Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High Speed-Internet in der Bergwüste: Schnelle Anbindung für ESO-Observatorium

04.11.2010
Live dabei aus aller Welt: RUB-Astronomen verpassen kein Ereignis mehr

Nach zwei Jahren Planungs- und Bauzeit ist es soweit: Das größte europäische Observatorium (ESO/Paranal) sowie die Bochumer Universitätssternwarte in der chilenischen Bergwüste sind per 1 Gb/s-Glasfaserleitung ans Internet angebunden.

Die neue High-Speed-Anbindung, die als Teil des EU-Projekts EVALSO verwirklicht wurde, verändert für die Forscher alles: Statt Bilddaten erst Wochen später per Festplatte im Handgepäck mit nach Hause zu bringen, können sie von überall her fast in Echtzeit darauf zugreifen.

So verpasst man kein wichtiges Ereignis mehr und spart sich so manche Reise um die halbe Welt. Auch die Studierenden profitieren: Sie können künftig ihr Beobachtungspraktikum online von Bochum aus am chilenischen Observatorium machen.

Datentransfer um die ganze Welt

Bisher werden die in Chile gewonnenen Bilddaten auf Festplatten nach Bochum transportiert. „Die Mitarbeiter bringen also bei jedem Personalwechsel, etwa alle fünf Wochen, die Daten der vergangenen Wochen mit“, erklärt Prof. Dr. Rolf Chini vom Astronomischen Institut der RUB. „Das heißt, dass wir unter Umständen spektakuläre Ereignisse verpassen, z.B. einen Helligkeitsausbruch eines Objekts, der nur drei Wochen andauert.“ Die neue Verbindung erlaubt es, die Daten einer Nacht schon am nächsten Morgen in Bochum zu analysieren. Interessante Ereignisse können die Forscher bereits in der folgenden Nacht genauer untersuchen. Dies ist insbesondere für Suche nach extrasolaren Planeten von Bedeutung.

Teleskope fernsteuern

Langfristig ist geplant, alle Teleskope ferngesteuert oder sogar robotisch (d.h. automatisch) zu betreiben. Mit der bisherigen langsamen Internetverbindung dauerte es viele Sekunden – wenn nicht gar Minuten – bis Befehle übertragen wurden. Will man z.B. kontrollieren, ob ein Stern richtig in der Mitte des Bildfeldes positioniert ist, müssen in kurzer Zeit große Bildmengen übertragen werden. Dies wird erst durch die neue Verbindung möglich – und zwar für mehrere Teleskope gleichzeitig. Bisher verhinderte die geringe Bandbreite einen Parallelbetrieb: Während man ein Teleskop steuerte, war alles andere blockiert. „Mittelfristig werden durch die neue Verbindung auch die Reisen zum Observatorium reduziert werden können, was nicht nur finanzielle Ersparnis sondern auch einen effizienteren Umgang mit der persönlichen Zeit mit sich bringt und umweltfreundlicher ist“, so Prof. Chini.

Lehre: Von Bochum aus in Chile forschen

Auch für die Lehre bringt die High-Speed-Anbindung neue Möglichkeiten. Studierende können das astronomische Beobachtungspraktikum – bislang bei oft schlechtem Wetter in der Eifel durchgeführt – von Bochum aus absolvieren. „Die Studierenden können aufgrund der Zeitverschiebung von sechs Stunden z.B. morgens von einem Kontrollraum in Bochum aus alle Teleskope steuern und ihre Messungen machen“, erklärt Prof. Chini. „Dabei entspricht das gefühlte Arbeitsklima dem am Observatorium in Chile, da man auch vor Ort die Teleskope von einem Kontrollraum aus steuert.“ Dank der schnellen Verbindung kann man die Bewegung jedes Teleskops via Webcam in Echtzeit auf dem Monitor beobachten – ganz wie am Observatorium selber. „Außerdem beabsichtige ich, zu Demonstrationszwecken gelegentlich während der Vorlesung eine Verbindung zum Observatorium zu schalten, um den Studierenden die praktische Arbeit dort vorzuführen oder den südlichen Sternhimmel zu zeigen.“

Partnerschaft EVALSO

EVALSO ist ein internationales Konsortium astronomischer Organisationen und Forschungsnetzwerke, mitfinanziert aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Zur Partnerschaft gehören die Universita degli Studi die Trieste (Italien), die Europäische Südsternwarte (ESO), die Ruhr-Universität Bochum, das Consortium Gestione Apliamento Rete Ricerca (GARR, Italien), die Universiteit Leiden (Niederlande), das Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF, Italien), Queen Mary, University of London (Großbritannien), die Cooperation Latino/Americana de Redes Avanzanas (CLARA, Uruguay) und die Red Universitaria Nacional (REUNA, Chile).

http://www.evalso.eu/evalso/

Weitere Informationen

Prof. Dr. Rolf Chini, Astrophysik, Fakultät für Physik und Astronomie der RUB, Tel. 0234/32-25802, E-Mail: chini@astro.rub.de, Bilder und Informationen: http://www.astro.ruhr-uni-bochum.de/astro/oca/evalso.html

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.astro.ruhr-uni-bochum.de/astro/oca/evalso.html -

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise