Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An die Grenzen gegangen: Neues aus der Plastikelektronik

13.01.2011
Elektronik auf der Basis von Kunststoffen kommt im Alltag immer häufiger zum Einsatz. Die grundlegenden Prozesse dahinter sind bisher jedoch nur teilweise verstanden. Physikern der Uni Würzburg ist jetzt ein wichtiger Schritt zum Verständnis der komplexen Eigenschaften dieser Bauelemente gelungen.

Wer ein Smartphone besitzt, kommt möglicherweise tagtäglich mit ihnen in Berührung: Oleds - organische Leuchtdioden oder, auf Englisch, organic light emitting diodes. Ihr Funktionsprinzip: Zwischen zwei Strom führenden Kontakten, der Kathode und der Anode, befinden sich in der Regel mehrere Zwischenschichten aus organischen Materialien, die in der Lage sind, Licht auszusenden.

Wo kunststoffbasierte Elektronik zum Einsatz kommt

Oleds kommen zum Einsatz bei Displays in Smartphones, bei Flachbildschirmen oder in neuartigen Leuchtmitteln. Die kunststoffbasierte Elektronik kann aber auch den umgekehrten Weg gehen und in der Photovoltaik Licht zu Strom umwandeln; ebenso ist ihr Einsatz in integrierten Schaltkreisen möglich, beispielsweise in RFID-Chips.

„Elektronik auf der Basis von dünnen Kunststofffilmen ist kostengünstig, effizient und lässt sich vergleichsweise leicht in einfachen Druckverfahren herstellen“, beschreibt Marc Häming die Vorteile der bisweilen so genannten „Plastikelektronik“. Häming ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrstuhls für Experimentelle Physik 7 der Universität Würzburg und des Gemeinschaftslabors mit dem Karlsruher Institut für Technologie KIT. Zusammen mit Lehrstuhlinhaber Professor Friedrich Reinert und dem Privatdozenten Dr. Achim Schöll hat er die physikalischen Vorgänge in solchen Bauteilen genauer unter die Lupe genommen.

Was das Team dabei entdeckt hat, wurde vor Kurzem in der Fachzeitschrift Physical Review B der American Physical Society publiziert. Darüber hinaus haben die Herausgeber den Artikel ihren Lesern als „editor`s suggestion“ zur Lektüre empfohlen – eine Auszeichnung, die etwa nur jeder zwanzigsten Veröffentlichung zuteil kommt.

Wichtige Effekte an den Grenzflächen

„Für die Eigenschaften dieser elektronischen Bauelemente spielen die Grenzflächen zwischen den unterschiedlichen Schichten eine große Rolle“, erklärt Marc Häming. Sie haben zum Beispiel direkten Einfluss auf den Ladungstransport zwischen den Schichten, die Lichtausbeute von Oleds oder die Erzeugung von elektrischer Ladung in Solarzellen. Unter anderem mit Hilfe der Photoelektronenspektroskopie haben Wissenschaftler die elektronische Struktur solcher Grenzflächen untersucht. Für die Effekte, die sie dabei messen konnten, gab es bislang drei konkurrierende Erklärungsmodelle. „Wir haben uns deshalb ein Schichtsystem überlegt, das es ermöglicht, verschiedene Proben direkt miteinander zu vergleichen“, sagt Häming. Auf diese Weise sei es der Gruppe gelungen, einen dominierenden physikalischen Effekt zu identifizieren und ihn mittels eines vergleichsweise einfachen Modells zu beschreiben.

Der Trick dabei: „Wir haben eine sehr dünne, nur ein Molekül starke Schicht eines bestimmten Farbstoffs an der Grenzfläche zwischen Metallkontakt und Kunststoffschicht eingefügt“, erklärt Häming. Dies führte zu großen Veränderungen der Grenzflächeneigenschaften.

Ein Modellsystem für Forschung und Entwicklung

Was die Arbeit darüber hinaus so interessant macht, ist die Tatsache, dass die Würzburger Physiker damit ein Modellsystem entwickelt haben, an dem „zentrale Aspekte der Wechselwirkung an den Grenzflächen im Detail untersucht werden können“, wie Häming sagt. Durch eine geeignete Wahl der Materialien lassen sich nämlich die Eigenschaften der Grenzfläche systematisch steuern. Wie im Detail, das wollen die Wissenschaftler in den nun folgenden Untersuchungen klären.

Für die Entwicklung neuer Handy-Displays oder Solarzellen hat die Würzburger Arbeit zunächst keine direkten Auswirkungen. „Wir betreiben Grundlagenforschung. Uns geht es darum, die physikalischen Zusammenhänge zu verstehen und zu beschreiben“, sagt Marc Häming. Die gewonnenen Erkenntnisse geben potenziellen Anwendern aber neue Hinweise für die gezielte Entwicklung bestimmter Materialeigenschaften..

“Electronic structure of ultrathin heteromolecular organic-metal interfaces: SnPc/PTCDA/Ag(111) and SnPc/Ag(111)“, M. Häming, M. Greif, C. Sauer, A. Schöll and F. Reinert, Physical Review B 82, 235432 2010; DOI: 10.1103/PhysRevB.82.235432

Kontakt: Marc Häming, T: (0931) 31 85741,
E-Mail: marc.haeming@physik.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | Uni Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern
15.09.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik