Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High Speed-Internet in der Bergwüste: Schnelle Anbindung für ESO-Observatorium

04.11.2010
Live dabei aus aller Welt: RUB-Astronomen verpassen kein Ereignis mehr

Nach zwei Jahren Planungs- und Bauzeit ist es soweit: Das größte europäische Observatorium (ESO/Paranal) sowie die Bochumer Universitätssternwarte in der chilenischen Bergwüste sind per 1 Gb/s-Glasfaserleitung ans Internet angebunden.

Die neue High-Speed-Anbindung, die als Teil des EU-Projekts EVALSO verwirklicht wurde, verändert für die Forscher alles: Statt Bilddaten erst Wochen später per Festplatte im Handgepäck mit nach Hause zu bringen, können sie von überall her fast in Echtzeit darauf zugreifen.

So verpasst man kein wichtiges Ereignis mehr und spart sich so manche Reise um die halbe Welt. Auch die Studierenden profitieren: Sie können künftig ihr Beobachtungspraktikum online von Bochum aus am chilenischen Observatorium machen.

Datentransfer um die ganze Welt

Bisher werden die in Chile gewonnenen Bilddaten auf Festplatten nach Bochum transportiert. „Die Mitarbeiter bringen also bei jedem Personalwechsel, etwa alle fünf Wochen, die Daten der vergangenen Wochen mit“, erklärt Prof. Dr. Rolf Chini vom Astronomischen Institut der RUB. „Das heißt, dass wir unter Umständen spektakuläre Ereignisse verpassen, z.B. einen Helligkeitsausbruch eines Objekts, der nur drei Wochen andauert.“ Die neue Verbindung erlaubt es, die Daten einer Nacht schon am nächsten Morgen in Bochum zu analysieren. Interessante Ereignisse können die Forscher bereits in der folgenden Nacht genauer untersuchen. Dies ist insbesondere für Suche nach extrasolaren Planeten von Bedeutung.

Teleskope fernsteuern

Langfristig ist geplant, alle Teleskope ferngesteuert oder sogar robotisch (d.h. automatisch) zu betreiben. Mit der bisherigen langsamen Internetverbindung dauerte es viele Sekunden – wenn nicht gar Minuten – bis Befehle übertragen wurden. Will man z.B. kontrollieren, ob ein Stern richtig in der Mitte des Bildfeldes positioniert ist, müssen in kurzer Zeit große Bildmengen übertragen werden. Dies wird erst durch die neue Verbindung möglich – und zwar für mehrere Teleskope gleichzeitig. Bisher verhinderte die geringe Bandbreite einen Parallelbetrieb: Während man ein Teleskop steuerte, war alles andere blockiert. „Mittelfristig werden durch die neue Verbindung auch die Reisen zum Observatorium reduziert werden können, was nicht nur finanzielle Ersparnis sondern auch einen effizienteren Umgang mit der persönlichen Zeit mit sich bringt und umweltfreundlicher ist“, so Prof. Chini.

Lehre: Von Bochum aus in Chile forschen

Auch für die Lehre bringt die High-Speed-Anbindung neue Möglichkeiten. Studierende können das astronomische Beobachtungspraktikum – bislang bei oft schlechtem Wetter in der Eifel durchgeführt – von Bochum aus absolvieren. „Die Studierenden können aufgrund der Zeitverschiebung von sechs Stunden z.B. morgens von einem Kontrollraum in Bochum aus alle Teleskope steuern und ihre Messungen machen“, erklärt Prof. Chini. „Dabei entspricht das gefühlte Arbeitsklima dem am Observatorium in Chile, da man auch vor Ort die Teleskope von einem Kontrollraum aus steuert.“ Dank der schnellen Verbindung kann man die Bewegung jedes Teleskops via Webcam in Echtzeit auf dem Monitor beobachten – ganz wie am Observatorium selber. „Außerdem beabsichtige ich, zu Demonstrationszwecken gelegentlich während der Vorlesung eine Verbindung zum Observatorium zu schalten, um den Studierenden die praktische Arbeit dort vorzuführen oder den südlichen Sternhimmel zu zeigen.“

Partnerschaft EVALSO

EVALSO ist ein internationales Konsortium astronomischer Organisationen und Forschungsnetzwerke, mitfinanziert aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Zur Partnerschaft gehören die Universita degli Studi die Trieste (Italien), die Europäische Südsternwarte (ESO), die Ruhr-Universität Bochum, das Consortium Gestione Apliamento Rete Ricerca (GARR, Italien), die Universiteit Leiden (Niederlande), das Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF, Italien), Queen Mary, University of London (Großbritannien), die Cooperation Latino/Americana de Redes Avanzanas (CLARA, Uruguay) und die Red Universitaria Nacional (REUNA, Chile).

http://www.evalso.eu/evalso/

Weitere Informationen

Prof. Dr. Rolf Chini, Astrophysik, Fakultät für Physik und Astronomie der RUB, Tel. 0234/32-25802, E-Mail: chini@astro.rub.de, Bilder und Informationen: http://www.astro.ruhr-uni-bochum.de/astro/oca/evalso.html

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.astro.ruhr-uni-bochum.de/astro/oca/evalso.html -

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften