nach dem Urknall, beitragen, in der sich die ersten, jungen Galaxien bildeten.

Weitere Informationen

LOFAR: http://www.lofar.org/

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Ralf-Jürgen Dettmar, Astronomisches Institut der Fakultät für Physik und Astronomie der RUB
Tel.: 0234/32-23454
E-Mail: dettmar@astro.rub.de
Prof. Dr. Marcus Brüggen, Forschungsgruppe Astrophysik der Jacobs University Bremen
Tel.: 0421/2003251
E-Mail: m.brueggen@jacobs-university.de
Dr. Thomas Fieseler, Jülich Supercomputing Centre (JSC) des Forschungszentrums Jülich
Tel.: 02461/61-1602
E-Mail: t.fieseler@fz-juelich.de
Janine Bruder
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing der Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234/32-27312
E-Mail: janine.bruder@physik.rub.de
Tobias Schlößer
Pressereferent der Unternehmenskommunikation des Forschungszentrums Jülich
Tel. 02461/61-4771
E-Mail: t.schloesser@fz-juelich.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Wolkenmacher“: Wie Unternehmen Vertrauen aufbauen

18.08.2017 | Unternehmensmeldung

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie