Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzübertritt in die Quantenwelt

30.01.2012
Am Atominstitut der TU Wien gelang es erstmals, Quanten-Korrelationen von Atomen zu messen, während sie ein ultrakaltes Bose-Einstein-Kondensat bilden. Dabei stellt sich der Übergang von klassischer Physik zur Quantenmechanik komplexer dar als bisher angenommen.

Es ist der kälteste Materiezustand, den es gibt: Ein Bose-Einstein-Kondensat besteht aus Atomen, die sich bei einer kritischen Temperatur knapp über dem absoluten Nullpunkt zu einem einzigen, rein quantenphysikalischen Objekt vereinen.


Ein Bose-Einstein-Kondensat fällt nach unten, expandiert dabei und wird in einer dünnen Schicht aus Licht vermessen. TU Wien

Nun ist es der Forschungsgruppe von Professor Jörg Schmiedmayer erstmals gelungen, im Experiment zu untersuchen, wie genau der Übergang von einem klassischen Gas zu einem quantenphysikalischen Bose-Einstein-Kondensat vor sich geht. Wie sich herausstellte machen Wechselwirkungen zwischen den Teilchen die Beschreibung dieses Überganges komplizierter als bisher vermutet wurde. Die Ergebnisse der Messung wurden nun im Fachjournal „Nature Physics“ veröffentlicht.

Vom Einzel-Atom zur kollektiven Quanten-Welle

„Auf unter ein Millionstel Grad über dem absoluten Nullpunkt müssen unsere Rubidium-Atome abgekühlt werden, um ein Bose-Einstein-Kondensat zu erzeugen“, sagt Professor Jörg Schmiedmayer vom Vienna Center for Quantum Science and Technology (VCQ) und Vorstand des Atominstitutes an der TU Wien. In einem gewöhnlichen, klassischen Atom-Gas haben alle Teilchen unterschiedliche Geschwindigkeiten und befinden sich an unterschiedlichen Orten. Quantenphysikalisch kann man sie alle durch unterschiedliche Quanten-Wellen beschreiben. Knapp über dem absoluten Nullpunkt nehmen allerdings fast alle Teilchen, sofern sie Bosonen sind, denselben Quanten-Zustand ein - den Zustand mit der geringstmöglichen Energie.

In einem solchen Bose-Einstein-Kondensat schwingen daher alle Quanten-Wellen exakt im Gleichklang, in einer einzigen große Quantenwelle, in der die einzelnen Atome ihre Individualität völlig verlieren. Etwas Ähnliches passiert mit Lichtteilchen in einem Laser: Auch dort schwingen die einzelnen Lichtquanten genau im Gleichschritt und ergeben gemeinsam eine einzige Quanten-Welle.

Bisher nur mit Licht – jetzt mit Atomen

„Unsere Messungen sind eng mit den berühmten Hanbury-Brown-Twiss-Experiment verwandt, mit dem man vor mehr als 50 Jahren die Quanteneigenschaften von Licht untersuchte“, erklärt Aurelien Perrin, Erstautor der Veröffentlichung. In diesem Experiment wird ein mathematischer Zusammenhang zwischen den Aufenthaltsorten der Teilchen untersucht – die sogenannte Korrelationsfunktion. Mit ihr lässt sich Quanten-Licht von gewöhnlichen klassischen Licht unterscheiden: Das Licht einer gewöhnlichen Glühbirne ergibt den Wert 2, bei Laserlicht hat diese Korrelationsfunktion den Wert 1. Eine ganz ähnliche Untersuchung wurde nun mit den Atomen an der Schwelle zur Bose-Einstein-Kondensation durchgeführt. Wenn man die Teilchen zu verschiedenen Zeitpunkten untersucht, während sich aus ihnen ein Bose-Einstein-Kondensat bildet, lässt sich nach der Hanbury-Brown-Twiss-Methode messen, wie stark die quantenphysikalischen Korrelationen zwischen den Teilchen ausgeprägt sind und wie sie sich zeitlich entwickeln.

Überraschende Wechselwirkungen

„Nachdem der Zustand von Atomen im Bose-Einstein-Kondensat dem Zustand von Lichtteilchen im Laserstrahl sehr ähnlich ist, hätte man erwartet, auch ähnliche Hanbury-Brown-Twiss-Korrelationen zu messen. Vorhergesagt wird eine flache Verteilung beim Wert 1, was bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, zwei Teilchen zu detektieren, überall gleich groß ist“, erklärt Aurelien Perrin. Der Übergang in die Quantenwelt erfolgt dabei sehr rasch. Überraschenderweise wurde aber ein langsamer und komplexer Übergang und ein Korrelationsfunktion mit Werten kleiner als 1 gemessen – ein völlig unerwartetes Ergebnis. „Zuerst haben viele Leute geglaubt, wir hätten einfach einen Fehler gemacht“, schmunzelt Jörg Schmiedmayer, „doch wir konnten zeigen, dass dieses Verhalten durch die komplizierte Wechselwirkung zwischen den Atomen entsteht und sogar schon in den bestehenden Theorien versteckt war“.

In einem Bose-Einstein-Kondensat sind nicht ausnahmslos alle Atome im allertiefsten Energiezustand – ein paar Ausreißer gibt es immer. Und diese Atome, die noch ein kleines bisschen mehr Energie haben als der Rest, sind dafür verantwortlich, dass sich das Bose-Einstein-Kondensat doch anders verhält, als das Licht in einem Laserstrahl. Selbst bei unglaublich kalten 50 Nanokelvin (50 Milliardstel Grad über dem absoluten Nullpunkt) war dieser Effekt noch zu sehen. „Bose-Einstein-Kondensate sind mittlerweile auf der ganzen Welt zu höchst gefragten Versuchsobjekten für Quanten-Experimente geworden. Diese Messungen sind ein wichtiger Beitrag, unser Verständnis von diesen ultrakalten Objekten zu vertiefen“, meint Jörg Schmiedmayer.

Rückfragehinweise:

Prof. Thorsten Schumm
Atominstitut
Technische Universität Wien
Stadionallee 2, 1020 Wien
+43 (1) 58801 - 141 896
thorsten.schumm@tuwien.ac.at

Prof. Jörg Schmiedmayer
Atominstitut
Technische Universität Wien
Stadionallee 2, 1020 Wien
+43-1-58801-141801
hannes-joerg.schmiedmayer@tuwien.ac.at

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at
http://www.nature.com/nphys/journal/vaop/ncurrent/full/nphys2212.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an
25.04.2017 | Universität Wien

nachricht Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“
25.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie