Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An die Grenzen gegangen: Neues aus der Plastikelektronik

13.01.2011
Elektronik auf der Basis von Kunststoffen kommt im Alltag immer häufiger zum Einsatz. Die grundlegenden Prozesse dahinter sind bisher jedoch nur teilweise verstanden. Physikern der Uni Würzburg ist jetzt ein wichtiger Schritt zum Verständnis der komplexen Eigenschaften dieser Bauelemente gelungen.

Wer ein Smartphone besitzt, kommt möglicherweise tagtäglich mit ihnen in Berührung: Oleds - organische Leuchtdioden oder, auf Englisch, organic light emitting diodes. Ihr Funktionsprinzip: Zwischen zwei Strom führenden Kontakten, der Kathode und der Anode, befinden sich in der Regel mehrere Zwischenschichten aus organischen Materialien, die in der Lage sind, Licht auszusenden.

Wo kunststoffbasierte Elektronik zum Einsatz kommt

Oleds kommen zum Einsatz bei Displays in Smartphones, bei Flachbildschirmen oder in neuartigen Leuchtmitteln. Die kunststoffbasierte Elektronik kann aber auch den umgekehrten Weg gehen und in der Photovoltaik Licht zu Strom umwandeln; ebenso ist ihr Einsatz in integrierten Schaltkreisen möglich, beispielsweise in RFID-Chips.

„Elektronik auf der Basis von dünnen Kunststofffilmen ist kostengünstig, effizient und lässt sich vergleichsweise leicht in einfachen Druckverfahren herstellen“, beschreibt Marc Häming die Vorteile der bisweilen so genannten „Plastikelektronik“. Häming ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrstuhls für Experimentelle Physik 7 der Universität Würzburg und des Gemeinschaftslabors mit dem Karlsruher Institut für Technologie KIT. Zusammen mit Lehrstuhlinhaber Professor Friedrich Reinert und dem Privatdozenten Dr. Achim Schöll hat er die physikalischen Vorgänge in solchen Bauteilen genauer unter die Lupe genommen.

Was das Team dabei entdeckt hat, wurde vor Kurzem in der Fachzeitschrift Physical Review B der American Physical Society publiziert. Darüber hinaus haben die Herausgeber den Artikel ihren Lesern als „editor`s suggestion“ zur Lektüre empfohlen – eine Auszeichnung, die etwa nur jeder zwanzigsten Veröffentlichung zuteil kommt.

Wichtige Effekte an den Grenzflächen

„Für die Eigenschaften dieser elektronischen Bauelemente spielen die Grenzflächen zwischen den unterschiedlichen Schichten eine große Rolle“, erklärt Marc Häming. Sie haben zum Beispiel direkten Einfluss auf den Ladungstransport zwischen den Schichten, die Lichtausbeute von Oleds oder die Erzeugung von elektrischer Ladung in Solarzellen. Unter anderem mit Hilfe der Photoelektronenspektroskopie haben Wissenschaftler die elektronische Struktur solcher Grenzflächen untersucht. Für die Effekte, die sie dabei messen konnten, gab es bislang drei konkurrierende Erklärungsmodelle. „Wir haben uns deshalb ein Schichtsystem überlegt, das es ermöglicht, verschiedene Proben direkt miteinander zu vergleichen“, sagt Häming. Auf diese Weise sei es der Gruppe gelungen, einen dominierenden physikalischen Effekt zu identifizieren und ihn mittels eines vergleichsweise einfachen Modells zu beschreiben.

Der Trick dabei: „Wir haben eine sehr dünne, nur ein Molekül starke Schicht eines bestimmten Farbstoffs an der Grenzfläche zwischen Metallkontakt und Kunststoffschicht eingefügt“, erklärt Häming. Dies führte zu großen Veränderungen der Grenzflächeneigenschaften.

Ein Modellsystem für Forschung und Entwicklung

Was die Arbeit darüber hinaus so interessant macht, ist die Tatsache, dass die Würzburger Physiker damit ein Modellsystem entwickelt haben, an dem „zentrale Aspekte der Wechselwirkung an den Grenzflächen im Detail untersucht werden können“, wie Häming sagt. Durch eine geeignete Wahl der Materialien lassen sich nämlich die Eigenschaften der Grenzfläche systematisch steuern. Wie im Detail, das wollen die Wissenschaftler in den nun folgenden Untersuchungen klären.

Für die Entwicklung neuer Handy-Displays oder Solarzellen hat die Würzburger Arbeit zunächst keine direkten Auswirkungen. „Wir betreiben Grundlagenforschung. Uns geht es darum, die physikalischen Zusammenhänge zu verstehen und zu beschreiben“, sagt Marc Häming. Die gewonnenen Erkenntnisse geben potenziellen Anwendern aber neue Hinweise für die gezielte Entwicklung bestimmter Materialeigenschaften..

“Electronic structure of ultrathin heteromolecular organic-metal interfaces: SnPc/PTCDA/Ag(111) and SnPc/Ag(111)“, M. Häming, M. Greif, C. Sauer, A. Schöll and F. Reinert, Physical Review B 82, 235432 2010; DOI: 10.1103/PhysRevB.82.235432

Kontakt: Marc Häming, T: (0931) 31 85741,
E-Mail: marc.haeming@physik.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | Uni Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften