Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Himmel neu entdecken: Startschuss für die LOFAR-Station in Jülich

05.10.2011
Gemeinsame Presseinformation der Ruhr-Universität Bochum, der Jabocs University Bremen und des Forschungszentrums Jülich

Es ist soweit: Die LOFAR-Station DE605 auf dem Gelände des Forschungszentrums Jülich wurde feierlich eröffnet. Die Antennenstation ist integraler Bestandteil des digitalen Radioteleskops und europäischen Großprojekts LOFAR (Low Frequency Array) und trägt dazu bei, langwellige Radiostrahlung aus der Frühzeit des Universums zu messen. LOFAR DE605 wurde von der Ruhr-Universität Bochum, der Jacobs University Bremen und dem Forschungszentrum Jülich gebaut. Die Mittel hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung bereit gestellt.


LOFAR-Station DE605 auf dem Gelände des Forschungszentrums Jülich
Foto: FZJ

So groß wie ein Fußballfeld

Auf einer Fläche so groß wie ein Fußballfeld erstreckt sich direkt südöstlich des Forschungszentrums Jülich die LOFAR-Station DE605. Sie besteht aus einem Antennenfeld zur Messung hoher Frequenzen (110 bis 240 Megahertz) mit 96 Empfängern à 16 Antennen, die in einem Styroporgerüst montiert sind, und einem Feld für Messungen im Niederfrequenzband (10 bis 80 Megahertz) mit 96 Dipolantennen, die von einem etwa 1,60 m hohen Pfosten aus gespannt werden. „Voraussetzungen für den Bau der Station waren ein ebener Untergrund und eine verfügbare schnelle Netzwerkleitung – Bedingungen, die in Jülich optimal erfüllt sind“, erklärt Prof. Dr. Marcus Brüggen, Leiter der Forschungsgruppe Astrophysik der Jacobs University in Bremen.

Virtuelle Riesenschüssel

Mit der Jülicher Station wurde die letzte von fünf gleichartigen Stationen in Deutschland fertiggestellt. Das Forschungszentrum Jülich stellt Netzwerkkapazitäten für die fünf deutschen Stationen bereit und Supercomputer für die nachträgliche Analyse der Daten. In Jülich werden die Daten gesammelt und zum zentralen Großrechner an die Universität Groningen geleitet. Dieser kombiniert die Daten der verteilten Antennenfelder zu einer einzigen, virtuellen Antenne und errechnet daraus die Bilder. Vernetzt angelegte Teleskope wie LOFAR haben verschiedene Vorteile: Sie decken den gesamten Himmel ab, können gleichzeitig in verschiedene Himmelsrichtungen blicken und müssen nicht minutenlang ausgerichtet werden, wie schwerfällige, einzelne Riesenschüsseln. „LOFAR ist das erste virtuelle Teleskop. Die Umsetzung scheiterte lange an technischen Hürden, vor allen Dingen an der Datenverarbeitung“, berichtet Prof. Dr. Sebastian M. Schmidt, Vorstandsmitglied im Forschungszentrum Jülich. Bei einer Anlage dieses Typs fallen gigantische Datenmengen an. Die Daten aller Antennenfelder werden digital gespeichert und lassen sich nachträglich bearbeiten, da die Fokussierung erst später durch die Software am Computer erfolgt.

LOFAR: Tausend Augen sehen mehr

LOFAR ist das erste Radioteleskop einer neuen Generation, das aus mehreren verteilten Antennenfeldern besteht. Mit 36 Stationen in den Niederlanden, fünf in Deutschland und drei weiteren europäischen Stationen ist LOFAR die größte vernetzte Teleskopanlage der Welt. Sie arbeitet im bisher weitgehend unerforschten Frequenzbereich zwischen 10 und 240 MHz. „LOFAR hat uns ein neues Fenster für die Radioastronomie eröffnet“, schwärmt Prof. Dr. Ralf-Jürgen Dettmar von der Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum. „Damit können wir beispielsweise Wasserstoffwolken kurz nach dem Urknall aufspüren, aber auch zur Untersuchung von aktiven Galaxien und Quasaren und von Magnetfeldern im Universum wird LOFAR neue Erkenntnisse bringen.“

Nachfolger: „Square Kilometre Array" (SKA)

LOFAR wurde von ASTRON entwickelt, ein auf den Bau und Betrieb von Radioteleskopen spezialisiertes Institut in den Niederlanden. Es ist Wegbereiter eines noch größeren Radioteleskops, des „Square Kilometre Array" (SKA). Die Erfahrungen mit der neuen LOFAR-Antennentechnologie und der Datenverarbeitung werden in das Nachfolgeprojekt einfließen. Das SKA soll als weltweites Gemeinschaftsprojekt ab 2013 in Australien oder Südafrika gebaut werden und im Jahr 2022 den Betrieb aufnehmen. Die Antennenfelder des SKA werden zusammen eine Sammelfläche von einem Quadratkilometer umfassen, während LOFAR auf eine Fläche von etwa einem halben Quadratkilometer kommt. Das SKA soll unter anderem zum Verständnis der „Dark Ages“, 300.000 Jahre nach dem Urknall, beitragen, in der sich die ersten, jungen Galaxien bildeten.

Weitere Informationen

LOFAR: http://www.lofar.org/

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Ralf-Jürgen Dettmar, Astronomisches Institut der Fakultät für Physik und Astronomie der RUB
Tel.: 0234/32-23454
E-Mail: dettmar@astro.rub.de
Prof. Dr. Marcus Brüggen, Forschungsgruppe Astrophysik der Jacobs University Bremen
Tel.: 0421/2003251
E-Mail: m.brueggen@jacobs-university.de
Dr. Thomas Fieseler, Jülich Supercomputing Centre (JSC) des Forschungszentrums Jülich
Tel.: 02461/61-1602
E-Mail: t.fieseler@fz-juelich.de
Janine Bruder
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing der Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234/32-27312
E-Mail: janine.bruder@physik.rub.de
Tobias Schlößer
Pressereferent der Unternehmenskommunikation des Forschungszentrums Jülich
Tel. 02461/61-4771
E-Mail: t.schloesser@fz-juelich.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Magnetische Kontrolle per Handzeichen: Team entwickelt elektronische „Haut“ für virtuelle Realität
22.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018
22.01.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie

Magnetische Kontrolle per Handzeichen: Team entwickelt elektronische „Haut“ für virtuelle Realität

22.01.2018 | Physik Astronomie

Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen

22.01.2018 | Energie und Elektrotechnik